Linksys BEFSR41

Das Linksys-Gerät (Abbildung 1) beherbergt in einem etwas plump wirkenden, blau-schwarzen Gehäuse in DIN-A5-Größe neben dem eigentlichen Router noch einen fest verdrahteten Switch. An der Frontseite befinden sich mehrere Status-LEDs, während man an der Rückseite insgesamt fünf Fast-Ethernet-Ports sowie den Anschluss für das Netzteil und einen ins Gehäuse versenkten Reset-Schalter findet. Von den fünf 100BaseTX-Buchsen dienen vier dem Anschluss von Rechnern, der fünfte – räumlich etwas separierte – für die Verbindung zum DSL-Modem. Ein mechanischer Netzschalter fehlt. Im Lieferumfang befindet sich weiterhin neben dem Netzteil und einer Software-CD für andere Betriebssysteme noch ein Quick Setup Guide, der die Erstkonfiguration des Gerätes in wenigen Schritten beschreibt, sowie ein kurzes Kabel zum Anschluss des Routers an das DSL-Modem.

Abbildung 1: Der DSL-Router BEFSR41 von Linksys integriert einen 5-Port-Switch und agiert auch als Firewall und DHCP-Server.

Der BEFSR41 ist hardwareseitig gut für zukünftige Entwicklungen gerüstet: Durch die Verwendung des Fast-Ethernet-Standards auch auf dem Modem-Port ließe sich das Gerät auch an den bislang nur vereinzelt erhältlichen DSL-Anschlüssen mit deutlich mehr als 10 Mbit/s Transferrate nutzen, ohne dass die Geschwindigkeit vom Router gedrosselt würde. Zudem ist der Switch kaskadierbar. Das bedeutet, dass man weitere Switches dem Router nachgeschaltet kann, wenn das Heimnetzwerk des Nutzers mehr als vier Rechner umfasst. Eine intelligente Kabelerkennung rundet das Gerät ab: Zum Anschluss der PCs kann man sowohl herkömmliche Patchkabel als auch Crossover-Kabel verwenden.

Für die Konfiguration stellt der BEFSR41 ein gut durchdachtes Webinterface zur Verfügung, das auch Einsteiger ohne tiefer gehende Netzwerkkenntnisse nicht überfordert. Zunächst gilt es die angeschlossenen Rechner so zu konfigurieren, dass sie ihre jeweilige IP-Adresse automatisch vom Router beziehen. Nach dem Starten eines Browsers auf einem der angeschlossenen Rechner und der dortigen Eingabe der ab Werk festgelegten Router-IP-Adresse 192.168.1.1 fragt der BEFSR41 zunächst nach Benutzername und Passwort. In der Werkseinstellung bleibt der Benutzername leer, während als Default-Passwort admin vorgegeben ist. Nach Eingabe des Passworts erscheint im Browser die Konfigurationsoberfläche (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der BEFSR41 lässt sich über den Webbrowser konfigurieren.

Nun wählt man im Menü Setup | Basic Setup den Internet Connection Type aus – in unserem Fall PPPoE. Die folgenden beiden Felder nehmen die Zugangsdaten des Providers auf. Im unteren Bereich des Menüs finden sich die für das lokale Netz relevanten Eingaben. So lässt sich dort der DHCP-Server aktivieren und der IP-Bereich für die Adressvergabe festlegen. In der Voreinstellung ist das Gerät außerdem auf Connect on Demand eingestellt und stellt die Verbindung ins Internet auf Anforderung durch einen der angeschlossenen Rechner aus dem LAN her. Nach fünf Minuten Inaktivität beendet der BEFSR41 die Verbindung automatisch und nimmt Sie erst dann wieder auf, wenn eine erneute Anfrage seitens eines Rechners im LAN erfolgt. Selbstverständlich lassen sich diese Einstellungen problemlos ändern.

In Österreich kommt in den Grundeinstellungen anstelle des PPPoE-Protokolls PPTP zum Einsatz. Das in diesem Fall erscheinende kontextsensitive Menü fragt die einzelnen Daten ab, die der Anwender vom Provider erhalten hat: Unter anderem gilt es hier die IP-Adresse, die Subnetzmaske und den Default Gateway einzugeben.

