Aufmacher

Nimm zwei

System Rescue CD 0.3.2 und Puppy Linux 2.13

01.03.2007
Während System Rescue ausgezeichnete Programme zum Troubleshooting defekter Rechner mitbringt, bietet Puppy Linux eine vollwertige Desktop-Umgebung auf kleinstem Raum.

README

Die Distribution System Rescue CD bringt in erster Linie Programme zum Reparieren und Einrichten des lokalen Rechners mit. Dazu zählen Partitionierungs- und Diagnoseprogramme ebenso wie Tools zum Aufspüren von Viren und Rootkits. Der Mini-Distribution Puppy Linux macht selbst einen Rechner mit minimaler Hardware-Ausstattung zum vollwertigen Heimarbeitsplatz mit grafischer Oberfläche.

Drei Uhr nachts in Deutschland: Sie sitzen immer noch vor dem Rechner, weil sich die Partitionstabelle Ihrer Festplatte ins Nirvana verabschiedet hat. Mit normalen Mitteln ist einem solchen Desaster nicht beizukommen. Hier helfen nur die passenden Rettungsprogramme, wie sie die Live-Distribution System Rescue CD [1] vereinigt.

Viele Anwender kennen es: Lange hat der ehemals todschicke und sauteure Rechner gute Dienste geleistet – eigentlich viel zu schade, um ihn einfach dem Recycler zu überlassen. Dank Puppy Linux [2] ist das auch nicht mehr nötig: Schon ein PC mit 90-MHz-Prozessor und 64 MByte Arbeitsspeicher reicht aus, um die Live-Distribution (Abbildung 1) zu starten. Das kompakte Desktop-Linux verfügt neben einer schicken grafischen Oberfläche über eine Vielzahl an Office-, Internet- und Multimedia-Anwendungen (siehe Kasten "Puppy-Top-10").

Abbildung 1: Bereits 64 MByte Hauptspeicher und eine 90 MHz CPU reichen der Mini-Distribution Puppy Linux um flüssig auf dem Rechner zu laufen.

Puppy-Top-10

  • Websuite Seamonkey 1.06
  • Textverarbeitung Abiword 2.4.5
  • Multimediaplayer Gxine 0.5.9
  • Instant Messenger Gaim 1.5.0
  • Malprogramm Mtpaint 3.01
  • Zeichenprogramm Inkscape Lite
  • Terminplanung Ical 2.3
  • Tabellenkalkulation Gnumeric 1.6.3
  • Grafischer FTP-Client Gftp 2.0.18
  • Samba-Client Linneighborhood 0.6.5

Selbst ist der Mann

Streikt der Rechner, bleiben Ihnen zwei Möglichkeiten: Sie gehen zum Fachhändler und lassen dort neben Ihrem Rechner viel Geld zur Fehlerbehebung, oder sie legen selbst Hand an und investieren ein wenig Zeit. Im letzteren Fall hilft Ihnen die auf Gentoo basierende System Rescue CD mit einer Vielzahl von Programmen, Ihren Rechner wieder flott zu bekommen.

Die Distribution verfügt neben diversen Hardware- und Dateisystemtreibern auch über das Modul ntfs-3g, das es ermöglicht, NTFS-Partitionen im Lese- und Schreibmodus zu mounten. Um eine Windows-Partition damit einzuhängen, verwenden Sie den Aufruf ntfs-3g QuelleZiel, beispielsweise nfts-3g /dev/hda1 /mnt/windows. Beachten Sie, dass ein direktes Mounten von Partitionen in das Verzeichnis /mnt zum Systemabsturz führen kann. Legen Sie deswegen zuvor ein Unterverzeichnis an, das Sie als Mountpoint verwenden.

Zum Start wählen Sie aus dem Bootmenü der Heft-CD den Eintrag SystemRescueCD. Das System bootet zunächst in den kommandozeilenbasierten Modus. Bevorzugen Sie eine grafische Oberfläche, tippen Sie am Prompt startx (Abbildung 2).

Abbildung 2: Nach der Eingabe von startx auf der Konsole startet die System Rescue CD die auf Window Maker basierende grafische Oberfläche.

Danach startet die schnörkellose, auf Window Maker 0.92 basierende GUI. Über die Schalterleiste auf der rechten Seite des Bildschirms erreichen Sie Firefox 2.0, den Partitionsmanager Gparted 0.3.3 und einige weitere Programme wie Vim oder den Mini-Browser Dillo. Weitere Tools starten Sie über das Kontextmenü, das Sie mit einem Rechtsklick auf den Desktop öffnen.

