Aufmacher

Schlanker Datei-Jongleur

Dateimanager Pcmanfm mit Tabbed Browsing

01.04.2007
Komfortables Dateimanagement jenseits von Nautilus und Konqueror ist kein Ding der Unmöglichkeit. Das Programm Pcmanfm lockt mit schlanker Architektur und neuen Möglichkeiten.

Wer nach einer schlanken Alternative zu bekannten Dateimanagern sucht, sollte einen Blick auf das Programm Pcmanfm riskieren. Die in Gtk+ programmierte Software verbraucht wenig Ressourcen. Schwergewichte, wie der Gnome-Dateimanager Nautilus oder der Konqueror aus dem KDE-Projekt, machen den Umgang mit Dateien und Verzeichnissen zwar heute sehr komfortabel. Manchmal tun sie jedoch ein wenig zu viel des Guten und geraten dadurch etwas behäbig.

Auf leistungsschwächeren Systemen legen die beiden Giganten ein eher gemächliches Tempo vor. Zudem sind sie fest mit den jeweiligen Desktop-Umgebungen verzahnt und benötigen zur Installation etliche Bibliotheken aus deren Grundsystemen. Das verbraucht Speicherplatz, der ebenfalls auf alten Rechner rar gesät ist. Da der Dateimanager auf vielen Computer als zentrales Werkzeug arbeitet, trägt seine Arbeitsgeschwindigkeit in nicht geringem Umfang zum subjektiven Empfinden der Gesamtgeschwindigkeit eines Systems bei.

Nachdem der Entwickler von Pcmanfm, der Taiwanese Hong Jeng Yee (siehe Kasten "Interview"), diverse Kinderkrankheiten früherer Programmversionen behoben hat, schickt sich Pcmanfm in der Version 0.3.2.2 nun an, Bedienkomfort und ein flottes Arbeitstempo auch auf leistungsschwachen Computern miteinander zu vereinen. Gravierende Probleme, wie die Tatsache, dass die Software zum Beispiel den Inhalt der Zwischenablage im laufenden Betrieb ohne Grund verlor, hat Jeng Yee bereits behoben. Nun steht das Feintuning und mehr Komfort auf der Agenda.

Dreisatz

Auf der Pcmanfm-Homepage [1] finden sich Links zu vorkompilierten Paketen für verschiedene Distributionen. Diese enthalten allerdings nicht immer die jeweils aktuelle Version. Glücklicherweise fällt die Liste der Abhängigkeiten nicht sonderlich lang aus. Zudem enthält sie fast ausschließlich Software, die alle halbwegs aktuellen Distributionen im Repository haben (siehe Tabelle "Abhängigkeiten"). Wer also für sein System kein Paket findet, greift einfach zum Sourcecode auf der Heft-CD.

Die Paketnamen der Programme, die die Software als Abhängigkeiten voraussetzt, weichen bei den Distributionen leicht ab. Haben Sie alle benötigten Programme installiert, kompilieren Sie den Quelltext durch Eingabe von ./configure gefolgt von make in einer Terminalemulation.

Wagemutige mit einem funktionierenden Backup für ihre Daten aktivieren die Option --enable-inotify beim Configure-Lauf: Diese ermöglicht es, die im Kernel 2.6.13 eingeführte Funktion Inotify zum ständigen Überwachen von Ordnern und Dateien zu nutzen. Damit zeigt der Dateimanager umgehend Änderungen an Dateien an. Im Test bescherte die Option, die nicht zufällig als experimentell gekennzeichnet ist, unvollständige Dateilistings und Abstürze. Ein beherztes make install als root installiert das Programm systemweit. Anschließend rufen Sie es mit dem Befehl pcmanfm & im Terminal auf.

Abhängigkeiten

Komponente Version
Automake >= 1.9
Libgtk2.0-dev >= 2.6
Libglib2.0-dev >= 2.6 (>= 2.10 empfohlen)
Libgamin-dev/Libfam-dev Libgamin bevorzugt
Libstartup-notification0-dev
Gnome-icon-theme
Optional, aber empfohlen
Libhal-dev für die Option --enable-hal benötigt
Libdbus-1-dev für die Option --enable-hal benötigt
Libhal-storage-dev für die Option --enable-hal benötigt

Neues aus Sparta

Nach dem ersten Start präsentiert sich Pcmanfm sehr schlicht und erinnert an den kontrovers diskutierten Spatial-View des Nautilus (Abbildung 1). Dabei öffnete sich für jedes Verzeichnis ein neues Fenster an einer anderen Stelle auf dem Desktop. Wem diese Ansicht nicht zusagt, zaubert mit [F9] die Seitenleiste an den linken Rand des Programmfensters.

