Aufmacher

Zeig mir die Sterne

Astronomie mit dem PC: Cartes du Ciel 3 Beta

01.01.2007
Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.

Sicherlich haben Sie sich manchmal schon nachts an einem sternenübersäten Himmel erfreut und sich gefragt, wie wohl der helle Stern dort oben heißt; oder ist es ein Planet? Nicht nur diese Frage lässt sich mit dem Programm Cartes du Ciel (CdC) klären. Wie der Name bereits andeutet, handelt es sich dabei um das Werk eines französischsprachigen Programmierers, genauer gesagt, eines Schweizers. Amateurastronom Patrick Chevalley stammt aus der französischen Schweiz und betritt mit Version 3 seines Astronomieprogramms erstmals die Linux-Welt.

Er stellt auf der speziell für die neue Version 3 kreierten Homepage [1] RPM- und DEB-Pakete sowie ein distributionsunabhängiges Tar-Archiv seines Programms zur bereit. Die Dateigröße von gut sieben MByte lässt auch die Benutzer eines analogen Modems nicht allzulange warten; auf CD-ROM gibt es Cartes du Ciel 3, im Gegensatz zu der Vorgängerversion 2.76, (noch) nicht – außer auf unserer aktuellen Heft-CD.

Einfache Installation

Mit den Paketen von der Heft-CD sollten Sie CdC ohne größere Probleme installieren können. Die Applikation benötigt lediglich Libsqlite Version 3 oder einen MySQL-Server als relationale Datenbank, welche die meisten Distributionen schon enthalten. Nach dem Programmstart präsentiert sich CdC aufgeräumt, mit den wichtigsten Funktionen links, rechts und oben um die Himmelskarte angeordnet.

Wie in Abbildung 1 zu sehen, erlaubt es CdC den Benutzern, mit mehreren Fenstern zu arbeiten. Damit Sie den Überblick auf ihrem Desktop nicht verlieren, ordnet CdC diese immer innerhalb des Hauptfensters ein. Die Konfigurationseinstellungen im Setup-Dialog wirken immer global auf alle Unterfenster (etwa Datum, Zeit, Standort), Veränderungen mittels Toolbar oder Maus (zum Beispiel Zeitsprünge, Beobachtungsrichtung, Blickfeldgröße, Anzahl der Sterne) wirken dagegen nur auf das aktive Fenster.

Abbildung 1: Die ansprechend gestaltete Himmelskarte, hier vertikal aufgeteilt. Über die Toolbar haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, die Ansicht zu verändern.

Umfangreiche Konfiguration

Nachdem Sie CdC zum ersten Mal gestartet haben, setzen Sie die ersten Konfigurationsparameter. Sie erreichen den entsprechenden Dialog über den Menüpunkt Setup | Configuration (Abbildung 2). Er bietet viele Abschnitte für detaillierte Einstellungen, wobei Sie sich wohl zunächst dem Beobachtungsdatum samt Uhrzeit und Beobachtungsort widmen wollen.

Abbildung 2: Das umfangreiche Konfigurationsfenster. Per Weltkarte wählen Sie hier etwa Ihren Beobachtungsort aus.

Schon die Einstellung des Beobachtungsortes geschieht recht komfortabel: Entweder picken Sie einen Ort aus der (zoombaren) Weltkarte auf, wählen aus einer umfangreichen Länder- und Städteliste oder geben die Koordinaten direkt ein. Dabei können Sie neu eingegebene Orte gleich speichern.

Cartes du Ciel berücksichtigt auch den Luftdruck und die Temperatur zur Berechnung der atmosphärischen Lichtbrechung und damit der korrekten Höhe der Gestirne über dem Horizont. Das Beobachtungsdatum darf sich im Bereich von -20 000 bis +20.*000 Jahren bewegen (mit Berücksichtigung der Präzession), wobei das Programm die Planetenpositionen "nur" für den Zeitraum von 3000 vor Christus bis 3000 nach Christus berechnet.

Der Bereich für Datum und Uhrzeit im Setupdialog ermöglicht zusätzlich die Berechnung der Bewegung von Objekten des Sonnensystems am Himmel: Nach der Eingabe des Zeitintervalls und der gewünschten Anzahl an Positionen zeichnet CdC die scheinbaren Bahnen der im gewählten Himmelsausschnitt sichtbaren Planeten, Kometen und Asteroiden vor dem Sternenhintergrund.

Sie haben dabei die Wahl, welche Objekte Sie tatsächlich sehen wollen – zum Beispiel nur Kometen. Wie in Abbildung 3 zu sehen, zeichnet CdC Kometen je nach Gusto entweder möglichst realistisch, wobei es die geschätzte Schweiflänge und -richtung darstellt, oder auch einfach als Symbol. Asteroiden erscheinen dagegen nur als Symbol oder als ein der Helligkeit entsprechendes Scheibchen.

Abbildung 3: Auch die Darstellung von Kometen (mit möglicher Schweifentwicklung) unterstützt Cartes du Ciel. Hier sehen Sie den Kometen 4P/Faye.

Im Setupfenster aktivieren Sie zudem die Objektkataloge für Sterne, Nebel oder Galaxien. Neben optischen Feinheiten wie Farbzuordnungen oder Größe und Art der Schriften bestimmen Sie im Konfigurationsdialog auch die Größe der Sternscheiben und legen fest, ob CdC Deep-Sky-Objekte und Planeten lediglich als geometrische Formen oder realistisch zeichnen soll. CdC zeigt wahlweise auch die Namen von Sternbildern und Sternbildfiguren sowie deren Grenzen an. Zudem bestimmen Sie, ob CdC die Milchstraße darstellen und ausfüllen soll.

Wollen Sie zusätzliche Daten von Asteroiden oder Kometen aktivieren, müssen Sie dies auch im Setupdialog erledigen. Das gilt sowohl für die von CdC mitgelieferten als auch für im Internet oder von der Heft-CD heruntergeladene Dateien.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • XEphem 3.5.2
    Wie heißt der helle Stern da oben? Ist der sich bewegende Lichtpunkt ein Flugzeug oder ein Satellit? Antworten auf diese Fragen und (viel) mehr liefert XEphem (sprich: "eks-i-fem"), das seit 1990 nicht nur für diverse Unix-Systeme, sondern auch für MacOS X und Windows entwickelt wird. Wir nehmen die aktuelle Version 3.5.2 unter die Lupe.
  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • KStars
    Warum in die Ferne schweifen, um den Sternenhimmel zu betrachten, wenn das KDE-eigene Planetarium so nah ist? Klicken Sie sich mit KStars am heimischen Rechner durch den spätsommerlichen Sternenhimmel!
  • Das Edutainment-Paket des KDE-Desktops
    Wer möchte nicht gerne lernen und dabei gleichzeitig Spaß haben? Ein schwer überschaubarer Schatz verbirgt sich im Edutainment-Paket von KDE. Wir stellen die wichtigsten Programme vor.
  • Den Sternenhimmel erkunden mit Stellarium
    Was nachts am Himmel funkelt, bleibt oft hinter Wolken verborgen. Stellarium sorgt für klare Sicht und liefert obendrein viele astronomische Informationen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...