Internetzugriff

Bei anderen Himmelskörpern arbeitet CdC problemlos mit FITS-Bildern zusammen. Diese holt es sich entweder aus dem Internet (Get DSS Image) oder von den RealSky-CD-ROMs. Letztere enthalten fotografische Darstellungen des Sternenhimmels, die auf Aufnahmen des Palomar Observatory Sky Survey basieren.

Gleiches gilt für Daten des Digital Sky Survey (DSS). Es beinhaltet CCD-Aufnahmen des Himmelshintergrundes (maximal sieben Grad Größe), die die Urheber im Internet anbieten. Im Setupfenster lassen sich verschiedene Server auswählen und neue hinzufügen.

Um die Bilder anzusehen, zoomen Sie in einen beliebigen Bereich des Sternenhimmels, zum Beispiel knapp unterhalb des Großen Wagens (offiziell Großer Bär) zu der Whirlpool-Galaxie M51 und klicken auf DSS. CdC verbindet sich dann mit dem konfigurierten Server, lädt den passenden Ausschnitt und fügt ihn in der korrekten Ausrichtung in die Karte ein (Abbildung 5). Meist handelt es sich um Schwarzweiß-Bilder, je nach Server gibt es aber auch Farbfotos.

Abbildung 5: CdC lädt nach Bedarf digitale Himmelsaufnahmen aus dem Internet oder von CDs, hier die Whirlpool-Galaxie.

Den Ausschnitt des Sternenhimmels zoomen Sie mit CdC im Bereich von 360 Grad bis 2 Bogensekunden (1800. Teil eines Grades) heran. Das Verschieben der Blickrichtung erfolgt per Scrollbalken, Mausbewegung oder direkt mittels Klick auf einen der Himmelsrichtung-Buttons.

Nicht perfekt

Die rechte Maustaste öffnet beim Klick auf einen leeren Bereich der Karte oder ein Objekt ein Menü mit diversen Funktionen: Die gewählte Position zentrieren, ein angeschlossenes Teleskop darauf ausrichten, nähere Daten zu dem Objekt anzeigen und noch einige mehr. Die Informationen zu einem beliebigen Objekt fallen recht umfangreich aus, wie in den Abbildungen 3 und 4 zu sehen ist – allerdings vermisst der erfahrene Sternengucker Zusatzinfos: zum Beispiel die, dass Sirius der hellste Stern des Himmels ist. Die Anzeige eines Bildes oder einer Bildersammlung zu dem Objekt fehlt ebenfalls.

Im Raumfahrtzeitalter handelt es sich bei so manchem sich bewegenden Lichtpunkt am Himmel um ein künstliches Objekt, wie etwa die Internationale Weltraumstation ISS. Diese, sowie Satelliten, enthält die getestete CdC-Version aber noch nicht. Der Autor arbeitet eigenen Angaben zufolge aber schon an diesem Feature.

Vergeblich suchen erfahrene Anwender auch eine Darstellung des Sonnensystems. Als Beobachtungsstandort lässt CdC nur Orte auf der Erdoberfläche zu, sie können sich als nicht frei im Sonnensystem bewegen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • XEphem 3.5.2
    Wie heißt der helle Stern da oben? Ist der sich bewegende Lichtpunkt ein Flugzeug oder ein Satellit? Antworten auf diese Fragen und (viel) mehr liefert XEphem (sprich: "eks-i-fem"), das seit 1990 nicht nur für diverse Unix-Systeme, sondern auch für MacOS X und Windows entwickelt wird. Wir nehmen die aktuelle Version 3.5.2 unter die Lupe.
  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • KStars
    Warum in die Ferne schweifen, um den Sternenhimmel zu betrachten, wenn das KDE-eigene Planetarium so nah ist? Klicken Sie sich mit KStars am heimischen Rechner durch den spätsommerlichen Sternenhimmel!
  • Das Edutainment-Paket des KDE-Desktops
    Wer möchte nicht gerne lernen und dabei gleichzeitig Spaß haben? Ein schwer überschaubarer Schatz verbirgt sich im Edutainment-Paket von KDE. Wir stellen die wichtigsten Programme vor.
  • Den Sternenhimmel erkunden mit Stellarium
    Was nachts am Himmel funkelt, bleibt oft hinter Wolken verborgen. Stellarium sorgt für klare Sicht und liefert obendrein viele astronomische Informationen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...