Abbildung 1: Pcmanfm gibt sich nach dem ersten Start aufgeräumt und übersichtlich.

Das Programm zeigt nun die Liste der sogenannten Orte an, die einen direkten Zugriff auf häufig benutzte Verzeichnisse erlauben, wie zum Beispiel den Desktop oder das Home-Verzeichnis. Haben Sie die im Tabelle "Abhängigkeiten" gelisteten optionalen Pakete installiert, zeigt dieser Bereich auch Symbole für Wechselmedien wie USB-Sticks oder Speicherkarten an. Sie erreichen diese Ansicht auch über das Menü Ansicht unter Seitenleiste | Orte anzeigen oder über das Symbol mit der Festplatte am unteren Ende der Seitenleiste.

Legen Sie im Laufe der Arbeit mit dem Programm Lesezeichen an, also Shortcuts zu häufig genutzten Ordnern, die sich nicht in Orte finden, so erscheinen diese nach einer dünnen Trennlinie unterhalb der Standardeinträge. Ein Lesezeichen tragen Sie über das Menü mit Lesezeichen | Lesezeichen anlegen. Das Tastenkürzel [Strg]+[D], das für die Funktion im Nautilus vorgesehen ist, hat der Entwickler bei Pcmanfm nicht integriert.

Die einfach gestrickte Lesezeichenverwaltung erreichen Sie über Lesezeichen | Lesezeichen bearbeiten. Sie erlaubt es, Pfade und Namen durch einen einfachen Klick auf den Eintrag in der Liste zu ändern. Das Sortieren der Zeile funktioniert komfortabel mit der Maus. Hinter den Kulissen landen die Einträge in der Datei .gtk-bookmarks, dem Standardablageort für Gtk-basierte Programme. Damit stehen die Einträge auch in der Liste Orte des Gnome-Desktops sowie in anderen Gtk-basierten Dateimanagern, wie Nautilus oder Thunar zur Verfügung.

Möchten Sie in der linken Seitenleiste statt der Orte und Lesezeichen lieber den Verzeichnisbaum sehen, klicken auf das Symbol mit dem Ordner in der linken unteren Ecke. Alternativ existiert auch hier wieder der Weg über Ansicht | Seitenleiste | Ordner anzeigen.

Grundlegende Einstellungen finden sich unter Bearbeiten | Einstellungen im Reiter Allgemein. Hier legen Sie zum Beispiel fest, wie sich das Programm beim Öffnen von Lesezeichen verhält (In aktuellem Reiter öffnen, In neuem Reiter öffnen oder In neuem Fenster öffnen), welche Größe die Symbole haben und welche Terminalemulation Sie mit [F4] aufrufen.

Der Reiter Desktop im selben Fenster enthält die Vorgaben zu einer der ungewöhnlichen Eigenschaften des Programms. Beim Aktivieren der Option Dateisymbole auf dem Desktop anzeigen übernimmt Pcmanfm das Zeichnen des Desktops. Das erlaubt es, im Verzeichnis ~/Desktop befindliche Ordner und Dateien auf dem Desktop anzuzeigen, auch wenn der verwendete Windowmanager, zum Beispiel Enlightenment, dies von Haus aus nicht unterstützt. Wem der Desktop-Hintergrund oder die verwendete Schrift für die Icons auf dem Desktop nicht zusagt, passt sie ebenfalls an dieser Stelle an die eigenen Wünsche an.

Auch nach dem Anpassen an persönliche Vorlieben vermittelt das Interface auf den ersten Blick Gewohntes: Menü- und Symbolleiste, Adressleiste mit Auto-Vervollständigen – alles steht am rechten Platz. Hinter dem Symbol mit dem Pluszeichen in der Symbolleiste verbirgt sich jedoch ein Schmankerl, dass Sie wahrscheinlich nicht mehr missen möchten, wenn Sie sich einmal daran gewöhnt haben: Tabbed Browsing (Abbildung 2).

Abbildung 2: Dank des Tabbed Browsing haben Sie leicht den Inhalt von zahlreichen Verzeichnissen im Blick.

