Aufmacher

Fantasy-Strategiespiel Dominions 3: The Awakening

Gott für einen Tag

Vielen hartgesottenen Strategiefans gilt Dominions als eines der schönsten und anspruchsvollsten rundenbasierten Strategiespiele überhaupt. Einsteiger hingegen fürchten oft die steile Lernkurve und das sperrige Interface.

Dominions 3: The Awakening erscheint als dritte Inkarnation des rundenbasierten Fantasy-Strategiespiels Dominions, das aus der kleinen schwedischen Spieleschmiede Illwinter Game Design [1] stammt. Schon auf den ersten Blick wartet Dominions 3 mit beeindruckenden Eckdaten auf: 50 auf drei Zeitalter verteilte Völker mit insgesamt über 1500 verschiedenen Einheiten, über 600 Zaubersprüche und 300 magische Gegenstände, Single- und Multiplayer-Spiele, Unterstützung für Mods und ein integrierter Mapeditor.

Das Handbuch umfasst knapp 300 Seiten und liegt, wie das Spiel, nur auf Englisch vor. Der Publisher Shrapnel Games stellt auf der Installations-CD Versionen für Linux, Windows und Mac OS X bereit. Auf Shrapnels Dominions-Website [2] stehen eine eingeschränkt spielbare Demoversion sowie Updates, die Fehler beheben und Erweiterungen bereitstellen. Viele Dominions-Spieler treffen sich im Shrapnel-Benutzerforum [3] zum Erfahrungsaustausch. Der Vertrieb erfolgt in Deutschland beispielsweise über Ixsoft [4] (55 Euro), Linux-Discount (54,95 Euro)[5], Linux-Online-Shop (54,90 Euro) [6] und Udo Grebe Game Design (69 Euro) [7].

Installation

Die Systemanforderungen fallen moderat aus, allerdings setzt die Software eine Grafikkarte mit OpenGL-Support voraus. Im Test lief das Spiel mit reduzierten Details auch auf einem betagten Laptop mit Onboard-Grafikchip (32 MByte) akzeptabel. Nach Einbinden der Installations-CD wechseln Sie in das CD-Verzeichnis und starten die Installation durch Eingabe von ./dominions3_installer.run an der Befehlszeile. Sollte hierbei aufgrund der Systemkonfiguration ein Fehler auftreten, kopieren Sie die Datei von der CD auf die Festplatte und rufen den Befehl von dort erneut auf.

Unbedingt zu empfehlen ist das Einspielen des gegenwärtig aktuellen Patches 3.06, welcher einen Fehler in allen vorherigen Updates behebt. Dieser verhinderte unter 32-Bit-Systemen die Anzeige im Vollbildmodus. Beim ersten Start des Spiels fordert Dominions die Eingabe eines CD-Keys und legt diesen danach im Verzeichnis ~/dominions3 ab. In diesem Verzeichnis finden sich später auch gespeicherte Spielstände und Konfigurationsdaten wieder.

TIPP

Dominions erwartet beim Start den Soundserver Arts. Läuft dieser nicht, starten Sie das Spiel durch Eingabe von dom3 -o, ansonsten bricht der Startvorgang kommentarlos ab.

Grundlagen

In Dominions 3 kämpfen bis zu 21 Völker gegeneinander um die religiöse Vorherrschaft, die Dominion. Jedes Volk hat einen religiösen Führer, den Pretender God. Diesen dürstet danach, das ihn alle Völker als einzig wahren Gott verehren (Abbildung 1). Folgerichtig zieht er aus, den Glauben an sich durch Magie, Predigen und natürlich auch Schwert zu verbreiten. Jeder Spieler entscheidet sich für eine Nation und schneidert sich vor Spielbeginn sein eigenes Oberhaupt nach Maß. Dabei offenbart sich eine besondere Eigenschaft des Spiels: lange Planungsphasen.

Abbildung 1: Götter sind um keinen Titel verlegen.

Die gewählte Nation und die Fähigkeiten des von Ihnen generierten Pretender Gods stellen die Weichen für den zukünftigen Spielverlauf. Das Verständnis um die Verbreitungsweise der eigenen Dominion spielt hierbei eine elementare Rolle. Die militärische Herrschaft über eine Provinz erweitert die eigene Vorherrschaft nicht. Diese hängt vielmehr von Faktoren wie zum Beispiel dem anfänglichen Dominion-Wert des eigenen Gottes und von predigenden Priestern ab.

Der beim Erstellen des eigenen Gottes zugewiesene Anfangswert für die Dominion steigt im Spiel nur durch die Anzahl der errichteten Tempel. Dabei steigt die höchstmögliche Dominion im eigenen Herrschaftsbereich alle fünf erbauten Tempel um den Wert 1. Besitzt ein Pretender God einen Anfangswert von 5 und errichtet im Verlauf des Spiels insgesamt neun Tempel, so beträgt die gegenwärtig höchstmögliche Dominion 6 von 10. Baut er einen weiteren Tempel, klettert die maximal zu erreichende Dominion auf sieben. Ziel ist, Provinzen voller Ungläubiger durch eine hohe Dominion zum Übertritt zu bewegen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Reprisal
    Jon Caplin ist ein großer Fan der kultigen Göttersimulation Populous. Um diesem zu huldigen, schuf er kurzerhand einen modernen Klon des Strategiespiels. Und siehe da: Das Spielprinzip macht auch nach über 20 Jahren immer noch einen Heidenspaß.
  • Gott würfelt
    KDE pflegt schon seit den Anfängen seine Sammlung kleiner Spiele für zwischendurch. Wir stellen einige vor, die nicht zum offiziellen Portfolio gehören.
  • Das Spiel zum Wochenende: Superbrothers: Sword & Sworcery EP
    Die Heldin hat spindeldürre Beine, stakst durch einen grünlichen Pixelbrei, flackert nach Verwundungen und durchlebt eine abgedrehte Geschichte. In diesem Kunstwerk aus Kanada ist nicht nur alles ein wenig anders, sondern mitunter auch gewöhnungsbedürftig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Savant - Ascent
    In sogenannten Bullet-Hell-Shootern fliegen dem Helden die Gegner nur so um die Ohren. Gleiches geschieht in einem extrem spaßigen Actionspiel vom Entwickler D-Pad Studio. Dort kann sich der Held allerdings nur von zwei verschiedenen Positionen aus wehren.
  • Mini-PC mit Linux und Android
    Das amerikanische Unternehmen VolksPC möchte einen Mini-PC entwickeln, der gleichzeitig Linux- und Android-Anwendungen ausführen kann. Das notwendige Geld für die ersten Geräte soll eine Kampagne auf Indiegogo bringen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...