Aufmacher

Puppy Linux 2.12: Schlankes System für unterwegs

Sparsamer Zeitgenosse

Puppy Linux springt immer dann in die Bresche, wenn Sie unterwegs oder zu Haus schnell ein Linux-System booten wollen. Ohne unnötigen Ballast bringt es alle wichtigen Tools zum Arbeiten mit.

Gleich beim ersten Start macht Puppy Linux einen kompletten Eindruck (Abbildung 1). Eine funktional gestaltete Startleiste nimmt minimierte Anwendungen auf, zeigt den verfügbaren Arbeitsspeicher an und signalisiert Netzwerkaktivität bei aktivierter Verbindung. Über diese Elemente klärt auch eine Seite auf, die mit dem ersten Start im Browser Dillo in englischer Sprache hochkommt.

Abbildung 1: Trotz des einfachen Windowmanagers brauchen Sie bei Puppy nicht auf Komfort wie Icons auf dem Desktop zu verzichten.

Direkter Zugriff

Auf dem Desktop finden sich verschiedene Icons, über die Sie mit einem einfachen Klick die wichtigsten Anwendungen starten. Getreu dem Konzept der Distribution handelt es sich dabei nicht um schwergewichtige Programme, sondern schlanke Alternativen, die ihren Dienst aber oft genauso gut versehen. Welche Versionen die Distribution genau mitbringt, entnehmen Sie am einfachsten der Tabelle "Versionen im Überblick".

Versionen im Überblick

Webbrowser Seamonkey 1.0.4
Office Abiword 2.4.5
Mail Seamonkey Mail 1.0.4
Grafik Mtpaint 3.0.1
Video Gxine 0.5.7
Messaging Gaim 1.5.0

Unter den Symbolen auf der Arbeitsfläche finden Sie auch die notwendigen Werkzeuge, mit denen Sie nach dem Start des Systems Netzwerkverbindungen einrichten, die X-Einstellungen anpassen, Soundkarten aktivieren oder Wechselmedien einrichten. Die meisten Tools fragen lediglich ein bis zwei Parameter ab, bevor sie ihre Aufgaben erledigen. Sie starten den WizardWizard, der alle Tools unter einem Dach vereint, mit einem Klick auf das Icon mit der Bezeichnung setup.

Klar, das ein System wie Puppy Linux nicht komplett erscheint, wenn Sie es länger im Einsatz haben. Aber auch hier haben die Entwickler vorgesorgt. Ein Klick auf das Icon install (obere Reihe, drittes von links) fördert ein Paketmanagement zutage, das sich allerdings in der Benutzerführung etwas gewöhnungsbedürftig gibt.

Das System unterscheidet zwischen DotPup-Paketen (nicht offiziell unterstützt) und PupGet-Paketen (offiziell unterstützt). Zu beiden Systemen existiert ein Tool, mit dem Sie die Software installieren. Verwenden Sie die offiziellen Archive, die die Maintainer für die Live-CD konzipiert haben, dann erlaubt die Software auch das Entfernen der Software.

Fest installieren

Möchten Sie die Distribution auf einem USB-Stick oder einem Flashspeicher installieren, wählen Sie über das Startmenü den Punkt Setup | Puppy universal installer. Auch hier hilft Ihnen ein Wizard durch die wichtigsten Schritte. Unter dem gleichen Menüpunkt finden Sie auch Tools zum Remastern von Puppy. Dies ist besonders interessant, wenn Sie das Live-System noch mit zusätzlichen Programmen erweitert haben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schlanke Distribution Puppy Linux steigt auf Version 4.2.1
    Puppy Linux 4.2.1 bereinigt in erster Linie Fehler, bringt aber auch ein paar kleinere Neuerungen mit. Barry Kauler kommt als Hauptentwickler zurück.
  • Lubuntu und Puppy Linux für ältere PCs
    Linux läuft auch auf alten PCs prima, heißt es immer. Das gilt aber nicht für moderne Linux-Distributionen mit KDE oder einem anderen grafisch aufwendigen Desktop. Doch es gibt Alternativen, mit denen Sie Ihre Altrechner reaktivieren.
  • Schmalspur-Linux
    Moderne Distributionen auf alten Rechnern – wie gut das klappen kann, demonstriert Puppy Linux.
  • Flinker Welpe
    Die fehlende Lokalisierung hielt bislang viele Anwender davon ab, sich mit dem schlanken Puppy Linux anzufreunden. Jetzt gibt es die flinke Distribution auch in deutscher Sprache.
  • Puppy Live-CD
    Klein, aber fein: Die Live-Distribution Puppy tritt den Beweis an, dass trotz sparsamen Umgang mit Ressouren Komfort und Ausstattung nicht auf der Strecke bleiben müssen. Auf nur 60 MByte bringt Puppy alles mit, was das Herz begehrt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...