Aufmacher

Mit KAddressbook Kontakte sinnvoll verwalten

Zentralregister

KAddressbook ist ein pfiffiges Helferlein, mit dem Sie Ihre Adressen und Kontakte aller Art sinnvoll und konsistent verwalten.

Wenn bei Ihnen wie fast überall das gute alte Telefonregister bereits vor einigen Jahren seinen letzten Weg in die Mottenkiste angetreten hat, kennen Sie das Problem vermutlich: Handy, PDA und Festnetztelefon haben häufig sehr eigene Vorstellungen davon, wie Kontakte und die dazugehörigen Nummern sowie Adressen sinnvoll zu verwalten sind. Versuchen Sie außerdem, Adressen wenigstens auf Ihrem Computer sinnvoll und konsistent zu verwalten, ist das Chaos meist perfekt.

Denn davon, wie ein beliebiges KDE-Programm Adressen speichert, möchte beispielsweise Thunderbird lieber nichts wissen. Um hier den Überblick nicht vollends zu verlieren, bedarf es eines mächtigen Helfers und einiger Planung. KDE bringt das Programm KAddressbook [1] mit, das den großen Teil dieser Arbeit erledigt. Wie Sie das Projekt clever angehen, lesen Sie in diesem Artikel.

Vorbereitende Maßnahmen

Ein nicht zu verachtender Vorteil von KAddressbook liegt in der Tatsache, dass es zum KDE-Grundsystem gehört und mithin zusammen mit KDE auf das System kommt. Wenn Sie eine Distribution mit KDE verwenden, ist es also bereits vorhanden. Sie starten das eigentliche Adressbuch entweder über die Kommandozeile mit kaddressbook oder mit [Alt]+[F2] und dem gleichen Befehl.

Allerdings präsentiert sich das Programm in der Standardansicht und ohne vorhandene Kontakte sehr karg. Nutzen Sie die Gelegenheit und verschaffen Sie sich einen Überblick über die einzelnen Bedienelemente. Zentral sehen Sie unten links eine Liste vorhandener Adressbücher. Im Feld darüber finden Sie die Liste aller Einträge im gerade ausgewählten Adressbuch. Wählen Sie einen Kontakt aus, erscheint in der rechten Spalte der ausgewählte Kontakt mit allen verfügbaren Informationen.

Konsistente Kontaktverwaltung

Zum konsistenten Verwalten von Kontakten gehört nicht nur, dass nach Möglichkeit alle Programme auf die gleiche Quelle zugreifen, sondern auch, dass Sie diese Kontaktquelle möglichst sorgfältig führen. Das bedeutet, dass es sich durchaus empfiehlt, für geschäftliche Kontakte und private Kontakte innerhalb von KAddressbook zwei separate Zweige, also Adressbücher, anzulegen. Die Telefonnummer des besten Freundes ist im Büro schließlich nur selten von Nutzen, und im umgekehrten Falle interessiert die Nummer eines Kunden nicht, wenn Sie Bekannte und Verwandte anrufen wollen.

Klicken Sie unten links auf Hinzufügen. Es erscheint eine Liste aller Adressbuchtypen, die die Software unterstützt. Im Normalfall wählen Sie hier Ordner aus und klicken auf Weiter. Tragen Sie im nächsten Dialog einen passenden Namen für das neue Adressbuch ein. Bei Typ übernehmen Sie den voreingestellten Wert vCard. Legen Sie das Adressbuch mit einem Klick auf Anlegen an. Es erscheint in der Liste der vorhandenen Bücher. Wiederholen Sie den Schritt anschließend für alle anderen Kategorien, für die Sie entsprechende Adressbücher anlegen möchten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Adressbücher, -Terminkalender und -Bookmarks nach Evolution, Galeon und Mozilla migrieren
    Ob man komplett von KDE auf Gnome umsteigt oder hin und wieder die Desktop-Umgebungen wechselt – auf liebgewonnene Browser-Bookmarks möchte man ebensowenig verzichten wie auf die mühsam gepflegten Kalender- und Adressdaten. Mit etwas Aufwand geht dieser Wunsch in Erfüllung.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • KDEs Informationsverwaltung
    Auch wenn es sich noch in der Entwicklung befindet, bietet KDEs Kontact bereits viele nützliche Features an, lässt sich einfach konfigurieren und bietet Zugang zu fortgeschrittenen Werkzeugen.
  • Von KAddressBook zu KContactManager
    Für KDE 4.3 möchten die PIM-Entwickler den KDE-Kalender und das Adressbuch auf Akonadi umschreiben.
  • Großer Umzug
    Der Wechsel von KDE 3 auf die neue Viererversion muss ähnlich gut wie ein Umzug geplant sein: Nur wer seine Daten und Einstellungen in den richtigen Karton packt und diesen auch passend beschriftet, findet sich nach dem Einzug wieder in der gewohnten Umgebung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...