Home / LinuxUser / 2007 / 05 / Bild, schöön!

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Bild, schöön!

Kontrastreiche Fotos selbst machen

01.05.2007 Die HDR-Fotografie soll die Lücke zwischen Fotografie und dem menschlichen Sehvermögen schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihren guten Fotos noch bessere Bilder machen.

Jeder ambitionierte Fotograf kennt das Problem: Entweder sieht er auf seinen Fotos dunkle Bereiche gut, dann erkennt er die hellen Bereiche nicht – oder genau umgekehrt. Ein optimales Verhältnis zwischen hellen und dunklen Bereichen erreicht man mit normalen fotografischen Mitteln nicht. Also gilt es ein wenig zu tricksen, um Fotos zu bekommen, die alle Hell- und Dunkelabstufungen einer Szene ähnlich wiedergeben, wie das menschliche Auge sie wahrnimmt.

Solche Fotoarbeiten erfreuen sich unter dem Namen "HDR-Fotografie" wachsender Beliebtheit. Als Pionier dieser Technik gilt Anselm Adams. Der amerikanische Fotograf produzierte Ende der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit seinem Zonensystem [1] im Labor Bilder mit beeindruckendem Kontrastumfang, indem er bei Belichtung und Vergrößerung einzelne Bereiche seiner Negative gezielt bearbeitete. Was Adams über die Jahre zu einer ausgefeilten Technik mit künstlerisch wertvollen Ergebnissen verfeinerte, steht heute auch ambitionierten Hobbyfotografen zur Verfügung. Allerdings stimmt der heute verwendete Name dieser Technik objektiv betrachtet nicht ganz: Was als "HDR-Fotografie" die Runde macht, ist im Grund genommen DRI.

HDR oder DRI?

"High Dynamic Range" (HDR) bezeichnet Fotos mit einem enormen Kontrastumfang, also Abstufungen zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Punkt des Bildes. Das menschliche Auge nimmt bis zu 100 000 solcher Stufen wahr, eine durchschnittliche Digitalkamera schafft lediglich 1000 Kontrastwerte – gängige Monitore gerade einmal 256.

Möchten Sie selbst HDR-Bilder produzieren, benötigen Sie eine spezielle Kamera, die mehrere 1000 Euro kostet. Ein Monitor, der entsprechende Bilder darstellen kann, schlägt sogar mit 50 000 Euro zu Buche, Drucker mit HDR-Fähigkeiten immerhin mit rund 2000 Euro.

Wer HDR-Dateien auf handelsüblichen Monitoren ansehen möchte, muss die Daten also auf einen geringeren Tonwertumfang herunterrechnen. Solche reduzierten Bilder zeigen sich dann nicht mehr mit einen HDR-Tonwert, sondern nur noch als LDR-Aufnahmen ("Low Dynamic Range").

Beim "Dynamic Range Increase" (DRI) fügen Sie mehrere Bilder einer Belichtungsreihe zu einem einzigen Bild zusammen. Das Ergebnis stellen auch normale Monitore problemlos dar: Die Fotos glänzen in allen Bereichen mit gut erkennbaren Bildinformationen, da überstrahlte oder unterbelichtete Bereiche angeglichen wurden.

Um solche Bilder selbst herzustellen, benötigen Sie neben einer Digitalkamera mit der Fähigkeit Belichtungsreihen zu schießen eigentlich nur das Bildbearbeitungsprogramm Gimp, das bei allen gängigen Linux-Distributionen zum Lieferumfang zählt.

Exposure Blend mit Gimp

Nehmen Sie mit Ihrer Kamera zunächst eine Belichtungsreihe auf. Diese besteht aus mindestens drei Bildern, besser aber aus fünf oder sieben: eine mittlere Belichtung sowie jeweils ein bis drei Unter- und Überbelichtungen. Die Einzelbilder setzen Sie dann in Gimp über das Zusatztools Exposure Blend [2] zu einem Gesamtbild zusammen. Das Zusatzwerkzeug sowie eine Anleitung, wie Sie das Tool in Gimp einbinden, finden Sie auf der Heft-CD im Verzeichnis LinuxUser/hdr.

Rufen Sie nach dem Start von Gimp Exposure Blend über Xtns | Skript-Fu | Photo | Exposure Blend... auf. Wählen Sie die Fotos für Normal Exposure, Short Exposure und Long Exposure aus Ihren Bildern aus (Abbildung 1). Übernehmen Sie zunächst der Einfachheit halber die vorgeschlagenen Standardwerte mit OK. Als Ergebnis erhalten Sie ein HDR-Bild, weil Gimp tatsächlich über Tone-Mapping den gesamten Kontrastumfang der Ausgangsbilder in das Zielbild übernommen hat.

Allerdings können Sie das auf Ihrem Monitor nicht sehen, sofern der nicht HDR-fähig ist. Daher müssen Sie das Bild weiter zu bearbeiten und vor allem komprimieren, da normale Ausgabegeräte mit der gebotenen Farb- und Kontrastfülle nichts anzufangen wissen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Bauen Sie drei Aufnahmen zu einer einzigen zusammen, um den Tonwertumfang des Gesamtbildes drastisch zu erhöhen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2673 Hits
Wertung: 178 Punkte (34 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...