Aufmacher

Starthilfe

Windows Vista und Linux auf einer Platte

01.04.2007
Wer Vista nicht nicht das Monopol auf seinem Rechner zugesteht, braucht adäquate Möglichkeiten, mehrere Systeme zu booten.

Das Microsoft-Betriebssystem der Zukunft heißt Windows Vista. An diesen Gedanken muss sich jeder Anwender, der auf Microsoft nicht verzichten will oder kann, gewöhnen. Auch wenn viel am XP-Nachfolger geschraubt wurde, blieben doch einige Unarten erhalten: Nach wie vor fehlt ein vernünftiger Bootloader, der dem Anwender schon bei der Installation das Einrichten von Multiboot-Systemen ermöglicht. Statt dessen ersetzt auch Vista vorhandene Bootloader ungefragt durch den eigenen.

Vistas Bootloader

Wer plant, mehrere Betriebssysteme auf einem Rechner zu installieren, sollte auch unter Windows Vista [1] die alte Weisheit beherzigen: Das beste kommt zum Schluss. Denn beinahe alle Linux-Distributionen erkennen bei der Installation ein vorhandenes Windows und binden es direkt ins Bootmenü mit ein. Wie schon bei älteren Microsoft-Systemen nimmt umgekehrt Vista bei der Installation keine Rücksicht auf bestehende Bootloader und überschreibt diese ohne Hinweis oder Rückfrage mit dem eigenen, der anschließend ausschließlich Vista bootet.

Allerdings kann auch Vistas Bootloader andere Betriebssysteme starten, er ist jedoch deutlich schwieriger zu konfigurieren als der des Vorgängers unter Windows XP. Die Steuerdatei boot.ini wurde in Vista durch eine Binärdatei abgelöst, die es mit dem eigens dafür entwickelten Konsolenprogramm namens bcdedit.exe zu bearbeiten gilt. Zum Öffnen der Windows-Shell klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf Alle Programme | Zubehör | Eingabeaufforderung und wählen aus dem Kontextmenü Als Administrator ausführen, um die Shell mit den notwendigen Rechten zu starten.

Zur Anzeige aller verfügbaren Optionen des Editors tippen Sie auf der Kommandozeile bcdedit /? oder bcdedit /help. Insgesamt erweist sich das Einrichten einer Bootkonfiguration für Linux mittels Bcdedit als knifflige Angelegenheit, die der Kasten "Vista-Bootloader für Linux einrichten" ausführlich beschreibt.

Vista-Bootloader für Linux einrichten

Die folgende Beschreibung erläutert, wie Sie mit dem Vista-Bootloader Linux-Systeme booten. Sie geht vom Einsatz von IDE-Festplatten aus. Verwenden Sie SCSI oder S-ATA, ermitteln Sie mit dem Aufruf mount, welches System auf welchem Device (z.b. /dev/sda1) installiert wurde.

  • Booten Sie die auf der Heft-CD enthaltene "System Rescue CD" [2] und erstellen Sie mit mkdir /mnt/linux ein Verzeichnis, in das Sie mit mount /dev/Linux-Systempartition /mnt/linux/ die Systempartition von Linux mounten.
  • Installieren Sie danach Grub mit dem Aufruf grub-install --root-directory=/mnt/linux/boot/grub/ /dev/Linux-Systempartition in der Linux-Systempartition, beispielsweise /dev/hda5.
  • Erstellen Sie mit dem Aufruf dd if=/dev/Linux-Systempartition of=bootblock.img bs=512 count=1 einen Dump vom Bootblock der Partition.
  • Mounten Sie anschließend die Vista-Systempartition mit dem Aufruf ntfs-3g /dev/hda1 /mnt/windows/ und kopieren Sie den zuvor erstellten Dump dort hin.
  • Fahren Sie jetzt das System herunter und booten Sie Vista.
  • Starten Sie die Windows-Shell (Start | Alle Programme | Zubehör | Eingabeaufforderung) mit administrativen Rechten (im Kontextmenü: Als Administrator ausführen)
  • Geben Sie den Befehl bcdedit /copy {ntldr} /d "Linux" ein. "Linux" ist der Name, der später im Bootmenü erscheint und entsprechend frei wählbar.
  • Sie erhalten als Rückgabewert eine etwa 20-stellige Zeichenkette aus Buchstaben und Zahlen, nachfolgend als #### bezeichnet.
  • Geben Sie danach bcdedit /set {####} device boot ein, gefolgt von bcdedit /set {####} path \bootblock.img ein.
  • Abschließend legen Sie mit bcdedit /displayorder {####} /addlast die Bootreihenfolge fest.
  • Den Erfolg Ihrer Eingaben überprüfen Sie mit bcdedit -v (Abbildung 1).
Abbildung 1: Der Aufruf bcdedit.exe -v in der Vista-Shell zeigt die Konfiguration des Bootloaders.

Das auf .NET basierende grafische Bcdedit-Frontend EasyBCD [3] (Abbildung 2) erleichtert die Konfiguration des Windows-Bootloaders deutlich. Es verwaltet sowohl das multiple Booten verschiedener Windows-Versionen als auch den Start von Linux, diversen BSD-Derivaten oder Mac OS X. Dank eines integrierten Redirektors reicht es aus, den Linux-Bootloader (Grub oder Lilo) in den Bootblock der Systempartition zu installieren. Das Erstellen eines Bootblock-Images fällt mit EasyBCD weg.

