Aufmacher

Netter Empfang!

Booten mit Bild

01.03.2007
Wer keinen gesteigerten Wert auch die Rückmeldungen des Rechners beim Starten legt, versteckt diese hinter einem Bootsplash.

Schönheit und Funktionalität gehen nicht immer Hand in Hand. Bestes Beispiel dafür ist der Bootsplash: Das hübsche Bildchen mit dem Logo des Systems erscheint, wenn der Benutzer seinen Rechner hochfährt. Ein Fortschrittsbalken deutet an, wie weit der Bootvorgang gediehen ist. Dabei verdeckt das nette Bildchen die eigentlich wichtigen Systeminformationen. Ein Sprichwort lautet allerdings: Wer schön sein will, muss leiden. In diesem Sinne lernen Sie hier, einen wenig funktionalen, aber dafür hübsch anzuschauenden Bootsplash einzurichten.

Dabei kristallisiert sich schnell ein Problem heraus: Für diese Aufgabe gibt es keine Standardlösung. Jedes System erledigt diesen Job auf seine eigene Weise. Zwar dürfen die meisten User ihre Kreativität heute an Wallpapers, Themes und anderen grafischen Goodies erproben, aber lediglich Mandriva 2007 bringt zur Zeit ein Konfigurationswerkzeug zum Einrichten eines Bootsplashes mit.

Immerhin müssen Sie nicht mehr – wie noch vor ein paar Jahren – den Kernel neu kompilieren, damit Linux die lustigen Startbildchen präsentiert. Allerdings erfordern die eingesetzten Bilder eine bestimmte Größe und einen zusätzlichen Eintrag im Bootmenü. Risiken gibt es auch: Mandriva etwa zerschoss während der Experimente hinterrücks den Bootloader. Zudem erweisen sich die Bootsplashes in einigen Fällen eher als kontraproduktiv: Überprüft Ubuntu nach dem dreißigsten Hochfahren die Integrität des Dateisystems, tut der Bootsplash nichts mehr und lässt den ratlosen Anwender warten.

Sie müssen einen Bootsplash nicht unbedingt selbst entwerfen, die Seite www.kde-look.org bringt einige der Schmuckstücke mit. Allerdings passen die meist nur zu einem bestimmten System: Um Ubuntus Splashy zu transformieren, brauchen Sie auch die Themes von Splashy (Abbildung 1). Den Bootloader optimieren Sie selbst: Die Option vga=791 zeichnet über den Framebuffer ein Bild mit einer Auflösung von 1024x768 Pixeln und 8 Bit Farbtiefe auf die Konsole. Je nachdem, wie groß Ihr Ausgangsbild ist und über welche Farbtiefe es verfügt, stellen Sie den VGA-Wert entsprechend ein.

Abbildung 1: Splashy in Action: Der Ursprung des Tools lässt sich nicht verleugnen, bei Debiandeluxe handelt es sich um eines der angebotenen Themes für Splashy.

Susi bootet

Zwar bringt Suse die Möglichkeit mit, einen Bootsplash über YaST zu konfigurieren. Sehr viel komfortabler gestaltet sich das ganze Unternehmen dadurch auch nicht, da YaST dem User eben wesentliche Schritte nicht abnimmt. Laden Sie zunächst ein Theme herunter. Im Test kam das sehr beliebte Fingerprint-Theme [1] (Abbildung 2) zum Einsatz.

Abbildung 2: Fingerabdruck nehmen: Das Theme gehört schon seit geraumer Zeit zu den beliebtesten auf www.kde-look.org.

Entpacken Sie das tar.gz-Archiv, offenbart es einen Ordner namens fingerprint-bs, in dem sich die beiden Unterordner config und images befinden. Rufen Sie eine Konsole auf, werden Sie root und kopieren Sie den gesamten Ordner dorthin, wo sich auch das Standard-Theme von Suse 10.1 befindet:

cp -R fingerprint-bs /etc/bootsplash/themes

Dann bearbeiten Sie – ebenfalls als root – die Konfigurationsdatei bootsplash-1024x768.cfg, die im genannten Unterverzeichnis config liegt. Ändern Sie die beiden Pfade unter dem Eintrag # name of the picture [...], indem Sie im Pfadnamen das voreingestellte login-scan durch fingerprint-bs ersetzen. Nun findet auch Bootsplash die beiden Bilder.

Schließlich rufen Sie YaST auf und teilen ihm die frohe Botschaft mit. Dazu wählen Sie aus dem Reiter System den Eintrag Editor für /etc/sysconfig-Dateien und dann aus dem Verzeichnisbaum auf der linken Seite System | Boot | THEME (Abbildung 3). Auf der rechten Seite verrät das Konfigurationstool den Namen des aktuellen Themes, der SuSE lautet. Ersetzen Sie diesen Eintrag durch fingerprint-bs, damit YaST Ihr neues Theme akzeptiert. Beenden Sie den Vorgang, fragt das Tool noch einmal nach, ob es die Änderungen übernehmen soll, und speichert diese dann ab.

