Aufmacher

Erweiterungen für den Texteditor Gedit

Textmaschine

Linux bringt eine Vielzahl mächtiger Editoren mit. Gnomes grafischer Texteditor Gedit glänzt mit vielen nützlichen Plugins, die komfortables Editieren versprechen.

Gedit hat in den letzten Monaten viele Neuerungen erfahren und ist mit der normalen Arbeit an Textdateien fast schon zu unterfordert. Von der Rechtschreibkontrolle bis hin zu Funktionen, die sich üblicherweise in einer kleinen IDE finden, bietet das Programm mittlerweile alles, was das Herz begehrt. Wem der Standardfunktionsumfang nicht genügt, der passt mit Plugins den Editor an die eigenen Bedürfnisse an.

Einfacher Einstieg

Besonders Neulinge finden Editoren wie Vim oder Emacs zu unkomfortabel oder zu kompliziert. Vor allem Umsteiger aus der Windows-Welt liebäugeln eher mit Programmen à la Wordpad. Genau hier kommt Gedit ins Spiel: Das Programm kommt, wie bei allen Gnome-Programmen üblich, mit einer aufgeräumten Oberfläche daher. Das spiegelt sich sowohl bei den Menüs als auch in den Werkzeugleisten wieder.

Der Editor bearbeitet neben lokalen Dateien auch Files auf entfernten Rechnern und nutzt dazu die Protokolle SMB, SSH oder FTP. Eine Druckvorschau zeigt das Programm innerhalb des Hauptfensters an und sorgt damit für mehr Übersicht auf dem Desktop (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit einer Druckvorschau innerhalb des Hauptfensters reduziert Gedit die Zahl der Fenster auf dem Desktop.

Automatisches Speichern innerhalb eingestellter Intervalle und das Anlegen von Sicherheitskopien vor dem Speichern zählen ebenso zu Gedits Fähigkeiten, wie das Rückgängigmachen und Wiederholen. Eingefleischten Textarbeitern kommen die Optionen im Dialog Bearbeiten | Einstellungen entgegen, darunter etwa:

  • Anzeigen der Zeilennummern
  • Hervorheben der aktuelle Zeile
  • Anzeigen des rechten Rands
  • Hervorheben von Klammerpaaren
  • Einstellen der Tabulatorbreite (Tabulatoren und Leerzeichen)
  • Automatischer Einzug

Gedit verfügt über die von Webbrowsern bekannten Reiter, er lädt also jedes Dokument in einen eigenen Tab. Durch die offenen Dokumente wechseln Sie mittels [Alt] und der Indexnummer des Tabs.

Suchen und ersetzen

Dem gängigen Suchen-Dialog, den Sie durch [Strg]+[F] erreichen, haben die Entwickler eine interaktive Suche zur Seite gestellt. Der Vorteil liegt auch hier in der Tatsache, dass sich auf dem Desktop nicht noch weitere Dialoge tummeln. Stattdessen zeigt die Software in der linken oberen Ecke ein Eingabefeld an, sobald Sie [Strg]+[K] drücken (Abbildung 2). Die gefundenen Vorkommen hebt sie hervor. Mit [Strg]+[G] und [Strg]+[Umschalt]+[G] springen Sie zum nächsten respektive vorherigen gefundenen Wort. Die Suche bleibt solange erhalten, bis Sie die interaktiven Suche erneut verwendet.

Der Ersetzen-Dialog ([Strg]+[H]) bietet neben dem bei anderen Editoren üblichen Funktionsumfang noch eine praktische Besonderheit: Das Programm hebt bei einem Klick auf Suchen alle Vorkommen des zu ersetzenden Worts im Text hervor. Sie entscheiden, ob es entweder alle oder nur das aktuelle ersetzt. Die Syntax-Highlighting erleichtert diese Wahl dabei enorm. Wie gewohnt springen Sie mit [Strg]+[G] von Wort zu Wort.

Abbildung 2: Gedit bietet neben der Standardsuche eine interaktive Suche an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellt EasyLinux regelmäßig nützliche Kniffe und praktische Tools für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Wir stellen Tricks für die dritte Generation des Desktops vor: die Gnome Shell.
  • Coole TeXnik
    Anders, als es ein verbreitetes Vorurteil wissen will, lässt sich LaTeX auch ohne Profiwissen beherrschen: Clevere LaTeX-Editoren machen's möglich.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • In KWrite, Kate und Gedit schnell Zeilen sortieren
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....