Aufmacher

Fachbegriffe zum X-Window-System erklärt

Von Fenstern und Farben

Die 3D-Desktops laufen immer stabiler und verdrängen bereits auf vielen Rechnern die alten 2D-Oberflächen. Ein Grund mehr, sich mit den Grundlagen der grafischen Oberfläche und den neuen Techniken vertraut zu machen.

In der Umgangssprache steht der Begriff Linux meistens für ein komplettes System mit grafischer Oberfläche, zahlreichen Programmen und Tools. Strenggenommen stellt Linux aber nur den Betriebssystemkern bereit, den so genannten Kernel. Für bunte Fenster, die sich mit einer Maus bedienen lassen, sorgt das X-Window-System, auch einfach X genannt.

Wer jetzt mit Linux einsteigt, hat es leicht: Aktuelle Distributionen nehmen dem Anwender die Konfiguration der grafischen Oberfläche ab. Man darf noch entscheiden, welche Arbeitsumgebung man verwenden will, das Setup aber erfolgt weitgehend automatisch. Hinter der Bühne von KDE, Gnome oder XFCE arbeitet ein eingespieltes Team von Programmen daran, die Augen mit optischen Reizen zu kitzeln. Die Hauptrollen in diesem Team spielen der X-Server und die X-Clients.

Server und Client

X besteht aus zwei Teilen: dem X-Server und dem X-Client. Der Server versorgt einen oder mehrere X-Clients mit bestimmten Funktionen. Ein X-Client dagegen ist ein grafisches Programm, dass den X-Server braucht, um überhaupt arbeiten zu können. Firefox beispielsweise ist ebenso ein X-Client wie der Windowmanager, der für Aussehen und Verhalten von Fenstern verantwortlich zeichnet. X-Server und -Clients vollbringen sämtliche Arbeit für die Darstellung eines Desktops wie KDE.

Der X-Server kümmert sich dabei um das Wie der Darstellung, die X-Clients um das Was (Abbildung 1). Diese Trennung ermöglicht es, dass der X-Window-Client und der -Server auf zwei verschiedenen Rechnern arbeiten: Ein Rechner betreibt den X-Server, auf den die X-Clients von anderen Rechnern aus zugreifen können. Server und Client lassen sich dabei beliebig austauschen.

Abbildung 1: Wie das Programm auf den Bildschirm kommt: Über X-Server, Treiber und Grafikkarte führt der Weg letztendlich zur Bildschirmausgabe.

Der X.org-Server

Die derzeit verbreitetste X-Variante ist der Standard-X-Server X.org [2], der von der X.org-Foundation [3] entwickelt wird und momentan in der Version 7.1 vorliegt. Bei X.org handelt es sich um eine Weiterentwicklung des alten XFree86-Servers. Zur Trennung von XFree86 und X.org kam es auf Grund von internen Differenzen im Team bezüglich der XFree86-Lizenz.

Die Architektur des X.org-Server ist recht einfach zu verstehen: Der Server kommuniziert durch den Linux-Kernel mit den Ein- und Ausgabegeräten, die für die grafische Oberfläche notwendig sind. Das betrifft vor allem Maus und Tastatur, deren Eingaben dargestellt werden und Reaktionen des Systems zur Folge haben. Eine Ausnahme bildet die Grafikkarte: Sie spricht der Server in der Regel direkt an, ohne erst den Kernel zu fragen. Analog zum Kernel bringt auch X.org für die meisten Geräte Treiber mit, die man ebenfalls Module nennt. Dennoch handelt es sich bei Kernel- und X.org-Modulen um ganz unterschiedliche Komponenten, die man nicht miteinander verwechseln sollte.

Einige Grafikkartenhersteller stellen zusätzliche Treiber zur Verfügung, diese in der Regel aus einem Kernel- und einem X.org-Modul bestehen. Die bekanntesten unter ihnen sind die kommerziellen Treiber von Nvidia und ATI. Sie liefern zwar (bessere) 3D-Unterstützung und ermöglichen, sämtliche Monitorausgänge zu nutzen, enthalten aber Closed-Source-Code und verstoßen somit laut einigen Kernelentwicklern gegen die GPL. Bei Problemen mit diesen Treibern sind Linux-Benutzer auf den Support des Grafikkartenherstellers angewiesen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gute Aussichten
    Mit AIGLX und Beryl bricht auf dem Linux-Desktop eine neue Ära an: Die integrierte 3D-Beschleunigung ermöglicht beeindruckende Effekte und echte Transparenz.
  • Schön schwierig
    Nur zum Arbeiten sind Computer eigentlich zu schade. Moderne 3D-Technologien und entsprechende Anwendungen machen den Umgang mit aktuellen Rechnern spielerischer. Ein Beispiel ist Compiz-Fusion.
  • AIGLX: Neues zu Red Hats 3D-Desktop
  • Würfelzauber
    Computerarbeit ist oft mehr von Frust als Lust geprägt. Doch es geht auch anders: Mit den coolen Desktop-Effekten von XGL sind die langweiligen Tage gezählt.
  • Das Barbecue ist angerichtet
    Wenn selbst die kleinen Desktops noch zu groß sind, dann lohnt ein Blick auf die hier vorgestellten Fenstermanager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...