Im Einsatz

Sobald das Team steht, dürfen Sie es in den richtigen Kampf schicken. Am meisten Spaß macht ein Duell gegen die Armee eines befreundeten Spielers. Im Hauptmenü wählen Sie dazu Battle Mode. Wer alleine spielt, muss gegen den Computer (vs. CPU) antreten. Per Host Battle initiieren Sie eine neue Netzwerkpartie, der ein anderer Mitspieler auf seinem Computer per Join Battle beitritt.

Bei einem Spiel gegen die CPU wählen Sie zunächst eine Arena und die beiden Teams, die gegeneinander antreten sollen. Unter Battle Type stellen Sie noch die Spieldauer ein. Nach ihrem Ablauf gewinnt das Team mit den meisten Überlebenden. Im Fall von Destruction dauert ein Spiel bis zur kompletten Vernichtung einer der Armeen. Es genügt nun ein doppelter Mausklick auf Begin und schon stürmen die Roboter aufeinander los (Abbildung 6 und 7). Ab hier schauen Sie nur noch zu. Neben den einzelnen Akteuren färbt NERO übrigens auch die Schüsse in den Teamfarben ein, so dass Sie genau nachvollziehen können, welches Team gerade feuert.

Abbildung 6: Hier tobt gerade ein Kampf zwischen zwei mitgelieferten Teams. Sie erkennen die zwei verschiedenen Strategien sehr gut: Während sich die roten Roboter an Wänden orientieren, verteilen sich die blauen quer über das Feld.
Abbildung 7: Derartige Nahkämpfe beobachten Sie nur selten. Als viel wichtiger erweist sich stattdessen die globale Strategie des gesamten Teams.

Fummelige Kamera

Den Blickwinkel auf das gesamte Geschehen steuern Sie über [Q],[E],[W],[A],[S] und [D]. Diese Tasten ermöglichen jedoch nur Gleitbewegungen. NERO kennt aber auch noch einen speziellen Flugmodus, den Sie über [M] aktivieren. Ab dann bestimmt die Maus den sichtbaren Bereich, während die eingangs erwähnten Tasten die Bewegungen steuern.

Fazit

NERO bietet eine grandiose Experimentierwiese für alle, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigen. Andererseits kann das Spiel seinen wissenschaftlichen Ursprung kaum verleugnen: So verbringen Sie die meiste Zeit mit dem Aufstellen von Hindernissen und Gegnerattrappen im Trainingsmodus. Lediglich die Duelle über ein Netzwerk motivieren langfristig – vorausgesetzt Sie finden einen weiteren begeisterten NERO-Spieler.

Unterm Strich empfiehlt sich das ungewöhnliche Strategiespiel somit für alle, die spielerisch in die Welt der künstlichen Intelligenz eintauchen möchten oder die sich schon lange eine actionreichere Variante des Knuddelspiels Creatures wünschen (kki/jlu).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...