Sind die erforderlichen Angaben komplett, speichert ein Klick auf Save Settings sie ab. Im einfachsten Fall wählt man anschließend den Reiter Status an, wo ein Klick auf Connect die Verbindung zum Provider herstellt (Abbildung 3).

Abbildung 3: Das Statusfenster des Routers zeigt alle relevanten Daten an.

Sicherheit

Wie praktisch alle DSL-Router bringt auch der Linksys BEFSR41 eine integrierte Firewall mit. Deren Filtermöglichkeiten fallen allerdings etwas dürftig aus. So lassen sich im Menü Security lediglich drei Filter aktivieren: Im oberen Teil setzt man Filter für IP-Adressen aus dem internen Netz, die keinen Zugriff auf das Internet erhalten sollen. In der Mitte des Bildschirms lassen sich einzelne Ports deaktivieren. So führt hier beispielsweise die Eingabe der Ports 20 und 21 dazu, dass die Clients keine Downloads via FTP mehr vornehmen können. Wer gar den Port 80 für beide Protokolle TCP und UDP sperrt, verhindert jeglichen Zugriff auf das World Wide Web.

Im unteren Teil des Fensters lassen sich die MAC-Adressen derjenigen Rechner angeben, die keinen Zugang ins Internet erhalten sollen. Zusätzlich kann man hier angeben, welche Anfragen aus dem WAN der Router abblocken soll. So deaktiviert man hier beispielsweise die Antwort auf Pings externer Rechner. Diese grundlegende Sicherheitsmaßnahme unterbindet Denial-of-Service-Attacken von außen mithilfe von Programmen wie hping, die den Router mit Ping-Anfragen überfluten und lahmlegen können.

Wer seine Kommunikation über einen Tunnel (VPN) abgesichert betreibt (etwa zwischen zwei Filialen eines Unternehmens), kann über das Untermenü Security | VPN Passthrough die Funktion des Tunnels sicherstellen. Einem Klick auf Save Settings speichert auch hier die Konfiguration (Abbildung 4).

Abbildung 4: Grundlegende Sicherheitseinstellungen beim BEFSR41.

Wem diese Einstellmöglichkeiten nicht genügen, der installiert auf den Rechnern im lokalen Netzwerk noch eine zusätzliche Desktop-Firewall, die auch die Stateful Inspection des Datenverkehrs ermöglicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drei analoge Modems im Test
    Lohnt der Internet-Konsum nicht für DSL oder einen teuren ISDN-Anschluss, bleibt das altbekannte analoge Telefon-Modem oft die einzige Alternative für den Internet-Zugang. Die Redaktion testete drei aktuelle Modems mit Linux-Unterstützung.
  • Sechs WLAN-Router im Vergleich
    Drahtlose Netze sind nicht nur in, sondern auch überaus praktisch, wenn Computer und Telefondose mehrere Meter auseinander stehen oder sich mehrere Computer eine Internet-Verbindung teilen sollen. Das Hardware-Labor hat sechs WLAN-Router für den privaten Einsatz getestet.
  • Roaring Penguin Software's DSL-Software
    Wessen Linux-Distribution noch kein komfortables DSL-Frontend mitbringt, der wird sich über das freie Konfigurations-Tool von Roaring Penguin Software freuen: DSL in wenigen Schritten.
  • Nachbrenner
    Cisco offeriert mit dem Linksys WRT54GL einen günstigen und zugleich funktionsreichen WLAN-Router. Mit der Firmware Open WRT schöpfen Sie sein Potenzial voll aus.
  • Sheriff fürs Netzwerk
    Wenn Sie Ihr kleines Netzwerk schnell, einfach und günstig ins Internet bringen wollen, versuchen Sie es doch mit einer speziellen Linux-Distribution wie IPCop [1]. Es werden 386er und neuere Rechner unterstützt, und der Internet-Zugang kann über Modem, ISDN und DSL erfolgen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...