Aufmacher

Leserbriefe

KMyFirewall und Suse

LinuxUser 01/2007, S. 36: Gratulation zum interessanten Heftschwerpunkt "Security" in der Ausgabe 01/2007. Besonders der Artikel über KMyFirewall hat mir gefallen. Allerdings habe ich – als Suse-Linux-10.1-Benutzer – Informationen darüber vermisst, inwieweit sich die Benutzung von KMyFirewall mit der bei mir aktivierten Suse-Firewall verträgt.

Wirken sich Änderungen oder Einstellungen in KMyFirewall auch auf die Suse-Firewall aus? Wie kann ich sicherstellen, dass ich die Suse-Firewall später wieder benutzen kann, ohne Angst haben zu müssen, etwas verstellt zu haben? Bernd Giesen

LinuxUser: KMyFirewall legt natürlich eigene Tabellen an. Die Einstellungstabellen der Suse-Firewall liegen im Verzeichnis /etc/sysconfig in der Datei SuSEfirewall2. Wenn Sie die Suse-Einstellungen behalten wollen, erstellen Sie eine Kopie dieser Datei und benennen diese um, damit sie nicht versehentlich überschrieben wird. Dann dürfte eigentlich nichts schief gehen.

Grundsätzlich macht es keinen Sinn, zwei Firewalls gleichzeitig auf einem Host zu betreiben. Schalten Sie beim Betrieb von KMyFirewall die Suse-Firewall ab. Falls Sie KMyFirewall nicht dauerhaft nutzt möchten, aktivieren Sie die Suse-Firewall später mithilfe der gespeicherten Konfigurationsdatei wieder. (Erik Bärwaldt)

Megabook plattgemacht

LinuxUser 01/2007, S. 88: Ihr Bericht zum MSI Megabook M662 bringt die Sache voll auf den Punkt. Im Dezember habe ich ein solches Notebook bei Vobis erstanden und vor Ort den Hauptspeicher um 512 MByte erweitern lassen. Zu Hause angekommen, konnte ich das System nicht nutzen: Zwar war ein Benutzerkonto eingerichtet, doch nirgends fand sich ein Hinweis zu Benutzername und Password. Kurzerhand habe ich das System platt gemacht und neu installiert. Und siehe da: Nun konnten auch die Updates geladen werden. Das Notebook läuft ganz zufriedenstellend, wenn man keine zu hohen Ansprüche stellt.

Bisher war ich ein zufriedener Suse-Anwender. Seit der Erfahrung mit meinem neuen MSI-Notebook und Suse Linux 10 liegt die Linux-User-DVD mit Ubuntu 6.06 LTS immer in Sichtweite meines Notebooks. Ein weiterer guter Grund, der gegen Suse Linux spricht, ist der Deal zwischen Novell und Microsoft. Heinz-Werner Elter

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2017: System im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...