Abbildung 3: Suse bringt zwar in YaST eigene Einstellungen für den Bootsplash mit, dennoch muss der Nutzer selbst noch einige Handgriffe ausführen.

Bootloader tunen

Nun müssen Sie den Bootloader modifizieren: Nutzen Sie Grub, öffnen Sie als Administrator die Datei /boot/grub/menu.lst, wo Sie die Einträge des Bootmenüs finden. Die Konfigurationsdatei für den Bootmanager Lilo heißt /etc/lilo.conf.

Betreiben Sie Suse 10.1 mit Ubuntu "Edgy Edge" oder Mandriva 2007 parallel auf einem Rechner, müssen Sie zunächst recherchieren, welche Distribution den Bootloader verwaltet. In diesem Fall mounten Sie die betreffende Partition und bearbeiten dort die Dateien menu.lst bzw. lilo.conf.

Die Einträge für das Bootmenü erkennen Sie daran, dass sie mit title beginnen, dann folgt der im Bootmenü sichtbare Name. Suchen Sie den Eintrag und ergänzen Sie die Zeile, die mit kernelbeginnt, um die Optionen vga=791 splash=silent (Abbildung 4).

Abbildung 4: Damit der Bootsplash beim Starten erscheint, muss der Anwender über Grub einen Framebuffer in der Größe des Bildes definieren.

Die Option vga=791 sorgt dafür, dass der Framebuffer genug Platz für das verwendete 1024x768 Pixel große Bild reserviert, das über eine Farbtiefe von 16 Bit verfügt (siehe Kasten "Bildzauber"), was 65536 Farben erlaubt. Der Tabelle "VGA-Codes" folgend, setzen Sie als VGA-Code 791 ein, VGA-Werte für andere Auflösungen liefert auch der Geexbox.org-Generator [2] im Abschnitt Vesa.

Bildzauber

Bilder bearbeiten Sie am einfachsten über die Konsole. Spielen Sie das Paket imagemagick ein und geben Sie convert -geometry 1024x768! -colors 32 bild_original.png bild_neu.png ein, um ein Originalbild auf Ihre Bedürfnisse zuzuschneiden. Es verfügt dann über eine Auflösung von 1024x768 Pixel und eine Farbtiefe von 8 Bpp (Bits per Pixel). Damit erreichen Sie, was die Farbtiefe angeht, auch schon das Limit für PNGs. Wollen Sie ein Bild mit 16 Bpp, müssen Sie über convert bild_original.png bild_neu.tiff zunächst ein TIFF erzeugen, das Sie dann über die Option -colors 64 mit einer Farbtiefe von 16 Bpp ausstatten. Der Wert muss also viermal so hoch sein, wie die angestrebte Farbtiefe. Ob die Änderung wirkt, überprüfen Sie mit identify bild_neu.png.

VGA-Codes

Farben (Farbtiefe) 640x480 800x600 1024x768 1280x1024
256 (8 Bit) 768 771 773 775
32K (15 Bit) 784 787 790 793
64K (16 Bit) 785 788 791 794
16M (24 Bit) 786 789 792 795

Die Farbtiefe von Bildern aus dem Netz bestimmen Sie mit Tools wie dem Imagemagick-Skript identify (siehe auch Kasten "Bildzauber"). Im Zweifelsfall testen Sie verschiedene VGA-Werte.

Nach einem Neustart sehen Sie aber zunächst keinen Bootsplash. Suse erwartet nach dem Hochfahren noch das Kommando /sbin/mkinitrd, das Sie mit Root-Rechten auf der Konsole eingeben. Das Skript passt dann das Image für die Initrd (Initial RAM-Disk), die der Bootloader nach dem Start lädt, an die neue Framebuffer-Größe an.

Nun endlich erscheint beim Booten der Fingerprint-Bootsplash. Mit [F2] schalten Sie in den Verbose-Modus, in dem Sie auch die Systemnachrichten sehen. Das Vorgehen gilt übrigens sowohl für Suse 10.1 als auch für Suse 10.2.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Schöner booten
    Desktops bieten viele Möglichkeiten für das individuelle Gestalten. Wer seinem Rechner aber die perfekte Note verleihen möchte, der verpasst dem System einen individuellen Bootsplash.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit unter diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Grafische Desktops individualisieren
    Frisch aus der Büchse schaut Linux angenehm sachlich aus. Mit einigen Handgriffen verleihen Sie Ihrem System eine individuellen Note. Wie das geht und welche Nebeneffekte es hat, lesen Sie in diesem Artikel.
  • Bootvorgang aufhübschen
    Neben Grub begleitet auch Plymouth seit Ubuntu 10.04 den Bootvorgang. Er soll das Booterlebnis grafisch aufwerten. Wie Sie den Bootprozesses visuell Ihren Wünschen anpassen, beschreibt dieser Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...