Markierte Ordner und Dateien verschieben Sie, indem Sie sie mit der Maus auf den entsprechenden Karteireiter mit dem Zielverzeichnis ziehen. Der Dateimanager holt diesen Reiter in den Vordergrund. Wenn Sie dann die Datei über dem Hauptfenster fallen lassen, ist der Vorgang abgeschlossen.

Bei der Version 0.3.2.2 zeigt das Programm unter Ubuntu 6.10 noch einige Schwächen. So reichte es zum Beispiel nicht, die Datei über dem Karteireiter loszulassen. Zudem zeigt die Software beim Überfahren des Karteireiters ein Pluszeichen an, dass dem Benutzer vorgaukelt, das er die Datei kopiert. Dem ist aber nicht so. Betätigen Sie beim Verschieben [Umschalt], verschwindet das Pluszeichen, so wie es richtig wäre.

Bei gleichzeitigem Druck auf [Strg]+[Umschalt] erscheinen zwei kleine, ineinander verschlungene Ringe beim Zeigersymbol. Dieses verschwindet zwar, wenn sich der Zeiger in das Fenster des Zielverzeichnisses hineinbewegt, beim Loslassen erzeugt das Programm aber, wie das Zeichen bereits andeutete, einen symbolischen Link auf die Originaldatei.

Das Kopieren von Dateien funktioniert noch nicht auf diesem Weg. Hierfür nehmen Sie das zu kopierende Objekt mittels [Strg]+[C] auf, klicken auf den entsprechenden Reiter mit dem Zielverzeichnis und fügen es dort mit [Strg]+[V] ein. Als Alternative bietet sich das Kopieren und Einfügen über das Menü Bearbeiten oder das Kontextmenü an.

Einer der offensichtlichsten Wege für Dateioperationen ist jedoch nicht vorhanden: So ließen sich Dateien weder auf Einträge in den Verzeichnisbaum, auf einen Ort oder ein Lesezeichen ziehen, um diese zu kopieren oder an diese Stellen ins Dateisystem zu verschieben. Nicht sehr intuitiv für jemanden, der bislang nur mit konventionellen Dateimanagern gearbeitet hat.

Häufig benötigte Funktionen erreichen Sie über das Kontextmenü unter der rechten Maustaste. So packen Sie Dateien und Verzeichnisse leicht zu einem Archiv mit dem Eintrag Archiv anlegen. Das Programm unterstützt dabei die Formate .tar.bz2, .tar.gz, .zip und .tar. Anders als etwa Nautilus schlägt das Programm leider nicht das aktuelle Verzeichnis als Speicherort vor, sondern das Homeverzeichnis des Benutzers. Trifft die Software beim Öffnen auf ein anderes Archivformat, startet ein Doppelklick auf die Datei die in der MIME-Datenbank des Systems mit diesen Dateityp assoziierte Software.

Diese Zuordnung ändern Sie, indem Sie nach einem Rechtsklick auf die entsprechende Datei den Eintrag Eigenschaften aufrufen. In dem sich öffnenden Dialog wählen Sie das gewünschte Programm aus einer Dropdown-Liste aus. Nicht nur dieses Fenster weckt Erinnerungen an Thunar [2], den Dateimanager des Desktop-Environments Xfce (Abbildung 3). Schließlich sind in Pcmanfm einige Teile von dessen Codes integriert. Pcmanfm legt die Konfiguration der MIME-Typen in der Datei ~/.pcmanfm/mime_info ab. Um die dort enthaltenen Dateizuordnungen in einem Rutsch den eigenen Vorlieben anzupassen, öffnen Sie die Datei einfach in einem beliebigen Texteditor.

Abbildung 3: Ein Hauch von Thunar: Der Dialog zum Ändern der Dateieigenschaften stammt aus dem Dateimanager der Desktop-Umgebung Xfce.

Lobenswert einfach gelöst hat der Entwickler den Zugriff auf die Terminalemulation. Über die Funktionstaste [F4] öffnen Sie die zuvor in den Einstellungen ausgewählte Anwendung im aktuellen Verzeichnis. Wer kurzfristig Root-Rechte benötigt, öffnet mittels Werkzeuge | Aktuellen Ordner als root öffnen und Eingabe des Passwortes eine neue Instanz des Programms. Ein farblich unterlegter Balken unterhalb der Symbolleiste erinnert daran, dass das Programm mit administrativen Rechten ausgestattet ist (Abbildung 4).

Abbildung 4: Hier ist Vorsicht geboten: Beim Arbeiten mit Root-Rechten erinnert ein farbiger Balken über dem Hauptfenster an den momentanen Status.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...