Sirius – Alpha 1

Angesichts dieser gewichtigen Ankündigungen war das Interesse an der Version Alpha 1 von Ulteo so groß, dass die Mirror-Server in den ersten Tagen nach dem Release der Testversion teilweise kaum mehr zu erreichen waren. Mittlerweile existiert für Ulteo aber ein großes Mirrorsystem, so dass alle Interessierten die Distribution nun problemlos von einer der auf [2] genannten Seiten bekommen.

Wer die Download-Zeit investiert, sieht nach den Einlegen der CD allerdings zunächst nur wenig Innovatives (Abbildung 1). Ulteo basiert auf Ubuntu und entsprechend startet von der CD ein Livesystem, das dem Original an vielen Stellen ähnelt. Offenbar sollen Nutzer die Möglichkeit haben, das System vor der Installation zu testen. Zum Starten der Installation findet sich am Desktop ein Icon namens Installation. Dahinter verbirgt sich ein Installer, der dem Ubuntu-Installer wiederum verdächtig gleicht.

Abbildung 1: Der Ulteo-Desktop gibt sich auf den ersten Blick sehr aufgeräumt.

Die Installation verläuft erfreulich einfach: Die Routine fragt nach der gewünschten Sprache, dem gewünschten Keyboard-Layout und dem gewünschten Login-Namen. Bei der Festplattenpartitionierung übernimmt der Ubuntu-Partitionierer das Kommando. Damit weiß Ulteo bereits genug, um den Installationsprozess zu starten.

Der erste Login

Rund 1,6 GByte an Daten schaufelt Ulteo auf die Festplatte. Weitere Konfigurationsschritte sind nicht mehr notwendig, und nach einem Reboot landen Sie im neuen System. Obwohl im Test ausdrücklich die Option Deutsch bei der Installation ausgewählt war, erschien das System nach dem ersten Setup jedoch durchgehend in Englisch. KDE auf Deutsch umzustellen scheiterte daran, dass das entsprechende KDE-Paket mit den deutschen Sprachdateien gar nicht vorlag.

Der Desktop ist in vielen Eigenschaften offensichtlich Windows nachempfunden: Der Button für das KDE-Menü trägt den Schriftzug "Start", daneben findet sich eine Schnellstartleiste im typischen Windows-Stil, über die Sie Programme wie Kopete, Thunderbird oder Firefox aufrufen. Im K-Menü finden sich praktisch sämtliche von Kubuntu bekannten Helferlein für die Aufgaben eines Admins, die nicht zentral steuerbar sind. Dazu zählt beispielsweise das Einrichten lokaler Drahtlosnetzwerke.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...