Aufmacher

Mailclient Mulberry im Test

Unreifes Früchtchen?

,
Die Software Mulberry verspricht den Zugriff auf E-Mails von Linux, Windows und Mac OS aus. Unser Test zeigt, wie gut die aktuelle Linux-Variante funktioniert.

Seit der Hersteller von Mulberry im Oktober 2005 Konkurs anmelden musste, stand der E-Mail-Client nicht mehr zum Kauf auf der Website. Cyrus Daboo, der Schöpfer des Mailers, entwickelt das Programm jedoch als Freeware für die Betriebssysteme Linux, Mac OS und Windows weiter. Den Quellcode legt er allerdings nicht offen, um die Rechte Dritter nicht zu verletzen, wie es in den Pressemeldungen heißt. Lohnt sich trotzdem der Umstieg angesichts der Tatsache, dass es quelloffene Mailer in Hülle und Fülle gibt, von Mutt über Pine bis Thunderbird und KMail? Unser Test fühlt dem Programm auf den Zahn.

Erste Überraschung

Sie finden das Programm Mulberry auf der Heft-CD oder in der Download-Sektion der Projektseite. Dort liegt neben der Windows- und der Mac-Version auch ein Tarball mit der aktuellen Linux-Variante 4.0.7 [1]. Schon die Dateigröße bereitet eine Überraschung: Statt der auf der Website angekündigten Größe von 10 MByte, die beim Windows-Executable durchaus stimmt, beträgt die Größe des Tar-Archivs lediglich knapp über 6 MByte. Ein möglicher Grund dafür findet sich nach einigem Suchen auf den Wiki-Seiten [2] des Projektes: Die umfangreiche englischsprachige Dokumentation ist nur in den Mac- und Windows-Paketen enthalten – die Linux-Variante ging leer aus.

Die Installation ist schnell erledigt, da der Mailer nur in binärer Form vorliegt und dem Benutzer so die Arbeit des Kompilierens im Vorfeld abnimmt. Für den reinen Anwender oder Windows-Umsteiger bedeutet das natürlich einen Komfortgewinn. Echten Freunden der Open-Source-Philosophie läuft beim Gedanken, ein Programm zu installieren, das sich nicht in die Karten schauen lässt, eher ein Schauer über den Rücken. Im Test lief die Software lediglich im Home-Verzeichnis und nicht systemweit.

Nach dem Entpacken des Tarballs ins Heimatverzeichnis mit dem Kommando tar xvzf Mulberry.tgz entsteht dort ein verstecktes Verzeichnis namens .mulberry sowie die Datei mulberry. Das Verzeichnis enthält die Konfiguration, die Mailboxen und anderen Programminterna; bei der Datei handelt es sich um den eigentlichen Mailclient. Sie verschieben ihn am besten in ein lokales Verzeichnis wie ~/bin und fügen dieses der Shellvariablen $PATH hinzu [3], sofern noch nicht geschehen. Nun ist die Software fertig für den Einsatz.

Los geht's

Gleich nach dem Aufruf von Mulberry in der Shell bestätigt ein Splashscreen den Start. Anschließend fordert das Programm Sie auf, die Sprache der Rechtschreibprüfung festzulegen. Wo sich unter Windows eine Vielfalt an Sprachen bis hin zu Deutsch erstreckt, bekommen Sie bei der Linux-Version buchstäblich nichts angezeigt: Mulberry präsentiert ein Auswahlmenü, das lediglich ein Sternchen enthält (Abbildung 1). Trotzdem nutzt das Programm ein auf dem System vorhandenes Ispell zur Rechtschreibprüfung, kennt als Sprache jedoch nur Englisch.

Abbildung 1: Unter Linux steht noch keine Auswahl der Rechtschreibprüfung zur Verfügung.

Nach dem Klick auf OK zum Bestätigen der Rechtschreibprüfung poppt ein weiteres Fenster auf: Es trägt den Titel Preferences und wartet auf Angaben zur E-Mail-Adresse, dem Namen des Benutzers sowie den Servern zum Abholen und Versenden der Nachrichten. Die Beschriftungen der Eingabemasken und Knöpfe erscheinen allerdings samt und sonders auf Englisch. Ein echtes Manko, bedenkt man, dass inzwischen sogar ein Urgestein wie Mutt, ein Mailer für die Textkonsole, über eine deutsche Oberfläche verfügt.

Unterhalb der Angaben zum SMTP-Server, an den der Client die Mails übermittelt, findet sich das Kästchen Check for New Mails. Über die Auswahlschalter Never und Every ... mins. erhält das Programm die Anweisung, ob und in welchem Intervall es nach Post für den Anwender schauen soll.

Gut und reibungslos – wenn auch nicht überragend schnell – gelingt dem Client der Umgang mit IMAP-Mailboxen. Das Durchsuchen von Nachrichten auf dem Server dauert zwar eine Weile, dafür wirkt die Suchmaske übersichtlich und lässt sich auch von Einsteigern leicht bedienen. Als kleines Schmankerl funktioniert die Suche sogar quer über Mailboxen auf verschiedenen Servern, die Sie dazu in so genannte Cabinets zusammenfassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mail-User-Agenten: Balsa, KMail, Mulberry, Mutt und Sylpheed
    Eine so lebenswichtige Angelegenheit wie E-Mail mag kaum jemand dem Zufall überlassen. Schließlich gibt es Spezialisten – von denen jeder andere Ansprüche bedient. Bleibt die Frage: Welcher Mail-User-Agent ist der richtige für mich?
  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine oder mehrere bootfähige Minidistributionen mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Mailbox-Formate im Vergleich
    Am Ende einer langen Reise gelangt eine E-Mail in ein Postfach auf dem Rechner ihres Empfängers. Aber wie genau wird sie dort abgelegt? Dafür existieren verschiedene Formate - jedes mit Vor- und Nachteilen. Dieser Beitrag nimmt die wichtigsten davon unter die Lupe
  • Handgestrickt
    Mails professionell verwalten ohne Maus: Mit dem textbasierten Mailclient Mutt stehen Ihnen eine unerreichte Funktionsvielfalt und beinahe unendliche Konfigurationsmöglichkeiten offen.
  • Neuer Schwede!
    Der Excito Bubba Two arbeitet als NAS, übernimmt obendrein zahlreiche Server-Aufgaben und belastet dabei weder die Ohren noch die Stromrechnung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...