Die Folgen

Die Fakten sprechen für sich: Novell hat sich auf einen faustischen Pakt mit Microsoft eingelassen, um seine Kasse aufzubessern und die Wettbewerber mit einem "klagesicheren" Enterprise-Linux auszustechen. Dabei hat es bewusst in Kauf genommen, Microsoft mit neuen Argumenten für angebliche Patentrechtsverletzungen durch Linux zu versorgen und einen Graben durch die Linux-Community zu ziehen zwischen "verklagbaren" und "geschützten" Entwicklern und Anwendern. Das ist fragwürdig und ganz sicher nicht "das beste für die Community", wie es Novell-CEO Hovsepian glauben machen will.

Wirklich schaden kann der "Pakt" Linux damit aber nicht: Angebliche Patentverletzungen nachzuweisen, daran hat sich bereits SCO die Zähne ausgebissen. Tatsächlich bewirkt die Diskussion um den Novell-Microsoft-Deal sogar Positives: Linux ist wieder einmal in aller Munde (sogar der Taxifahrer), und die für nächstes Frühjahr erwartete GPL v3 ist als wichtiges Instrument gegen kommerzielle Beeinflussungsversuche wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.

Letzteres könnte sich für Novell als Bumerang erweisen: Durch den "Pakt" aufgeschreckt, wird die Free Software Foundation die GPL v3 so überarbeiten, dass entsprechend lizenzierte Software unter den Bedingungen des Novell-Microsoft-Abkommens nicht mehr verteilt werden dürfte. Zahlreiche Software-Projekte lassen jetzt bereits durchblicken, dass sie umgehend auf die GPL v3 umsteigen wollen. Lediglich die Kernel-Entwickler präferieren noch die GPL v2.

So kommt Novell unter Umständen schon bald in die Lage, auf den Suse-Enterprise-DVDs nicht mehr viel anderes als den Linux-Kernel und veraltete Programmversionen distribuieren zu können – oder alternativ aus dem Microsoft-Deal wieder auszusteigen.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...