Aufmacher

Über den Tellerrand

Mit Vista auf Linux-Partitionen zugreifen

01.04.2007
Nach wie vor kennt Windows Vista von Hause aus nur NTFS und FAT. Wer von Vista aus auf Linux-Dateisystem zugreifen möchte, braucht Werkzeuge wie Ext2ifs oder die Rfstools.

Windows bietet traditionell out of the box keinerlei Unterstützung für Linux-Dateisysteme. Wer Linux und Windows auf einem Rechner betreibt, speichert daher ebenso traditionell von beiden Betriebssystemen gemeinsam genutzte Dateien auf einer Partition mit FAT-Dateisystem, das Linux wie Windows gleichermaßen unterstützen.

Schon in der Vergangenheit ermöglichten verschiedene Werkzeuge aber alternativ auch den problemlosen Zugriff von Windows 2000 und XP auf Linux-Dateisysteme. Einige davon integrieren sich fest in Windows und erlauben den transparenten Zugriff wie auf ein natives Windows-Laufwerk, andere bringen einen eigenen Datei-Explorer mit. Ob diese verbreiteten Werkzeuge unter Vista noch ebenso zuverlässig funktionieren wie unter XP, soll ein Test klären.

Ex2ifs

Beim der Freeware Ext2ifs (Ext2 Installable File System for Windows) [1] handelt es sich wohl um den bekannteste Vertreter dieser Werkzeuggattung. Das Programm ermöglicht Windows den Schreib- und Leserzugriff auf Ext2/3-Partitionen.

Zur Installation unter Windows Vista laden Sie das Setup-Programm von der Ext2ifs-Seite herunter, klicken mit der rechten Maustaste darauf und und wählen aus dem Kontextmenü Als Administrator ausführen. Der Versuch, die Software einzuspielen, schlägt im ersten Anlauf fehl. Es meldet sich danach jedoch der Programmkompatibilitätsassistent von Vista, der das Problem behebt. Nach der nun folgenden Installation erscheint ein Auswahlfenster, in dem Sie den vorhandenen Linux-Partitionen Laufwerksbuchstaben zuweisen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit dem Laufwerksmanager von Ext2ifs weisen Sie Ext2/3-Partitionen Laufwerksbuchstaben zu, die anschließend im Windows-Dateiexplorer erscheinen.

Nach einem abschließenden Neustart stehen die Linux-Dateisysteme über den Windows-Explorer wie ein normales NTFS-Laufwerk zur Verfügung. Um Laufwerkszuordnungen zu ändern oder neue Linux-Dateisysteme einzubinden, klicken Sie in der Systemsteuerung auf IFS Drives. Auch hier übernimmt Vista Änderungen erst nach einem anschließenden Neustart des Systems.

Auf einzelnen Maschinen verhinderten die mit Vista neu eingeführten Sicherheitsmaßnahmen jedoch den Start des Ext2ifs-Laufwerksmanagers. Sollte das auch bei Ihrem Rechner der Fall sein, gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie über Start | Systemsteuerung | System | Erweiterte Systemeinstellungen das Fenster Systemeigenschaften.
  • Klicken Sie in der Rubrik Leistung auf den Schalter Einstellungen....
  • Wechseln Sie in der neuen Ansicht zu Datenausführungsverhinderung und aktivieren Sie die Option Datenausführungsverhinderung für alle Programme und Dienste mit Ausnahme der ausgewählten einschalten.
  • Klicken Sie danach auf den Schalter Hinzufügen... und wählen Sie das Verzeichnis C:\Windows\System32 an. Tippen Sie im Eingabefeld unten im Dialog den Dateinamen IfsDrives.cpl ein – Vista bietet hier nur solche Programme an, die es an der Namenserweiterung als ausführbar erkennt, mit .cpl kann es nichts anfangen.

Nach einem Neustart lässt Vista das Ausführen der Verwaltungsoberfläche von IFS Drives zu – zumindest im Regelfall: Bei Tests auf mehreren Systemen ergaben sich auf zwei unterschiedliche Verhaltensweisen. Manchmal erwartete Vista das Ausführen als lokaler Administrator, der automatisch startende Programmkompatibilitätsassistent sorgte dann jedoch für einen problemlosen Betrieb.

Auf anderen Systemen war ein Start auf diesem Weg grundsätzlich nicht möglich. Der Versuch, zur Umgehung des Problems die Datei C:\Windows\System32\IfsDrives.cpl über das Kontextmenü als Administrator auszuführen, endete mit einer Zugriffsfehlermeldung der Datei rundll32.exe. Erst wenn diese in der Datenausführungsverhinderung ebenfalls freischaltet, lässt sich IfsDrives.cpl als Administrator ausführen.

Ext2fsd

Auch Ext2fsd [2] integriert Ext2/3-Partitionen transparent ins Windows-Dateisystem und ermöglicht sowohl das Lesen als auch Schreibzugriffe. Der Ext2 Volume Manager (Abbildung 2) erlaubt nicht nur das Zuweisen von Laufwerksbuchstaben, sondern daneben beispielsweise auch Änderungen am verwendeten Zeichensatz.

Abbildung 2: Die komfortable Verwaltungsoberfläche von Ext2fsd verfügt über wesentlich mehr Optionen als die von Ext2ifs. Unter Vista war ein Zugriff auf die Laufwerke jedoch nur zum Teil möglich.

Nach der Installation müssen Sie nach Angaben der Ext2fsd-Entwicklerangaben Vista im Modus ([F8]) Erzwingen der Treibersignatur deaktivieren booten. Die Einstellung gilt nur für die aktuelle Sitzung und muss nach jedem Neustart wiederholt werden.

Auch diese Software zeigte auf mehreren Systemen unterschiedliche Verhaltensweisen: Teils standen nach dem Systemstart die gewünschten Laufwerke zur Verfügung, teils zeigte der Volume Manager lediglich das DVD-Laufwerk an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Dateisysteme unter Windows nutzen
    Wer mit Linux und Windows auf einem Rechner arbeitet, hat sich schon mehr als einmal darüber geärgert, dass er nicht an die Daten des des Linux-Systems herankommt. Der Artikel zeigt, wie Sie diesen Frust zukünftig vermeiden.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows 8 nutzen
    Seit jeher weigert sich Windows, andere als die eigenen Dateisysteme zu unterstützen. Mit ein paar Tricks klappt es aber trotzdem mit den Ext-FS von Linux.
  • Datei mit System
    Was ist ein Dateisystem? Warum gibt es mehrere davon, und warum verwendet Linux nicht die gleichen wie Windows? Das sind viele Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten.
  • Wie kompatibel sind Windows Vista und Linux?
    Windows Vista und Linux vertragen sich gut – nur nicht im Netzwerk: Microsoft sperrt Linux-Anwender vom Zugriff auf Vista-Freigaben aus.
  • Das passende Dateisystem wählen
    Die wenigsten Benutzer machen sich während der Installation Gedanken über das Dateisystem, sondern übernehmen die Grundeinstellung der Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wann Sie davon abweichen sollten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...