Home / LinuxUser / 2007 / 05 / Ikonen-Malerei

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Ikonen-Malerei

Eigene Icons mit Inkscape

Stern

Fügen Sie wieder eine neue Ebene ein, die sie Symbol nennen. Auf dieser Ebene wird das Symbol platziert, das eine Funktion oder ein Programm repräsentieren soll. Im vorliegenden Beispiel soll dazu ein schlichter Stern dienen, den Sie noch ein wenig manipulieren.

Wählen Sie das Stern- und Polygon-Werkzeug aus der Werkzeugleiste aus, setzen Sie den Mauszeiger in der Mitte des Kreises an und ziehen Sie bei gedrückter linken Maustaste einen Stern auf. Achten Sie dabei darauf, dass Sie sich tatsächlich auf der Ebene Symbol befinden. Sie können sich bei den folgenden Anweisungen an Abbildung 5 orientieren.

Rufen Sie wieder das Optionsfenster Füllung und Kontur auf und wählen Sie unter Füllung das zweite Symbol (Zielfarbe) aus. Als RGBA-Wert dieser Farbe tragen Sie diesmal e5d5ffff sein. Sie drehen den Stern bei Bedarf noch manuell, indem Sie ihn auswählen und nochmals anklicken. Die Pfeile an den Kanten und Ecken des Auswahlrahmens verändern sich daraufhin und geben nun Drehrichtungen an. Zum Drehen greifen Sie mit der gedrückten linken Maustaste einen der Pfeile und rotieren durch Bewegung der Maus den Stern so lange, bis er Ihren Ansprüchen genügt.

Da der Stern ein wenig zu symmetrisch aussieht, soll er nun mit der Scheren-Funktion transformiert werden. Wählen Sie dazu bei ausgewähltem Stern den Menüpunkt Objekt | Verändern an oder drücken Sie [Strg]+[Umschalt]+[M]. Im daraufhin erscheinenden Dialog klicken Sie den Reiter Scheren an und geben Sie unter Horizontal beispielsweise 18.000 ein. Werte größer Null verdrehen die Figur nach rechts, negative Werte nach links. Nach einem Klick auf den Button Anwenden wird der Stern geschert.

Abbildung 5

Abbildung 5: Auf dem linken Kreis sieht man den zentrierten und gescherten Stern. Dieser wurde auf dem rechten Kreis mit einem einfachen Lichteffekt stilvoll in Szene gesetzt.

Lichteffekt

Zeichnen Sie nun einen weiteren Kreis in etwa derselben Größe wie der Stern. Wählen Sie dann das Farbverlaufswerkzeug aus und ziehen Sie eine Verlaufslinie von oben links nach unten rechts. Setzen Sie die Maus aber diesmal schon nach ungefähr zwei Dritteln der Kreisdiagonalen ab.

Rufen Sie nun wieder das Optionsfenster Füllung und Linie auf und klicken Sie auf das Quadrat für einen linearen Farbverlauf. Duplizieren Sie zur Sicherheit den Verlauf und passen Sie nach einem Klick auf Bearbeiten seine Anfangs- und Endfarbe an: Für den Anfang lautet der RGBA-Wert e5d5ffff, für das Ende e5d5ff00.

Platzieren Sie zu schließlich den Kreis ein wenig unterhalb der oberen Grenze des großen, hinteren Kreises mit einer Tendenz nach rechts. Greifen Sie danach mit der Maus den unteren rechten Pfeil des Auswahlrahmens und stauchen Sie den Kreis so, dass er an die obere rechte Grenze des hinteren Kreises stößt, wie auf Abbildung 5 rechts zu sehen.

Ihr erstes mit Inkscape erstelltes Icon nun fertig. Nachdem Sie es im SVG-Format gespeichert haben, können sie es beispielsweise als Icon für ein Programm ihrer Wahl verwenden, zum Beispiel für die KDE-Kontrollleiste in Abbildung 6. Aber auch Gnome kann mit Icons im SVG-Format problemlos umgehen.

Möchten Sie weitere eigene Symbole erstellen, dann löschen Sie einfach den Stern und zeichnen mit Freihandlinien ([F6]) oder dem Werkzeug für gerade Linien ([Umschalt]+[F6]) eigene Symbole. Als Orientierungshilfe legen Sie sich bei Bedarf in den Dokumenteneinstellungen ([Strg]+[Umschalt]+[D]) ein Raster an. Besonders schöne Linien erzeugt etwa das Kalligrafie-Werkzeug ([Strg]+[F6]).

Abbildung 6

Abbildung 6: Der Icon lässt sich für jedes Programm in der KDE-Kontrollleiste verwenden.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 148 Punkte (15 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...