Mit von der Partie ist unter anderem das Programm Testdisk. Es dient zum Reparieren defekter Partitionstabellen und kann diese anhand der Plattengeometrie selbständig rekonstruieren. Vor dem Gebrauch dieses mächtigen Werkzeugs lohnt jedoch ein ausführlicher Blick in die Man-Page des Programms (man testdisk), um den Schaden nicht durch unsachgemäße Bedienung zu vergrößern.

Das Programm Partition Image 0.6.4 (Abbildung 3) kommt ebenfalls mit einer auf Ncurses basierenden Oberfläche. Der Vorteil dieser Technologie: Sie erfordert keinen X-Server, sondern erlaubt auch den Betrieb direkt über die Shell.

Abbildung 3: Das Programm Partition Image erstellt Eins-zu-Eins-Kopien kompletter Dateisysteme, die Sie bei Bedarf wieder zurückspielen, um den Ursprungszustand zu rekonstruieren.

Partition Image erlaubt, ähnlich wie die kommerziellen Programme Norton Ghost oder Acronis True Image, das Erstellen von Partitionsabbildern. Das Programm schreibt dabei den Inhalt der Partition komplett in eine Datei, die es auf Wunsch mit Bzip oder Gzip komprimiert. Zum Wiederherstellen der Partition genügt es, die Datei anzugeben, die Zielpartition auszuwählen und den Punkt Restore from an Image File zu aktivieren.

Um Ihren Rechner auf Schädlingsbefall zu untersuchen, verwenden Sie den freien Virenscanner ClamAV. Vor dessen Einsatz empfiehlt sich jedoch ein Update der Virenpattern mit dem Aufruf freshclam. Da die Aktualisierung eine funktionierende Internetverbindung erfordert, aktivieren Sie diese über das Konfigurationsskript net-setup, das Sie interaktiv durch die verschiedenen Einstellungspunkte leitet.

Aus eins mach…

Neben dem Kernsystem enthält die System Rescue CD diverse Boot-Images, die jedes für sich ein eigenes Betriebssystem darstellen und ganz spezifische Zwecke erfüllen. Sie starten diese über über das Bootmenü mit der Auswahl der jeweiligen Einträge, beispielsweise System Rescue CD start DBAN. In diesem Fall lädt "Darik's Boot and Nuke", dessen Zweck es ist, Festplatten oder Partitionen sicher zu löschen, indem es deren Inhalt beliebig oft mit einer zufälligen Zeichenfolge überschreibt.

Geht es darum, die Hardware des Rechners zu ermitteln, leistet AIDA gute Dienste, das Sie über den Eintrag System Rescue CD start AIDA HW-Detection booten. Das Programm liest sämtliche Eigenschaften der im Rechner verbauten Bauteile aus und listet diese auf. Das Image NT Password Recovery bootet (anders, als der Name erahnen lässt) ein Programm zum Setzen neuer Systempassworte auf Windows-Rechnern – etwa, wenn das alte in Vergessenheit geraten ist. Dazu überschreibt es das alte Passwort mit einem von Ihnen angegebenen neuen. Nach Angaben der Entwickler unterstützt das Programm alle gängigen Microsoft-Systeme von Windows NT bis XP. Es dient gleichzeitig als Registry-Editor und ermöglicht damit das Reparieren abgestürzter Windows-Systeme, sofern der Fehler von der Registry ausgeht.

Eine vollständige Liste aller in der System Rescue CD enthaltenen Programme liefert die SysRescCD-Website [3].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Schmalspur-Linux
    Moderne Distributionen auf alten Rechnern – wie gut das klappen kann, demonstriert Puppy Linux.
  • Puppy Live-CD
    Klein, aber fein: Die Live-Distribution Puppy tritt den Beweis an, dass trotz sparsamen Umgang mit Ressouren Komfort und Ausstattung nicht auf der Strecke bleiben müssen. Auf nur 60 MByte bringt Puppy alles mit, was das Herz begehrt.
  • Kurztest TEENpup: Puppy-Derivat mit KDE-Programmen für Netbooks
    Teenpup ist eine auf der Mini-Distro Puppy Linux basierende Linux-Version mit IceWM als Fenstermanager und zahlreichen KDE-3-Anwendungen. Wir haben die aktuelle Version getestet, die sich Beta nennt aber final sein soll.
  • Lubuntu und Puppy Linux für ältere PCs
    Linux läuft auch auf alten PCs prima, heißt es immer. Das gilt aber nicht für moderne Linux-Distributionen mit KDE oder einem anderen grafisch aufwendigen Desktop. Doch es gibt Alternativen, mit denen Sie Ihre Altrechner reaktivieren.
  • Flinker Welpe
    Die fehlende Lokalisierung hielt bislang viele Anwender davon ab, sich mit dem schlanken Puppy Linux anzufreunden. Jetzt gibt es die flinke Distribution auch in deutscher Sprache.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.