Abbildung 2: Die grafische Oberfläche für den umständlich zu bedienenden Vista-Boot-Manager Bcdedit erleichtert das Hinzufügen neuer Betriebssysteme in den Bootloader erheblich.

Der Befehl bcdedit /export c:\bootloaderbac sichert die Einstellungen des Windows-Bootloaders, bcdedit /import c:\bootloaderbac stellt sie wieder her. Das gilt allerdings nur für die Einstellungen, nicht für den im MBR lagernden Bootloader selbst. Wie Sie diesen restaurieren, beschreibt der Kasten "Vista-Bootloader wiederherstellen".

Vista-Bootloader wiederherstellen

Vistas Original-Bootloader restaurieren Sie bei Bedarf mithilfe der Vista-Boot-DVD. Starten Sie das Setup und wählen Sie im Fenster nach den Ländereinstellungen Computerreparaturoptionen und dort den untersten Menüpunkt Eingabeaufforderung. Hier geben Sie den Befehl bootrec.exe /Fixmbr ein, gefolgt von bootrec.exe /Rebuildbcd. Danach befindet sich der Bootloader wieder im Ursprungszustand.

Vista mit Grub booten

Der eleganteste Weg, Vista und Linux parallel auf einem Rechner zu betreiben, besteht nach wie vor darin, Linux erst nach der Installation von Vista auf dem PC einzurichten: Die meisten Distributionen berücksichtigen Windows und tragen es selbständig im Bootmenü ein. Besteht diese Möglichkeit nicht – etwa, weil Sie Windows XP mit Vista aktualisieren möchten – stehen mehrere Möglichkeiten zur Wahl, Grub [4] anschließend zu reaktivieren. Der einfachste Weg: Sie sichern vorab den MBR und schreiben ihn nach der Installation von Vista zurück, um den ursprünglichen Bootloader wiederherzustellen.

Öffnen Sie dazu unter Linux eine Konsole und tippen Sie als root das Kommando # dd if=/dev/hda of=/mbrbackup.img bs=512 count=1. Liegt Ihr System auf einer S-ATA- oder SCSI-Festplatte, tauschen Sie /dev/hda gegen /dev/sda.

Da Sie Linux nach der Installation von Vista vorerst nicht mehr erreichen, booten Sie die auf der Heft-CD enthaltene Live-Distribution "System Rescue CD". Mounten Sie das Laufwerk, auf dem Sie zuvor das Image des MBR abgelegt haben, und stellen diesen mit dem Aufruf dd if=/mbrbackup.img of=/dev/hda bs=512 count=1 wieder her.

Da der Eintrag zum Booten von Vista in Grubs Konfigurationsdatei /boot/grub/menu.lst noch fehlt, gilt es diesen nachzutragen. Das bewerkstelligen Sie entweder über die Bootkonfiguration Ihrer Distribution, beispielsweise Suses YaST (Abbildung 3), oder per Hand.

Abbildung 3: Konfigurationsassistenten wie Suses YaST erleichtern das Einrichten des Bootloaders.

Die Grub-Konfigurationsdatei nennt sich menu.lst und findet sich im Verzeichnis /boot/grub/. Ist Vista auf der ersten Partition der Festplatte installiert, ergänzen Sie diese Datei um folgenden Eintrag:

title Vista
rootnoverify (hd0,0)
chainloader (hd0,0)+1

Beachten Sie: Grub fängt die Zählung von Platten und Partitionen stets bei Null an. Befindet sich das zu bootende System beispielsweise auf der dritten Partition der zweiten Festplatte, heißt diese für Grub (hd1,2).

Alternativ zum Eintrag in der menu.lst starten Sie Vista bei Bedarf auch über die Grub-Shell (Abbildung 4). Sie erreichen diese, indem Sie im textbasierten Modus (den Sie im Bootmenü über [Esc] erreichen) [C] drücken. Geben Sie nacheinander die Anweisungen rootnoverify (hd0,0), chainloader (hd0,0)+1 gefolgt von boot ein und bestätigen Sie jeweils mit [Enter].

Abbildung 4: Alternativ erlaubt auch die Grub-Konsole den Start von Vista.

Auch ohne ein vorheriges Backup des MBR ist die nachträgliche Installation des Grub Bootloaders schnell erledigt. Booten Sie dazu von der Heft-CD die "System Rescue CD" und mounten Sie das Laufwerk, auf dem sich die Linux-Installation befindet, nach /mnt/linux.

Der Befehl grub-install --root-directory=/mnt/linux/boot /dev/hda installiert Grub im MBR der Platte und kopiert zusätzlich benötigte Dateien ins Unterverzeichnis /boot/grub. Als letzten Schritt gilt es, wie oben beschrieben, die Datei /boot/grub/menu.lst zu erstellen respektive anzupassen. Ein Beispiel finden Sie im Listing 1.

Listing 1
# /boot/grub/menu.lst
# Beispiel fuer Dualboot
# mit Windows Vista
default 0
timeout 10
gfxmenu (hd0,4)/boot/message
title Linux
root (0,4)
kernel /boot/vmlinuz
root=/dev/hda5
initrd /boot/initrd
title Vista
rootnoverify (hd0,0)
chainloader (hd0,0)+1

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Absicht ?
gsgs (unangemeldet), Samstag, 16. August 2014 13:41:35
Ein/Ausklappen

macht microsoft das wohl extra schwierig/kompliziert ?


Bewertung: 137 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...