Grundausbildung

Anfangs wissen die Roboter noch nicht, dass sie den kleinen Pappkameraden angreifen sollen (Abbildung 4). Dazu müssen sie ihn zunächst möglichst schnell erreichen und in einem zweiten Schritt das Feuer auf ihn eröffnen. Belohnen Sie dieses Verhalten, festigt es sich mit der Zeit als "gut" im Gehirn des Roboters.

Für Zuckerbrot und Peitsche sorgen die vertikalen Schieberegler im rechten Kontrollkasten (Abbildung 3). Der äußerst linke Balken regelt das Erreichen des Gegners. Befindet er sich im grünen Bereich, belohnt NERO jeden Roboter, der den Pappkameraden findet. Zeigt er hingegen nach unten in den roten Bereich, bestraft die Software die Roboter beim Erreichen des Gegners. Je höher der Balken, desto stärker fallen Belohnung beziehungsweise Strafe aus.

Abbildung 3: Im zweiten Trainingsschritt fügen Sie Hindernisse wie diese Mauer hinzu. Über das Kontextmenü und ein paar Mausbewegungen lässt sie sich schnell in die gewünschte Form bringen.

Links oben im rechten Kontrollkasten blinkt nun ein kleines rotes Licht. Es weist auf veränderte Werte hin. Um sie anzuwenden, klicken Sie auf die grün aufleuchtende Schaltfläche Apply. Nach einer Weile sollten alle Roboter zielgerichtet die Pappfigur erreichen. Sie verfolgen nun die Strategie: "Laufe direkt zum Gegner".

Abbildung 4: Die eigenen Roboter in Blau stürmen hier noch etwas unbeholfen von links auf die Mauer zu. Einer nimmt sogar schon Kurs auf den platzierten Gegner.

Im Manöver

Allerdings wäre es in einem späteren Gefecht fatal, würden die beiden Parteien einfach nur stupide und wild um sich schießend aufeinander zu rennen. Zudem gibt es auf den Schlachtfeldern auch Hindernisse, hinter denen die Roboter sehr gut Deckung suchen könnten. Folglich sollten Sie die einfache Strategie noch etwas verfeinern. Dazu setzen Sie ein paar Hindernisse zwischen die eifrig lernenden Roboter und die Gegnerattrappe. Dies geschieht wieder über einen Klick mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Sandkastens.

Aus dem auftauchenden Menü wählen Sie Add Objekt, und schon erscheint eine formschöne Mauer. Sobald Sie den Steinklotz erneut mit der rechten Maustaste anklicken, dürfen Sie ihn nach Herzenslust verschieben, verformen und sogar rotieren. Die Roboter werden sich zunächst wieder extrem ungeschickt anstellen und recht blind gegen die Mauer rennen. Mit der Zeit lernen sie jedoch, das Hindernis zu umgehen. Dabei entwickeln sie sogar recht ungewöhnliche Strategien, die nicht direkt auf der Hand liegen, aber dennoch extrem effizient zum Ziel führen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Hier findet das Training in einer komplexeren Arena statt und der Gegner schießt zurück (an den roten Blitzen zu erkennen). Ein Klick auf seinen Rand versteckt das linke Kontrollmenü zur besseren Übersicht.

Nachdem die Roboter die Grundlagen kennen, steigern Sie nun den Schwierigkeitsgrad ein wenig. Dazu fügen Sie weitere Hindernisse und Trainingspartner hinzu. Letztere gibt es übrigens auch in drei schießenden sowie einer laufenden Fassung. Die Auswahl im linken Kontrollkasten bestimmt genau diesen Gegnertyp.

Als fast noch wichtiger erweist sich jedoch die Relationen zwischen Belohnung und Strafe: Schon eine kleine Änderung der Balken zueinander verändert das Verhalten der Roboter komplett. Je höher ein Balken, desto aggressiver verfolgen die Blechbüchsen das zugehörige Ziel. Drehen Sie beispielsweise nur den Balken unter Stick Together voll auf, rotten sich die Soldaten möglichst dicht zusammen – und entwickeln dabei zugleich eine geballte Feuerkraft. Bestrafen Sie dieses Verhalten hingegen und drehen den Balken bei Approach Enemy voll auf, so verteilen sich die Roboter im Sandkasten und suchen gleichzeitig einen Gegner. Dieses Vorgehen ermöglicht auch recht ausgefeilte Strategien.

Die ausgebildete Mannschaft speichern Sie über Save Army am unteren Bildschirmrand. Um sie später weiter zu trainieren, wählen Sie Select a Starting Team im Menü Create Training Mission.

Nach dem ausgiebigen Training der Roboter stellen Sie unter Create Team im Hauptmenü ein neues Roboterteam zusammen. Im rechten unteren Teil zeigt der Bildschirm alle bislang gespeicherten Teams an. Sobald Sie eines von ihnen aussuchen, erscheinen oben rechts alle Teammitglieder – die besten zuerst. Per Add Unit fügen Sie den Roboter dem neuen Team hinzu. Auf diese Weise entsteht eine Armee aus unterschiedlichen Spezialisten. Das Ergebnis sollten Sie allerdings vor dem ersten richtigen Einsatz im Trainingslager testen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...