Aufmacher

Datenverwaltung auf der Shell

In bester Ordnung

Räumen Sie gründlich auf und sortieren Sie Ihre Daten neu: Mit den richtigen Befehlen schaffen Sie bei der Verwaltung von Dateien und Verzeichnissen rasch Ordnung.

Was grafische Dateimanager wie Konqueror und Nautilus mit Hilfe von Mausklicks und komfortablen Features wie Drag & Drop erledigen, erreichen Sie auf der Shell mit verschiedenen Kommandos. Dieser Artikel stellt die Befehle mkdir, rmdir, cd, touch, cp, mv sowie rm vor und zeigt, wie Sie Ihre Daten äußerst effizient auf der Konsole verwalten.

Verzeichnisse anlegen und löschen

Mit dem Befehl mkdir ("make directory", erstelle Verzeichnis) legen Sie neue Ordner an. Das Kommando

mkdir ordner1

erstellt das Verzeichnis ordner1 im aktuellen Verzeichnis. Die Zugriffsrechte [1] des neuen Verzeichnisses regelt die Umask (sihe Kasten "Umask"). Soll es andere Rechte erhalten, verändern Sie diese über den Schalter -m. Geben Sie die Berechtigungen dazu über eine entsprechende Oktalzahl an (Listing 1).

Listing 1
$ mkdir ordner1
$ mkdir -m 777 ordner2
$ ls -l
drwxr-xr-x  2 huhn huhn 4096 2006-12-28 14:07 ordner1/
drwxrwxrwx  2 huhn huhn 4096 2006-12-28 14:08 ordner2/

Umask

Die Umask beeinflusst die Zugriffsrechte, mit denen das Filesystem neue Dateien und Verzeichnisse versieht. Geben Sie am Prompt einfach nur umask ein, um den aktuellen Wert dieser Variablen auszugeben. Sie sehen eine vierstellige Oktalzahl, die definiert, welche Rechte entzogen werden.

Steht hier beispielsweise 0022, bedeutet das für Textdateien, die standardmäßig im Modus 666 (Lese- und Schreibrecht für jeden) erzeugt werden, dass sie 644 (666 minus 022), also -rw-r--r-- erhalten. Bei Verzeichnissen lautet die Rechtevorgabe 777 (alle Rechte für jeden); sie erhalten daher bei einer Umask von 0022 die Rechte 755 (drwxr-xr-x).

Über das Kommando umask verändern Sie darüber hinaus die Maske selbst. Um die Einstellungen dauerhaft zu machen, schreiben Sie das Kommando in die Bash-Konfigurationsdatei .bashrc in Ihrem Home-Verzeichnis.

Das Kommando versteht auch relative und absolute Pfadangaben [2]. Um beispielsweise einen Ordner unterhalb des Verzeichnisses musik anzulegen, müssen Sie sich nicht dort aufhalten, sondern geben den Pfad gleich mit an:

mkdir musik/Metallica

Existiert das übergeordnete Verzeichnis nicht, dann beschwert sich mkdir:

mkdir: kann Verzeichnis "musik/Metallica" nicht anlegen: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Setzen Sie in diesem Fall die Option -p ein, die auf Wunsch auch ganze Ordnerhierarchien anlegt. Anstatt die Befehlskette:

mkdir musik
mkdir musik/Metallica
mkdir musik/Metallica/Load

einzugeben, reicht zusammen mit diesem Parameter ein einziges Kommando:

mkdir -p musik/Metallica/Load

Der Befehl zum Löschen von Verzeichnissen heißt entsprechend rmdir ("remove directory", entferne Verzeichnis). Bei noch nicht vllig geleerten Ordnern verweigert rmdir die Zusammenarbeit:

$ rmdir ordner1
rmdir: "ordner1/": Das Verzeichnis ist nicht leer

Räumen Sie in diesem Fall entweder den Ordner zuerst leer, oder greifen Sie direkt zum Befehl rm (siehe Abschnitt "Tabula Rasa"), der eine Option zum Erzwingen von Löscharbeiten mitbringt. Den Parameter -p kennt rmdir ebenfalls. Vorausgesetzt, dass alle Ordner leer sind, fegt das Kommando

rmdir -p musik/Metallica/Load

alle drei Verzeichnisse in einem Rutsch von der Platte.

Der richtige Touch

Das Kommando touch wird häufig dazu verwendet, neue leere Dateien anzulegen. Der Aufruf

touch poak

legt im aktuellen Verzeichnis eine leere Datei namens poak an, sofern diese noch nicht existiert. Auch dieser Befehl wertet die Umask aus, um die Zugriffsrechte automatisch zu setzen.

Existiert das File schon, ändert touch den Timestamp der Datei und setzt die Zugriffs- und die Änderungszeit der Datei auf die aktuelle Zeit. Das ergibt vor allem im Zusammenspiel mit make Sinn: Wie Sie aus der vorletzten Zu-Befehl-Folge [3] wissen, arbeitet dieses Kommando nur, wenn sich eine oder mehrere Quelldateien geändert haben. Um Make zur Mitarbeit zu "überreden", auch wenn sich an den Sourcen nichts geändert hat, modifizieren Sie mit touch einfach den Timestamp der Quelldateien, etwa touch *.tex.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • cp und mv
    In dieser "Zu Befehl"-Folge zeigen wir Ihnen, wie Sie Dateien an andere Stellen kopieren oder verschieben. Bei genauem Hinsehen geschehen manchmal recht ungewöhnliche Dinge: Was passiert, wenn man einen symbolischen Link kopiert? Wie bleiben möglichst viele Eigenschaften einer Datei beim Kopieren erhalten? Und wie kopiert man Unterverzeichnisse?
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilen-Dschungel ein wenig auszukennen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • chmod, chown, chgrp und umask
    Hände weg von fremden Dateien: Dank eines ausgefeilten Rechte-Systems können Sie unter Linux Ihre Dateien für andere Benutzer freigeben oder sperren. Dazu setzen Sie entweder Kommandos wie chmod und chgrp ein oder legen schon im Vorfeld mit umask fest, wer was darf.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...