Home / LinuxUser / 2007 / 01 / Quo vadis, Novell?

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Quo vadis, Novell?

Die Folgen

Die Fakten sprechen für sich: Novell hat sich auf einen faustischen Pakt mit Microsoft eingelassen, um seine Kasse aufzubessern und die Wettbewerber mit einem "klagesicheren" Enterprise-Linux auszustechen. Dabei hat es bewusst in Kauf genommen, Microsoft mit neuen Argumenten für angebliche Patentrechtsverletzungen durch Linux zu versorgen und einen Graben durch die Linux-Community zu ziehen zwischen "verklagbaren" und "geschützten" Entwicklern und Anwendern. Das ist fragwürdig und ganz sicher nicht "das beste für die Community", wie es Novell-CEO Hovsepian glauben machen will.

Wirklich schaden kann der "Pakt" Linux damit aber nicht: Angebliche Patentverletzungen nachzuweisen, daran hat sich bereits SCO die Zähne ausgebissen. Tatsächlich bewirkt die Diskussion um den Novell-Microsoft-Deal sogar Positives: Linux ist wieder einmal in aller Munde (sogar der Taxifahrer), und die für nächstes Frühjahr erwartete GPL v3 ist als wichtiges Instrument gegen kommerzielle Beeinflussungsversuche wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.

Letzteres könnte sich für Novell als Bumerang erweisen: Durch den "Pakt" aufgeschreckt, wird die Free Software Foundation die GPL v3 so überarbeiten, dass entsprechend lizenzierte Software unter den Bedingungen des Novell-Microsoft-Abkommens nicht mehr verteilt werden dürfte. Zahlreiche Software-Projekte lassen jetzt bereits durchblicken, dass sie umgehend auf die GPL v3 umsteigen wollen. Lediglich die Kernel-Entwickler präferieren noch die GPL v2.

So kommt Novell unter Umständen schon bald in die Lage, auf den Suse-Enterprise-DVDs nicht mehr viel anderes als den Linux-Kernel und veraltete Programmversionen distribuieren zu können – oder alternativ aus dem Microsoft-Deal wieder auszusteigen.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 122 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...