Im Einsatz

Sobald das Team steht, dürfen Sie es in den richtigen Kampf schicken. Am meisten Spaß macht ein Duell gegen die Armee eines befreundeten Spielers. Im Hauptmenü wählen Sie dazu Battle Mode. Wer alleine spielt, muss gegen den Computer (vs. CPU) antreten. Per Host Battle initiieren Sie eine neue Netzwerkpartie, der ein anderer Mitspieler auf seinem Computer per Join Battle beitritt.

Bei einem Spiel gegen die CPU wählen Sie zunächst eine Arena und die beiden Teams, die gegeneinander antreten sollen. Unter Battle Type stellen Sie noch die Spieldauer ein. Nach ihrem Ablauf gewinnt das Team mit den meisten Überlebenden. Im Fall von Destruction dauert ein Spiel bis zur kompletten Vernichtung einer der Armeen. Es genügt nun ein doppelter Mausklick auf Begin und schon stürmen die Roboter aufeinander los (Abbildung 6 und 7). Ab hier schauen Sie nur noch zu. Neben den einzelnen Akteuren färbt NERO übrigens auch die Schüsse in den Teamfarben ein, so dass Sie genau nachvollziehen können, welches Team gerade feuert.

Abbildung 6: Hier tobt gerade ein Kampf zwischen zwei mitgelieferten Teams. Sie erkennen die zwei verschiedenen Strategien sehr gut: Während sich die roten Roboter an Wänden orientieren, verteilen sich die blauen quer über das Feld.
Abbildung 7: Derartige Nahkämpfe beobachten Sie nur selten. Als viel wichtiger erweist sich stattdessen die globale Strategie des gesamten Teams.

Fummelige Kamera

Den Blickwinkel auf das gesamte Geschehen steuern Sie über [Q],[E],[W],[A],[S] und [D]. Diese Tasten ermöglichen jedoch nur Gleitbewegungen. NERO kennt aber auch noch einen speziellen Flugmodus, den Sie über [M] aktivieren. Ab dann bestimmt die Maus den sichtbaren Bereich, während die eingangs erwähnten Tasten die Bewegungen steuern.

Fazit

NERO bietet eine grandiose Experimentierwiese für alle, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigen. Andererseits kann das Spiel seinen wissenschaftlichen Ursprung kaum verleugnen: So verbringen Sie die meiste Zeit mit dem Aufstellen von Hindernissen und Gegnerattrappen im Trainingsmodus. Lediglich die Duelle über ein Netzwerk motivieren langfristig – vorausgesetzt Sie finden einen weiteren begeisterten NERO-Spieler.

Unterm Strich empfiehlt sich das ungewöhnliche Strategiespiel somit für alle, die spielerisch in die Welt der künstlichen Intelligenz eintauchen möchten oder die sich schon lange eine actionreichere Variante des Knuddelspiels Creatures wünschen (kki/jlu).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...