Richtige Richtung

LinuxUser 01/2007, S. 72: Zu allererst möchte ich euch für eine durchweg brauchbare Zeitschrift gratulieren. Ich gehöre zu den Abonnenten der "ersten Stunde", besitze alle Ausgaben, die gut archiviert sind auf meinem Dachboden. Manchmal hole ich die eine oder andere Ausgabe nochmal hervor, um in Erinnerungen zu schwelgen. Es hat sich wirklich sehr viel bisher an der Linux-Front getan, was auch mit euer Verdienst ist.

Auf meinem System läuft Suse 10.0 Professional, mit allen Updates, und ich kann eure Erfahrung mit LinDVD und den Skripten zur Installation nicht bestätigen: Bei mir lief alles sauber durch, ohne Fehlermeldungen, und auch die angesprochenen Probleme tauchten auf keinem meiner Rechner auf. Ich werde für jeden meiner PCs eine Version kaufen und installieren, um die Community weiter zu unterstützen. Eure Bemühungen gehen in die richtige Richtung: Das gefällt mir, und ich will meinen Beitrag leisten. Ich hoffe, es denken viele Leute so. Christian König

Linux-Registry

LinuxUser 01/2007, S. 72: Der Artikel zu LinDVD war Anlass genug, die paar Euro zu investieren und das Programm zu kaufen, zudem auch eine kleine Spende an ein Open-Source-Projekt fließen wird. Der Ärger, den man bisher mit dem Abspielen von DVDs unter Linux hat, scheint damit vorbei. Die im Artikel vorgeschlagene manuelle Installation ist mitsamt in der Dokumentation erläutertem Anlegen von Links auf Library und Binary in wenigen Minuten erledigt, und LinDVD läuft dann fast problemlos.

Sie bemerken, dass es zu Abspielproblemen kommt, wenn die DVD "in einem Laufwerk liegt, das LinDVD nicht mag". Anscheinend ist /dev/dvd in LinDVD hardcodiert, denn einen Hinweis auf dieses Device findet man beim Konsolenstart von LinDVD in dessen Bildschirmausgaben. Also flugs einen Link von /dev/dvd auf das DVD-Device angelegt, und LinDVD ist glücklich.

Dennoch sollte der Hersteller hier mehr Flexibilität zeigen und die Linux-Hausaufgaben besser machen; ein Blick in das persönliche Konfigurationsverzeichnis ~/.intervideo zeigt deutlich, dass LinDVD seine Ursprünge unter Windows hat: Die unter Windows in der Registry niedergelegten Konfigurationseinstellungen werden unter Linux eins zu eins als Verzeichnisbaum abgebildet. Marcus Roeckrath

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...