Aufmacher

Democracy Player spielt Video-Podcasts

Fernsehdemokratie

Der Democracy Player dient als Videorecorder der Generation YouTube: Mit ihm stellen Nutzer ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen und ziehen es gratis aus dem Netz.

Der Inhalt des abendlichen Fernsehprogramms entpuppt sich nicht selten als vorgefertigte, seichte Entertainmentmischung, die mehr zum Ausschalten, denn zum interessierten Verweilen einlädt. Die wenigen interessanten Programmpunkte des Tages verpassen Sie ohne Video- oder DVD-Recorder ohnehin meist.

Die recht junge Software Democracy Player (dt. etwa "demokratischer Abspieler") [1] bietet eine Alternative: Sie erstellt eine Art TV-Programm aus den Beiträgen, die eine aktive Internet-Community selbst gestaltet. Anwender mit einem Computer und einer Breitbandverbindung nutzen und bewerten die Beiträge und warnen so andere Video-Podcaster vor sinnbefreiten Filmchen oder empfehlen besonders gute Videos weiter.

Die Software fungiert dabei als Schaltzentrale für den nutznießenden Anwenderteil. Sie fußt auf dem Code des Medien-Players VLC (Videolan-Client) und wird von der Participatory Culture Foundation[2] entwickelt. Die Stiftung bietet mit der Internetseite http://videobomb.com[3] auch gleich eine Plattform an, auf der medienaffine Menschen ihr eigenes Internet-TV-Programm abladen.

Auch wenn der Democracy Player primär Video-Podcasts sammelt und abspielt, will er zugleich als Medien-Allrounder für Ihren Computer dienen und zukünftig sämtliche Videodateien auf dem Rechner verwalten. Um herauszufinden, ob Democracy Player mit seinem Videoangebot hält, was er verspricht, und auch Sie künftig zu seinen Abonnenten zählen darf, muss das Programm zunächst auf Ihre Festplatte.

Hürden meistern

Auf der Internetseite [1] begrüßt Sie zunächst ein dicker grüner Download-Button, der zur Linux-Version führt. Das Programm liegt als freie Software in der Version 0.9.2beta vor. Sie finden neben Varianten für Mac OS X und Windows auch den Quellcode für Linux. Für Ubuntu "Dapper" und "Edgy", Debian und Fedora Core 4 bis 6 sowie Suse Linux 10.1 stehen Binärpakete bereit. Die Quellen sowie aktuellen Pakete finden Sie auch auf der Heft-CD.

Am einfachsten spielen Sie Democracy Player unter Debian ein: Über den Unstable-Zweig installieren Sie die Software mit einem simplen apt-get install democracyplayer auf Ihrer Festplatte. Für Ubuntu "Edgy Edge" hält das Repository universe zumindest die ältere, aber stabile Version 0.8.4 bereit. Dabei handelt es sich um zwei Pakete namens democracyplayer und democracyplayer-data. Brauchen Sie die neueste Betaversion 0.9.2, die auch dieser Artikel beschreibt, installieren sie zunächst die ältere Version über Synaptic. Dabei lassen Sie Apt die Abhängigkeiten selbst auflösen, wofür Sie in den Paketquellen alle vier Repository-Bäume (Main, Universe, Multiverse, Restricted) einbinden. Zusätzlich installieren Sie das Paket mozilla-dev. Anschließend spielen Sie die Beta-Pakete aus dem Download-Verzeichnis heraus über den Befehl sudo dpkg -i *.deb ein.

Obwohl es die Seite behauptet, kann "Dapper Drake" mit der angebotenen neuen Version nichts anfangen. Installieren Sie die älteren Pakete des Players von der Heft-CD. Der Befehl sudo dpkg -i *.deb zeigt Ihnen, welche Pakete Dapper noch braucht, damit die Software läuft. Dazu gehören unter anderem die Mozilla-Pakete mozilla-psm, mozilla-browser und mozilla-dev.

