Open-Suse-Problem mit Radeon

LinuxUser 02/2007: Wirklich eine flotte und problemlose Installation der neuen Open Suse 10.2 von der LinuxUser DVD-Edition 02.07. Endlich wieder ein Suse System mit brauchbarer Softwareverwaltung, und als Bonbon das neue Startmenü … dachte ich mir: Zu früh gefreut, zumindest als Besitzer einer ATI Radeon RV280 5960 (aka 9250). Denn diese Karte wird vom aktuellen ATI-Treiber nicht mehr unterstützt. X.org 7.2 benötigt aber offensichtlich eben diesen Treiber. Die Folge: Das Grafiksystem startet nach der Installation nicht; per SaX2 ist eine Auflösung von maximal 800 x 600 Pixel einstellbar, alles andere führt dazu, dass der X-Server kommentarlos abschmiert. Nach einigen Stunden vergeblicher Konfigurationsversuche habe ich entnervt aufgegeben. Achim Hecht

LinuxUser: Mit dem freien Radeon-Treiber funktioniert die Karte problemlos. Beim Booten tippen Sie eine "3" ein, damit das System ohne Grafik hochfährt. Danach geben Sie als root den Befehl sax2 -m 0=radeon ein. (mhi)

Experiment mit X.org

LinuxUser 02/2007, S. 28: Vielen Dank für den informativen und ausführlichen Schwerpunkt zum Thema 3D-Desktop. Dazu hätte ich noch einen Tipp für alle experimentierfreudigen Leser. Nicht selten startet nach einer Änderung an der Konfiguration ja der X-Server nicht mehr, das System bleibt auf der Kommandozeile stehen.

Deshalb lege ich vor Experimenten mit der xorg.conf stets eine Kopie der funktionierenden Konfiguration an, erst dann verändere ich etwas:

cd /etc/X11/
cp xorg.conf xorg.conf.working

Um anschließend nicht funktionierende und experimentelle Konfigurationen hin und her kopieren zu müssen, verknüpfe ich meine unterschiedlichen Varianten von xorg.conf.test als symbolischen Link mit xorg.conf:

ln -sf xorg.conf.test xorg.conf

So kann ich den neuen Versionen einen selbsterklärende Namen geben und weiß auch später noch, was ich mit den unterschiedlichen Dateien gemacht habe. Außerdem kann ich recht schnell von einer fehlerhaften xorg.conf.test zu einer funktionierenden xorg.conf zurückkehren:

cd /etc/X11/
ln -sf xorg.conf.working xorg.conf

Danach brauche ich nur noch den X-Server neu zu starten (startx), und alles funktioniert wieder. Raimund Mödlhammer

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...