Aufmacher

64-Bit-Distribution Bluewhite64

Überflieger

Die reinrassige 64-Bit-Live-Distribution Bluewhite64 glänzt nicht nur durch eine flotte Performance, sondern enthält auch reichlich Desktop-Programme und Serverdienste.

Rechner mit 64-Bit-Prozessoren verbreiten sich gegenwärtig immer mehr. Die meisten Distributionen stellen daher inzwischen parallel 64-Bit-Ports ihrer Pakete bereit. Live-Distributionen für diese Prozessorarchitektur zählen allerdings nach wie vor zu den Ausnahmeerscheinungen.

64 Bit erklärt

Gegenüber den 32-Bit-Prozessor-Architekturen zeichnen sich 64-Bit-Systeme durch eine doppelte Registerlänge aus. Davon profitieren vor allem rechenintensive Aufgaben. Neben den lange Zeit führenden Prozessoren der AMD64-Familie bestreiten heute auch Core-2-Duo-CPUs der Firma Intel diesen Markt.

Die Entwickler der auf Slackware basierenden Distribution Bluewhite64 (Abbildung 1) gehören da zu den rühmlichen Ausnahmen: Sie bieten neben der normalen Installationsversion auch eine Live-Variante an, die über einen beinahe identischen Funktionsumfang verfügt. Als Grundlage verwendet Bluewhite64 Kernel 2.6.17, KDE 3.5.4, X.org 6.9 sowie GCC 3.4.6 und Glibc 2.3.6.

Abbildung 1: Die 64-Bit-Distribution Bluewhite64 enthält neben einer Vielzahl von Desktop-Programmen diverse Serverdienste.

Starten

Zum Start von Bluewhite64 [1] wählen Sie aus dem Bootmenü den entsprechenden Eintrag und bestätigen mit [Eingabe]. Ohne weitere Abfragen startet die Distribution den Desktop-Manager KDE, der allerdings nur in englischer Sprache vorliegt. Sofern sich im LAN ein DHCP-Server befindet, konfiguriert die Distribution den Netzzugang automatisch. Andernfalls starten Sie das KDE-eigene Kontrollzentrum (Control Center) (Abbildung 2).

Über dieses Interface erreichen Sie nicht nur die Netzwerkkonfiguration, sondern auch andere Einstellungen, wie beispielsweise für das Tastaturlayout oder die Konfiguration der Zeitzone. Da das Setup den Benutzeraccount root ohne Passwort angelegt hat, bestätigen Sie Abfragen danach beim Wechsel in den Administrator Mode immer mit [Eingabe].

Abbildung 2: Das Einrichten der Hardware und Umgebungsvariablen erfolgt ausschließlich über die im Kontrollzentrum zusammengefassten Werkzeuge.

Als Paketmanager kommt KPackage zum Einsatz. Das ergibt aber nur Sinn, wenn Sie Bluewhite fest auf einem Rechner installieren. Anders als viele andere Livesysteme bringt Bluewhite64 jedoch kein Skript für diesen Zweck mit. Bleibt nur das Einrichten von Hand. Ein detailliertes Howto finden Sie im Forum des Distributors [2]. Ebenso fehlt der Distribution ein Werkzeug, um Einstellungen oder das Home-Verzeichnis auf der Festplatte zu speichern.

Für jeden etwas

Es ist schon erstaunlich, wie viele Programme die Entwickler auf nur 700 MByte untergebracht haben. Während sich KDE 3.5.4 zusammen mit X.Org 6.9 für die Darstellung der Fenster zuständig zeichnet, übernimmt KOffice 1.5.2 den Office-Part. Weitere Pakete nennt die Tabelle "Programme".

Programme

Serversoftware
DNS Bind 9.3.2 P2
DHCP Dhcpd 3.0.4
HTTP/HTTPS Apache 1.3.37
SMB Samba 3.0.23c
SMTP Sendmail 8.13.8
SSH Openssh 4.4p1
Clientsoftware
Grafik Gimp 2.2.13
IM Gaim 1.5.0
IRC Xchat 2.6.6
Multimedia Amarok 1.4.3
Video Xine-ui 0.99.4
Mail Thunderbird 1.5.0.9
Web Firefox 1.5.0.9
Web/Mail Seamonkey 1.0.7
Office KOffice 1.5.2
Verschlüsselung Gnupg 1.4.6

Neben den üblichen Komponenten wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und einem Präsentationsprogramm im Stile von OpenOffice Impress enthält die Office-Suite Grafik-Editor für vektorbasierte Zeichnungen, einen Projektplaner und einen Editor für Flussdiagramme.

Multimediale Ansprüche deckt die Distribution mit Programmen wie Amarok, Juk, Xine und GXine sowie Noautun ab. Als Mail-Clients stehen Ihnen Thunderbird, KMail sowie der in Seamonkey integrierte Mail-Clients zur Verfügung, das Anzeigen von Webseiten übernimmt Firefox, Konqueror und Seamonkey.

Warum die Entwickler allerdings sowohl die komplette Mozilla-Suite (Seamonkey) als auch die mittlerweile eigenständigen Komponenten Firefox und Thunderbird in die Distribution packen, bleibt unklar. Alternativ zu Thunderbird integrierten sie noch KMail, das KDE-eigene Mailprogramm.

Unterhaltsam und lehrreich gibt sich die Software in der Programmgruppe Edutainment des K-Menüs. Hier finden sich eine stattliche Anzahl an Lernprogrammen für die verschiedensten Zwecke. Neben Vokabeltrainern für die viele Sprachen gibt es auch Mathematikprogramme, wie KBruch oder KPercentage. KStars und Keography informieren über den Weltraum und die Erde.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...