Finderlohn

Sobald der Index steht, können Sie nach Begriffen suchen. Dazu tippen Sie einfach das entsprechende Wort oder die Wörter in das Eingabefeld oberhalb der Ergebnisbox und klicken auf Search. Recoll schlägt im Index nach und präsentiert anschließend in einer Liste alle Dokumente, in denen das gesuchte Wort auftaucht (Abbildung 2). Ähnlich wie die Internetsuchmaschine Google sortiert die Software alle gefundenen Dokumente nach Relevanz im Hinblick auf die vorgegebenen Stichwörter.

Abbildung 2: Recoll zeigt zwei Dokumente aus dem Heimatverzeichnis an, die den Begriff "Geld" enthalten. Zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet Recoll dabei nicht.

Sofern die Suchmaschine dabei gut geraten hat, finden Sie direkt im obersten Eintrag genau das von Ihnen gesuchte Dokument. Ein Klick auf Edit startet ein passendes Betrachtungsprogramm. In den Einstellungen unter Preferences | Query configuration auf dem Register User Interface hinter Manage dürfen Sie die verwendeten Anwendungen anpassen.

Standardmäßig führt Recoll alle Dokumente auf, die mindestens einen der Suchbegriffe enthalten. Möchten Sie hingegen nur Ergebnisse sehen, die wirklich alle eingetippten Wörter umfassen, so wählen Sie in der Liste direkt links neben dem Eingabefeld den Punkt All terms. Komplette Phrasen setzen Sie in Anführungszeichen.

Möchten Sie die Suchanfrage etwas detaillierter steuern, finden Sie hinter Tools | Advanced Search die Eingabemaske aus Abbildung 3. Dort legen Sie Wörter fest, die nicht im Dokument auftauchen dürfen, und schränken im unteren Bereich die Suche auf bestimmte Dateiformate ein.

Abbildung 3: In der erweiterten Suchmaske schränken Sie die Suche weiter ein. Hier sucht Recoll nach Dokumenten, die den Begriff "Geld", aber nicht "Finanzen" enthalten, und die entweder als RTF oder Word-Dokument vorliegen.

Trickkiste

Manchmal kommt es vor, dass Sie sich nicht mehr erinnern, wie das gesuchte Wort genau lautete. Bei der Suche nach dem Brief für das Finanzamt käme der Begriff "Geld" als Suchkriterium in Frage. Vielleicht stand in dem Brief damals aber auch der Plural "Gelder". Sofern Sie das Wörterbuch Aspell installiert haben, kümmert sich Recoll automatisch um dieses Problem. Standardmäßig fahndet es selbständig nach allen Wörtern mit gleichem Wortstamm.

Im Fall von "Geld" würden somit auch alle Dokumente gefunden, in denen die Wörter "Geldes" oder "Gelder" vorkommen. Außerdem beugt das Programm zusätzlich Verben, soweit möglich. Damit Recoll dabei die korrekte Sprache wählt, geben Sie diese in den Einstellungen unter Preferences | Query configuration auf dem Register Search parameters unter Stemming language vor.

Dort stand allerdings nach der Installation nur english zur Auswahl. Ein Blick in das Verzeichnis .recoll/xapiandb zeigte, dass sich dort ein Unterverzeichnis stem_english befindet, in dem wiederum Indexdateien liegen. Die Beispielkonfiguration zeigte, dass die Option indexstemminglanguages die entsprechenden Sprachen enthalten muss, bei denen das Programm vom Wortstamm ausgehend auch verwandte Begriffe sucht.

Bei dieser Form der Suche setzt Recoll zusätzlich zur Xapian-Engine auf die Snowball-Engine [4]. Welche Sprache die zum Erzeugen der Wortstammdaten versteht, zeigt die passende Website. Standardmäßig erzeugt die Software nur Wortstammdaten für die englische Sprache. Füllen Sie daher die besagte Option mit english german auf, um für diese beiden die entsprechenden Indexe zu erzeugen. Ein erneuter Indizierungslauf mit Recollindex erzeugt dann mit stem_german ein Unterverzeichnis auf Grundlage des deutschen Wörterbuchs.

Bei Tippfehlern im Suchbegriff läuft jede Suche jedoch ins Leere. In solch hartnäckigen Fällen hilft der "Term Explorer" weiter (Tools | Term explorer). Mit ihm durchsuchen Sie die Liste der im Index vorgehaltenen Begriffe (Wildcard und Regexp), nutzen die Wortstammsuche (Stem expansion) oder prüfen mittels Aspell Ihr Suchwort (Spelling/Phonetik).

Letzteres setzt allerdings voraus, dass neben dem Aspell-Programm auch die notwendigen Dictionaries vorliegen. So zeigte sich beispielsweise eine frische Installation von Ubuntu 6.10 trotz deutscher Sprachauswahl nicht in der Lage, diese gleich ins System zu integrieren. Hier war Nacharbeit angesagt: Erst nach Installation des Pakets aspell-de funktionierte das Feature.

Im Term Explorer stöbern Sie ähnlich wie in einem Wörterbuch: Einfach den entsprechenden Begriff eintippen und auf Expand klicken. Bei der Suche mittels Wildcards oder regulären Ausdrücken sowie bei der Wortstammsuche liefert das Programm eine Liste mit Treffern und Anzahl zurück. Ein Doppelklick auf einen Begriff übernimmt den Begriff in die Suchleiste. Etwas ungünstig wirkte sich bei diesem Test aus, dass das Fenster des Term Explorers die Leiste verdeckte, und somit nicht sofort klar war, was der Doppelklick bewirkte.

