Aufmacher

Kraftpaket

Achtfarben-Tintendrucker von Epson

01.02.2007
Fotos selbst zu drucken, ist heute einfacher denn je – denkt man. Doch um die Fähigkeiten moderner Geräte auszuschöpfen, benötigt man auch unter Linux spezielle Software.

Sind Sie auf der Suche nach einem leisen, hochauflösenden Tintenstrahl- und Fotodrucker, dann lohnt ein Blick auf den Epson R800. Der A4-Printer überzeugt durch qualitativ hochwertige Ausdrucke, kostet allerdings mit rund 300 Euro etwas mehr als Tintenstrahler von der Stange. Im Gegenzug fallen die Druckkosten mit rund 80 Cent pro A4-Seite (ohne Papier) relativ moderat aus [1].

Um den R800 unter Linux zum Laufen zu bekommen, benötigen Sie eine aktuelle Distribution mit Gutenprint 5.0 [2]. Der Nachfolger von Gimp-Print unterstützt die wichtigsten Funktionen des Druckers bis zu einer Auflösung von 2880x1440 dpi. Gutenprint-Support bieten aktuell Mandriva 2007, Open Suse 10.2 und Ubuntu 6.10. Auf diesen drei Distributionen testeten wir den Drucker. Dapper Drake unterstützt den R800 per CUPS-Update ebenfalls.

Auspacken, loslegen

Epson ist ja mittlerweile berüchtigt dafür, dass die Druckköpfe bei Nichtgebrauch gerne eintrocknen und sich nicht mehr wiederbeleben lassen. Da das LinuxUser-Testgerät knapp zwei Monate unbenutzt in einem Karton herum stand und der Drucker zunächst nur hübsche Streifenmotive produzierte, befürchteten wir schon das Schlimmste. Nach zweimaliger manueller Reinigung laut Handbuch fielen die Ausdrucke jedoch perfekt aus. Als Profidrucker verfügt der R800 neben der USB- auch über eine Firewire-Schnittstelle. Über das Firewire-Kabel mochte aber keine der getesteten Distributionen drucken.

Über eine spezielle Einlage, die Sie nach dem Hochstellen der Papierausgabe in den Drucker schieben können, bebildert der Epson-Printer auch bedruckbare CDs und DVDs. Eine spezielle Software ist dazu nicht nötig: Der Drucker tastet den Datenträger ab und füllt die möglichen Bereiche automatisch, wenn Sie im Druckerdialog als Papiereinzug Print to CD wählen. Vorlagen für CDs erstellen Sie zum Beispiel in Gimp, mit Scribus oder in OpenOffice. Farbgrafiken druckt der R800 in weniger als einer Minute, für ein perfektes A4-Foto lässt er sich allerdings eine Viertelstunde Zeit.

Weniger gut eignet sich der R800 für Textdokumente. Hier erreichen Sie mit einem Laserdrucker deutlich bessere Ergebnisse in wesentlich kürzerer Zeit.

Mtink

Möchten Sie wissen, wie viel Tinte sich noch in den acht Patronen des R800 befindet, brauchen Sie Mtink (Abbildung 1). Bei Mandriva Linux gehört das Programm zur Standardinstallation, Ubuntu-Benutzer installieren es aus dem Universe-Repository nach. Unter Suse Linux suchen Sie vergebens nach einem gleichnamigen Paket: Hier müssen Sie die Software aus dem Quellcode [3] übersetzen, was nach der Installation der Pakete openmotiv und openmotiv-devel mit dem Dreischritt ./Configure (mit großem C), make und sudo make install problemlos funktioniert.

Unter Ubuntu und Suse starten Sie dann per sudo mtinkd den Mtink-Daemon, danach das eigentliche Tool mit sudo mtink (Ubuntu) beziehungsweise mtink (Suse). Unter Mandriva läuft der Daemon bereits und Sie benötigen keine Superuser-Rechte, um den Tintenstand abzufragen. Mit Mtink lassen sich zudem die Druckköpfe reinigen. Die Funktion zum Ausrichten funktionierte in den Tests nicht. Ohne Spezialsoftware starten Sie die Ausrichtung, indem Sie beim Einschalten des Druckers die Taste mit dem Mülleimer und dem Papierblatt gedrückt halten.

Abbildung 1: Mit Mtink fragen Sie den Tintenstand von zahlreichen Epson-Druckern ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Buntes Chaos
    Spezielle Fotodrucker versprechen brillante Bilder fürs heimische Album. Unter Linux erwarten den arglosen Anwender jedoch ungeahnte Hürden.
  • Drucker und Multifunktionsgeräte voll ausreizen
    Wer sich einen Drucker zulegen will, muss genau hinsehen: Gerade neue Geräte unterstützt Linux oft noch nicht. Abhilfe schafft hier Turboprint, das neben ausgezeichneten Treibern auch mit professionellen Features glänzt.
  • Zusätzlicher Druck
    Linux bietet – manchmal zeitlich verzögert – für nahezu alle aktuellen Drucker passende Treiber. Die verbleibenden Lücken schließt das Produkt Turboprint von Zedonet.
  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...