Technik zum Anfassen

Die Grafik ist für ein Hobbyprojekt extrem detailliert und liebevoll gestaltet. Das sehen Sie beispielsweise an den Wasserflächen oder den schönen Partikeleffekten beim Angriff der Magier. Darüber hinaus lösen sich verschiedene Wetterlagen sowie Tag und Nacht ab. Diese Wechsel beeinflussen sogar das Spielgeschehen, indem sie die Sichtweite einschränken. Ebenfalls qualitativ hochwertig sind Musik und Sprachausgabe. So geben die Spielfiguren glaubwürdige und zur Figur passende Kommentare ab.

Auf Wunsch modifizieren Sie Glest in allen Einzelheiten. Hierzu genügt es meist, eine der vielen XML-Dateien anzupassen oder eines der speziellen Softwarewerkzeuge zu verwenden, von denen die meisten jedoch nur für Windows existieren. Zwar wurde in Vergangenheit eine Portierung in Angriff genommen, das daraus resultierende Tool ist jedoch mittlerweile veraltet und läuft nur dank eines inoffiziellen Patches mehr recht als schlecht. Neue 3D-Modelle greifen zudem auf 3D Studio Max zurück, was die Modifikationsmöglichkeiten unter Linux derzeit noch arg einschränkt.

Fazit

Leider agiert der Computergegner immer nach der gleichen Strategie: Hat er eine bestimmte Armeegröße erreicht, greift er an. Das wiederholt er so lange, bis der Gegner oder er selbst besiegt wurde. Diese Angriffsintervalle erzwingen auf der Gegenseite eine offensive Taktik. Als Spieler können Sie folglich nicht erst brav vor sich hin siedeln und dabei in Ruhe eine Armee aufbauen. Nach spätestens fünf Partien haben Sie aber den Dreh raus und kommen mit den herbeiströmenden Computergegnern zurecht.

Mangels Abwechslung in Form von Kampagnen oder Mehrspielerpartien über ein Netzwerk eignet sich Glest somit unter dem Strich ideal für ein schnelles Strategiespiel zwischendurch. Konzeptionell und technisch hält es sogar mit kommerziellen Konkurrenten seines Genres mit. Die interessanten Ideen – insbesondere auf Seiten der Magier – wirken erfrischend innovativ. Freunde der Echtzeitstrategie dürfen also beherzt zum Installationsprogramm greifen.

Infos

[1] Glest Homepage: http://www.glest.org

[2] Deutsche Sprachdateien: http://www.glest.org/files/contrib/translations/

[3] Loki-Installer für Glest: http://liflg.org/?catid=6&gameid=58

[4] Jam, eine Alternative zum Werkzeug Make: ftp://ftp.perforce.com/pub/jam

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...