Suse Linux tut sich verhältnismäßig schwer mit der Fernsehdemokratie: Lediglich für Suse 10.1 gibt es zur Zeit ein RPM, das Sie auf der Heft-CD finden. Zusätzlich installieren Sie python-gnome-extras, python-gstreamer010 sowie seamonkey, den Nachfolger von Mozilla. Für Suse 10.0 gibt es kein Paket, aber eine recht umständliche Anleitung [4], um den Quellcode zu übersetzen. Eine Version für das aktuelle Suse 10.2 lag zu Redaktionsschluss noch nicht vor [5].

Fedora Core braucht das Repository livna.org. Nutzen Sie es nicht schon ohnehin, binden Sie es mit Root-Rechten und dem Befehl

rpm -Uhv http://rpm.livna.org/livna-releaseX.rpm

ein. Das X ersetzen Sie durch die Nummer des von Ihnen genutzten Fedora-Release 4 oder -5. Achten Sie dabei auf das Minus vor der Fünf. Anschließend installieren Sie den demokratischen Abspieler über yum install democracyplayer.

Kommt es bei der Auflösung der Abhängigkeiten zu Problemen, fehlt womöglich eins der folgenden Pakete, das Sie über Yum nachinstallieren: boost, xine-lib, xine-lib-devel, libfame, gnome-python2-gtkmozembed, gnome-python2-gconf, mozilla-browser oder mozilla-psm. Unter Fedora Core 6 nutzen Sie statt der Mozilla- die Seamonkey-Pakete. Treten Probleme und Fehler auf, helfen die englischsprachigen Tipps von [6] weiter.

Erster Start

Rufen Sie das Programm über den Befehl democracyplayer auf, offenbart es eine sehr aufgeräumte Oberfläche (Abbildung 1). Sie erinnert durch die Integration des "Channel Guide" als HTML-Seite und den Navigationsschalter im oberen Fensterbereich an das Mediaplayer-Design von iTunes.

Abbildung 1: Die sehr aufgeräumte Oberfläche von Democracy Player erinnert an iTunes.

Die Software schlägt vor, den Computer oder ausgewählte Ordner nach Mediendateien zu durchforsten, um diese zentral zu verwalten (Abbildung 2). Die linke Fensterseite zeigt eine Navigationsleiste mit einigen Channels für den Sofortstart. Probieren Sie es aus: Wählen Sie einen der Kanäle und warten Sie, bis der Player die Liste der verfügbaren Video-Podcasts im Hauptfenster präsentiert.

Abbildung 2: Democracy Player erlaubt einige Einstellungen, wie die Suche nach Video-Ordnern, bereits beim ersten Start.

Mitunter erscheinen die Videos mit kleinen Vorschau-Icons und einem blauen Pfeil, der dem Anwender signalisiert, dass er diesen Film noch nicht kennt. Neben den Informationen zum Erscheinungsdatum, der Größe der Datei und deren Format finden Sie in der Liste auch kleine Schalter, um den Video-Link an einen Bekannten zu versenden (Share it) oder ihn zu bewerten (Star it) (Abbildung 3).

Abbildung 3: Aus einer übersichtlichen Liste wählt der Anwender ein Video zum Download oder verschickt den Link dazu an Freunde.

Ein Klick auf den blauen Pfeil kurbelt den Download an. Unter dem Menüpunkt Downloading im linken Navigationsfenster versammelt der Player sämtliche Download-Vorgänge. Nach dem Herunterladen wandert die Datei einen Menüpunkt höher in die Bereiche Neue Videos und Meine Sammlung. Spielen Sie das Video ab, verschwindet es aus dem erstgenannten Bereich – auch dieses Verhalten erinnert übrigens an das iTunes-Konzept.

Ein grünes Play-Symbol signalisiert schließlich, dass Sie die Datei abspielen können. Dabei fällt sofort die gute Bildqualität der meisten Videos ins Auge, die sogar die Ansicht im Vollbildmodus erlaubt. Diese aktivieren Sie über ein Icon am unteren Fensterrand zwischen den Abspielsymbolen. Democracy Player legt in Ihrem Home-Verzeichnis entweder den Ordner Movies/Democracy (Fedora Core) an oder schreibt die Dateien nach ~/.democracy/Movies. Ein Klick auf Datei anzeigen in der Liste bereits heruntergeladener Videos öffnet den Dateimanager in einem dieser Ordner.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...