Die Funktionen Wildcard und Regexp verstehen Platzhalter, wie * oder ?. Die Arbeitsweise unterscheidet sich jedoch in einer etwas gewöhnungsbedürftigen Weise: So liefert bei Wildcard ein *ung alle Wörter, die in den untersuchten Dokumenten vorkommen und auf ung enden. Bei der Funktion Regexp erzielt der Suchbegriff [A-z]*ung ein annähernd ähnliches Ergebnis – wobei dies nicht die Begriffe berücksichtigt, die Ziffern im ersten Wortteil enthalten.

Abbildung 4: Der Term Explorer erlaubt es auf vielfältige Weise, den Index nach Vorkommen von Begriffen und ähnlichen Wörtern zu durchsuchen.

Hausverbot

Standardmäßig berücksichtigt Recoll alle Dokumente im Heimatverzeichnis des aktuellen Benutzers. Möchten Sie dieses Verhalten ändern und beispielsweise bestimmte Unterverzeichnisse von der Suche ausschließen, so bleibt derzeit nur ein manueller Eingriff in die Konfigurationsdateien. Letztere finden sich im versteckten Unterverzeichnis .recoll, wo übrigens auch der Index liegt.

Dort öffnen Sie die Datei recoll.conf mit einem Texteditor und fügen den Eintrag topdirs = hinzu, falls dieser nicht vorhanden ist. Ihm folgen, jeweils durch ein Leerzeichen getrennt, alle Verzeichnisse, die Recoll bei der Suche berücksichtigt. Unterverzeichnisse schließt die Suchmaschine dabei automatisch mit ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Desktopsuche der feinen Art: Recoll 1.16
    Recoll bietet ein sehr einfach zu nutzendes Frontend für die Desktopsuche, ohne gleich alle erweiterten Funktionen vor dem Anwender zu verbergen.
  • Angetestet
  • Tausende Dateien und Ordner: den Überblick behalten
    Überquellende Papierstapel mit unsortierter Post erschweren die Suche nach einem wichtigen Dokument, und das gilt analog auch für digitale Dokumente auf dem Linux-PC. Wir präsentieren Lösungen für eine aufgeräumte Platte, auf der Sie schnell finden, was Sie suchen.
  • Neue Software
    Für eindrucksvolle Landschaftspanoramen ist der Blickwinkel der meisten Kameras einfach zu klein. Für einen weiten Horizont sorgen erst aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzte Panoramafotos. In der Zeit vor der digitalen Bildbearbeitung gelangen solche Aufnahmen nur mit schweren Profistativen, denn beim geringsten Verdrehen oder Verrutschen der Kamera passten die Teilaufnahmen nicht mehr zusammen.Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist das meistkonsultierte Nachschlagewerk der Internetnutzer. Wer darin jedoch auf Reisen schmökern möchte, braucht eine mobile Internetverbindung. Im Ausland oder bei Tempo 200 im Intercity bleibt der Zugang zum populären Online-Wissensspeicher daher oft verwehrt. Abhilfe schafft der Offline-Wiki-Reader Kiwix. Er holt die Wikipedia-Seiten aus einer Archivdatei (im Zim-Format), in der die nationalen Wikipedia-Organisationen ihren Datenbestand in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veröffentlichen.Wer ein Musikprogramm sucht, das sowohl unter Linux, Mac OS als auch Windows läuft, findet in der Java-Software aTunes einen modernen Medienmanager, der es gestattet, viele Online-Datenquellen einzubinden.HTML-Seiten sind Textdateien, die sich mit jedem Texteditor bearbeiten lassen. Doch wie bei jeder Programmiersprache geht es mit einer speziell darauf zugeschnittene Arbeitsumgebung schneller und bequemer. Bluefish ist im Moment der einzige Linux-HTML-Editor, der mit Neuerungen aufwartet.Gekaufte DVDs beeindrucken mit aufwändig gestalteten Menüs samt hinterlegtem Sound- und Videoclips. Mit DVDStyler erstellen Sie solche professionell wirkenden Silberscheiben einfach selbst.Jüngere Leser werden es gar nicht mehr kennen – das heimelige Gefühl bei einer Diashow in der dunklen Jahreszeit. Doch auch im Zeitalter der Videoclips gibt es noch stillstehende Bilder, die es effektvoll zu präsentieren gilt. Das Tool ffDiaporama verwandelt sie in eindrucksvolle Multimedia-Shows.Die Schöpfer vieler Schachprogramme interessieren sich offenbar in erster Linie für ausgefeilte Rechenverfahren. Daher liegt ihre Software oft bloß in einer Kommandozeilenversion vor. Das KDE-Programm Knights bietet eine grafische Oberfläche für viele solcher Schach-Engines.Wer eine vor Wochen oder Monaten gespeicherte Datei sucht, muss oft genug eine Weile stöbern, bis er sie gefunden hat. Wer sich die nervige Sucherei sparen möchte, benutzt eine Desktopsuchmaschine wie Recoll.Mit VirtualBox simulieren Sie in einem Programmfenster einen vollständigen PC, auf dem sich Betriebssysteme und Anwendungen genauso installieren lassen, wie auf einem echten Computer. Die Software beherrscht Sound, USB und nutzt, wenn auch mit eingeschränkter Geschwindigkeit, die 3D-Unterstützung der Grafikkarte.
  • Paperwork im Kampf gegen wachsende Aktenberge
    Der Traum ist so alt wie der PC auf dem Schreibtisch: Im papierlosen Büro sollen Akten nur noch digital im Rechner vorliegen. Für die Verwaltung des papierlosen Büros wurde Paperwork entwickelt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.