Schreib mal wieder

Abbildung 3: Nicht nur bei den Netzwerkfunktionen erlaubt das Gerät Ihnen weitreichende Freiheiten. Auch DHCP- oder NTP-Server, SIM-Karte und sogar SNMP stellen Sie hier ein.

Neben der Vielzahl an fortgeschrittenen Konfigurationsmöglichkeiten gibt es unter Erweitert einen so genannten SMS Manager. Mit ihm versenden und empfangen Sie SMS über die Surf@home-Box: Einfach den Text sowie eine Telefonnummer eingeben und auf Senden klicken. Mit der Option Flash-SMS zeigt das empfangende Handy die SMS direkt im Display an, ohne dass der Empfänger sie zu öffnen braucht.

Teilen Sie Freunden und Kollegen die Mobilfunknummer Ihrer Box mit, können diese Ihnen eine SMS wie auf ein gewöhnliches Handy schicken. Das Gerät zeigt dann ein Briefsymbol im Display an, die Nachricht öffnen Sie über den Eingang des SMS Managers.

Fazit

Das Surfen per UMTS war lange Zeit gut betuchten Geschäftsleuten vorbehalten. Mittlerweile haben die Anbieter erkannt, dass sie so die hohen Gebühren für die Funklizenzen so nicht wettmachen und bieten auch für Privatkunden erträgliche Preise an. O2s UMTS-Surf@home-Box stellt hier ein erfreuliches Produkt dar.

Für Haushalte, die nicht im DSL-Einzugsgebiet liegen, scheint das Angebot auf den ersten Blick interessant, doch wo es kein DSL gibt, gibt es erfahrungsgemäß auch kein UMTS. Diesen Kunden nützt das Surf@home-Angebot also nicht wirklich viel. Allerdings sehen es viele DSL-Kunden nicht mehr ein, für einen reinen DSL-Anschluss auch noch die Gebühr für eine Telefonleitung zu bezahlen, es gibt schließlich IP-Telefonie. In diesem Bereich könnte sich Surf@home als durchaus attraktive Alternative erweisen.

Glossar

SSID

Service Set Identifier. Die SSID gibt jedem Funknetzwerk, das auf dem Standard IEEE 802.11 aufbaut, einen eindeutigen Namen. So unterscheiden Nutzer, mit welchem der verfügbaren Funknetze in der Umgebung sie sich verbinden wollen.

DMZ

Eine demilitarisierte Zone (DMZ) stellt eine zusätzliche Schicht zwischen dem Internet und dem lokalen Netz dar. In komplexeren Netzwerkkonfigurationen befinden sich alle Server, die Dienste ins Internet anbieten, in der DMZ, um das lokale Netz vor Zugriffen von außen zu schützen.

Port Triggering

Normalerweise erlaubt ein Router nur ausgehende Verbindungen, eingehende fängt er bereits am Router-Port ab. Haben Sie Port Triggering aktiviert, erlaubt der Router, sobald Sie an einem bestimmten Port raussenden, eingehende Verbindungen an einem anderen, vorher festgelegten Port und leitet sie an den Ursprungs-PC weiter, der die Verbindung nach außen geöffnet hat. Für bestimmte Dienste wie IRC, der (per Ident, Port 113) die Identität des Clients abfragt, ist Port Triggering daher sinnvoll, aber nicht zwingend notwendig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • UMTS-Geräte unter Linux benutzen
    Seit einiger Zeit bewerben Mobilfunkanbieter vermehrt ihre UMTS-Dienste. Die hohe Geschwindigkeit verlockt dazu, unterwegs mal schnell E-Mails zu checken oder im Web zu surfen. Doch ganz unproblematisch ist das nicht. LinuxUser hat Handys und Datenkarten auf ihre Linux-Tauglichkeit getestet.
  • Sheevaplug im Einsatz
  • Fonic Surf Stick unter OpenSuse und auf dem Eee-PC nutzen
    Spontanes Surfen ohne Festnetzanschluss kann ganz schön teuer sein. Wer jedoch einen Surf-Stick von Fonic mit dem entsprechenden Tarif besitzt, kann für 2,50 Euro einen ganzen Tag lang frei surfen, auch unter Linux.
  • Neues rund um Linux
  • Angeklickt
    Im Internet gibt es mehrere Milliarden Webseiten – auch Suchmaschinen helfen nur bedingt, die berühmte Nadel im Heuhaufen zu finden. EasyLinux stellt in jeder Ausgabe eine Sammlung besonders interessanter Websites vor. Sollten Sie auch eine dieser Web-Perlen kennen, schicken Sie uns eine Mail an redaktion@easylinux.de mit dem Betreff "Angeklickt" und einer kurzen Beschreibung der Seite. Bei Veröffentlichung Ihres Vorschlags erhalten Sie kostenlos ein Mini-Abo eines Magazins unseres Verlags. (Thomas Leichtenstern/tle)
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...