Erste Probleme

Wirklich befriedigend fielen die Ergebnisse bei beiden Aufzeichnungsmethoden im Test aber nicht aus. So ließ sich das Programm nicht dazu überreden, Screenshots von Menüs zu speichern – egal, ob das K-Menü aufgeklappt oder ein Programmenü im Fokus lag. Der Entwickler behauptet in seinem Readme, dass der jeweilige Windowmanager zu diesem Zeitpunkt die Gewalt über die Tastaturkürzel hat. Programme, wie KSnapshot, beeindruckt das allerdings wenig.

Als vorübergehenden Workaround empfiehlt der Entwickler zum Aufzeichnen einer Menüaktion die zeitgesteuerte Capture-Methode. Stellen Sie hierfür die Frames pro Sekunde im ersten Dialog aber auf einen möglichst niedrigen Wert. Zwei oder drei Frames pro Sekunde sind völlig ausreichend (der Default liegt bei vier Frames). Mehr erzeugen lediglich mehr zu bearbeitende Einzelscreenshots.

Ausschließlich mit der zeitgesteuerten Methode zu arbeiten ist allerdings auch kein empfehlenswerter Weg. Verrutscht die Maus einmal oder benötigt ein gewähltes Programm durch die von Wink erhöhte Systemlast einmal etwas länger zum Starten, drückt sich das stets in einer Menge unnützer Screenshots aus.

Sie beenden das Erstellen der Frames über das Symbol in der Kontrolleiste, worauf sich nach einigen Sekunden das Wink-Fenster wieder meldet und die Bilder in einer Laufleiste darstellt, ähnlich einem Videobearbeitungsprogramm.

Nacharbeiten

Das Nachbearbeiten der Präsentationsshow funktioniert kinderleicht per Drag & Drop: In der rechten Programmfensterseite stehen dazu einige Funktionen bereit, die Sie jeweils über eine Checkbox aktivieren, um sie anschließend im jeweiligen Frame frei zu platzieren. Über ein Eingabefeld stellen Sie die Verweildauer auf dem aktiven Screenshot in Millisekunden ein. So räumen Sie dem Betrachter die Chance ein, beispielsweise ein erklärendes Textfeld zu lesen.

Um ein Textfeld einzufügen, aktivieren Sie die Checkbox vor Textfeld und wählen über das Sprechblasensymbol die Form des Rahmens aus. Die Angebote reichen von bürotypischen PostIt-Zettelchen bis hin zu den aus Cartoons bekannten Gedankenblasen. Ebenso leicht fügen sie Buttons ein, mit denen der Betrachter im fertigen Film zu den entsprechenden Frames springt (Abbildung 4).

Abbildung 4: Sehr intuitiv gestaltet sich das Einfügen von Textboxen und Schaltern.

Über das Kontextmenü fügen Sie duplizierte oder neue Frames ein und löschen Bilder aus der Reihe. Sie dürfen jedem Frame einen beliebigen Hintergrund hinzufügen, welcher entweder aus einem Bild oder einer frei definierbaren Farbe besteht. Der Übersichtlichkeit halber versieht Wink jede Bildvorschau mit kleinen Symbolen, die zeigen, ob Sie dem jeweiligen Frame bereits Einstellungen zu Schaltern, Zeit oder Textfeldern zugewiesen haben.

Nach Abschluss aller Nacharbeiten, geht es ans Rendern: Per Default schreibt die Software das Projekt in eine Flashdatei. Auf Wunsch erzeugt Sie ein Windows-Executable, auf welches der Empfänger auf der entsprechenden Plattform nur noch doppelklicken muss, um die Animation zu starten. Haben Sie über die gesamte Bildschirmgröße aufgezeichnet, verkleinern Sie die Frames am bestens etwas. Das geht über Projekt | Frame Größe wählen auf ein vernünftiges Maß. Ein zu starkes Komprimieren senkt die optische Qualität des Ergebnisses allerdings deutlich ab.

Zum abschließenden Rendern klicken Sie auf den grünen Pfeil in der Werkzeugleiste oder drücken [F7]. Geben Sie der SWF-Datei einen Namen, und bestimmen Sie die zu erstellenden Frames pro Sekunde sowie den Fluss des Mauszeigers. Einstellungen für eine hohe Darstellungsqualität produzieren natürlich eine entsprechend große Ausgabedatei.

Über das Icon mit der kleinen Weltkugel und dem Fernglas oder wahlweise [F8] zeigt startet das Programm den Browser mit der Shockwave-Datei eingebettet in eine HTML-Seite. Das nötige Playermenü mit Start/Stop/Pause-Tasten und einem Fortschrittsbalken integriert das Programm selbstständig. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, ein Projekt in die Formate PDF, HTML (mit verschiedenen Grafikformaten) und PostScript zu exportieren. Hierbei lagert Wink die einzelnen Projektseiten jeweils als Bild in das entsprechende Ausgabeformat ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine bootfähige Mini-Distribution mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo oder am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extra-Seiten mit Artikeln zur DVD.
  • Top 50
    Linux eignet sich nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch bestens für Schule, spielerisches Lernen und das Hobby. Wir stellen die 50 besten Programme aus diesen Kategorien vor.
  • 2D-Animationsprogramme im Überblick
    Mit der richtigen Software und etwas Zeichentalent haben selbst Einsteiger kein Problem, ansprechende 2D-Animationsfilme zu erstellen.
  • Ausgezeichnet
    Die Bildbearbeitung Krita entwickelt sich immer mehr zu einem digitalen Tuschkasten für Maler und Zeichner. Krita 3.0 ergänzt die Palette an Funktionen nun um ein Animationswerkzeug.
  • Filmbild
    Videocut sieht auf den ersten Blick nach einem Videoschnittprogramm aus, doch der Name täuscht: Das Tool hilft beim Verwalten von Videosammlungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...