Spurensuche

Spuren des von Gael Duval vorgestellten Prinzips finden sich beispielsweise im Ordner /boot/yuch – dort liegt eine Datei namens filesystem.squashfs-2.6.15-27-268, die das komplette Root-Dateisystem in komprimierter Form enthält. Die genauen Tricks und Kniffe rund um diese Technik sind weder auf der Ulteo-Website noch im System hinreichend dokumentiert. So ließ sich die Distribution nicht wirklich unter die Haube schauen.

Dass es in /initrd einen Ordner namens rofs gibt, der noch einmal das komplette Wurzelverzeichnis enthält, legt nahe, dass hier die vormals genannte SquashFS-Datei eingehangen ist. In der Übersicht der gemounteten Dateisysteme taucht der Ordner aber nicht auf (Abbildung 2).

Abbildung 2: In der Mount-Tabelle erscheint das gemountete SquashFS-Image nicht.

In Anbetracht dieser Alpha 1 offenbart sich schnell, dass Gael Duval diese Release eher als eine Art Proof of Concept verstanden wissen möchte. All zu viel unterscheidet sich von Ubuntus gediegenem Erpel nämlich nicht: Ein Blick in die Kernel-Meldungen mittels dmesg zeigt sogar, dass Ulteo Sirius Alpha 1 den Ubuntu-Standardkernel verwendet und diesen lediglich um Unterstützung für SquashFS erweitert hat.

Jene Erweiterung produzierte im Test im Minutentakt sogenannte Kernel Panics, was erklärt, wieso manches KDE-Tool mitten im Betrieb einfach abstürzte. Derartige Fehler finden sich bei Ubuntu ja eher selten.

Fazit

Dass Gael Duval um viele Komponenten von Ulteo solch ein großes Geheimnis macht, dürfte sich zum Teil auch durch seine schlechten Erfahrungen bei Mandrake erklären. Als Bruce Byfield ihn fragte, welche Lehre er aus dem Rauswurf bei Mandrake gezogen habe, antwortete Duval, dass er bei Ulteo so lange wie möglich alle Fäden selbst in der Hand halten möchte. Offenbar befürchtet er, dass sich das Projekt zu schnell verselbstständigen könnte, wenn er jetzt schon der ganzen Welt die Möglichkeit zur Mitarbeit einräumt.

Die Kehrseite ist freilich, dass Ulteo die verschiedenen FOSS-typischen Synergie-Effekte nicht nutzen kann, so dass alle Arbeit an Duval und einem kleinen Entwickleteam hängen bleibt. Das Fazit für die Alpha 1 fällt deshalb eher zurückhaltend aus: Im Moment ist das System nichts anderes als eine weitere KDE-basierte Distribution, die spezielle Update-Mechanismen verspricht. Da bei Redaktionsschluss noch keine Updates bereitstanden, ließ sich diese Technik aber leider nicht gebührend testen.

Wegen der schon erwähnten Instabilität eignet Ulteo sich zudem noch nicht für den Produktiveinsatz. Wenn aber die folgenden Alpha-, Beta- und Final-Releases genau so lange dauern, wie die Alpha 1, läuft Duvals Projekt Gefahr, sich im Sande zu verlaufen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...