Alternative Iwpriv

Der WPA-Supplicant unterstützt nicht alle WLAN-Geräte, unter anderem fehlt der Support für Ralink-Geräte. In Internetforen finden sich Anleitungen, wie man den WPA-Supplicant um zusätzlichen Ralink-Support erweitert. Bei den aktuellen Treibern kann man sich das sparen, da sie von Haus aus WPA unterstützen. Ist der WPA-Schlüssel erst einmal gesetzt, erfolgt der Austausch somit automatisch, ohne Hilfe des Supplicant. Der Nachteil dieser Lösung: Der Networkmanager unterstützt WPA nur über wpa_supplicant, bei Ralink-Geräten müssen Sie also auf das bequeme Frontend verzichten.

Listing 2 zeigt ein Skript, das für einen USB-Stick den Schlüssel setzt und den DHCP-Client startet. Ersetzen Sie in diesem Skript hexadezimalerSchlüssel und ESSID durch die für Ihr WLAN gültigen Werte, dann starten Sie Verbindungen auf der Kommandozeile mit dem Befehl sh wlan-up.sh Interface, zum Beispiel:

sh wlan-up.sh rausb0

Beispiele für eine WPA2-Verschlüsselung und andere Methoden finden Sie im Quellcode der Ralink-Treiber in der Datei Module/iwpriv_usage.txt.

Listing 2
#!/bin/sh
# wlan-up.sh
# startet WLAN-Verbindung
# ueber Interface $1
IFACE=$1
ifconfig $IFACE up
iwconfig $IFACE mode managed
iwpriv $IFACE set AuthMode=WPAPSK
iwpriv $IFACE set EncrypType=TKIP
iwconfig $IFACE essid ESSID
iwpriv $IFACE set WPAPSK=hexadezimalerSchlüssel
dhclient $IFACE

Fazit

Wer jetzt ein WLAN-Gerät kauft, hat gute Chancen, dass die Hardware problemlos mit Linux zusammenarbeitet. Für die meisten WLAN-Chipsätze gibt es freie Treiber, und sämtliche Testgeräte beherrschen den aktuell gültigen Standard 802.11g mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von maximal 54 Mbit/s. Mangels freier Firmware müssen Linux-Benutzer allerdings bei den meisten WLAN-Adaptern die Treiber oder die Firmware nachrüsten.

Glossar

802.11n

Spezifikation für die nächste WLAN-Generation. Sie bringt Brutto-Übertragungsraten von 108 Mbit/s (13,5 MByte/s) und löst damit die zurzeit aktuelle Norm 802.11g ab (54 Mbit/s). Weit verbreitet sind auch noch Geräte mit Unterstützung für 802.11b (11 Mbit/s).

WPA

Wi-Fi Protected Access. Verschlüsselungsmethode für WLANs. WPA enthält die Architektur von WEP, bringt jedoch zusätzlichen Schutz durch dynamische Schlüssel, die auf dem Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) basieren. Zur Authentifizierung von Nutzern dienen PSK (Pre-Shared Keys) oder das Extensible Authentication Protocol (EAP). Die Erweiterung WPA2 setzt den kompletten Standard IEEE 802.11i um und nutzt zur Verschlüsselung den Advanced Encryption Standard AES.

ESSID

Extended Service Set Identifier. Der bis zu 32 Zeichen lange Name eines Funknetzes nach IEEE 802.11.

MAC-Adresse

Eindeutige Hardware-Adresse eines Netzwerkadapters. Die 48 Bit lange MAC-Adresse wird hexadezimal notiert, die ersten 24 Bit beschreiben den Hersteller des Geräts.

WEP

Wired Equivalent Privacy. Ein älterer Verschlüsselungsalgorithmus für WLAN, der aufgrund verschiedener Schwachstellen nach dem Mitschneiden ausreichender Datenmengen innerhalb weniger Sekunden geknackt werden kann.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kein Salat
    Kabelsalat ist out – WLAN ist in. Am einfachsten gestaltet sich der Umstieg auf die drahtlose Technologie mit einem USB-Adapter. EasyLinux stellt acht Geräte vor, die auch unter Linux funktionieren.
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
  • Schnelle Welle-N
    Wer keine Lust mehr auf den täglichen Kabelsalat hat, steigt einfach auf WLAN um. Dieser Artikel stellt Ihnen acht aktuelle USB-Sticks vor und zeigt, welche gut mit Linux zusammenarbeiten.
  • Gut verbunden
    WLAN ist keine Hexerei: Mit wenigen Befehlen auf der Kommandozeile bringen Sie Ihren Rechner ins drahtlose Netz.
  • Wellenfänger
    Wer schnell und unkompliziert eine WLAN-Verbindung aufbauen möchten, kommt zurzeit am Networkmanager nicht vorbei. Es sei denn, Wifi-Radar ist im Einsatz.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...