Aufmacher

Alternative Firmware für iPod und andere MP3-Player

Austauschmotor

Mit der Rockbox-Firmware machen machen Sie aus Ihrem iPod ein Allroundtalent, das sogar Gameboy-Spiele abspielt.

Apples iPod hat in den letzten Jahren einen unglaublichen Siegeszug angetreten – vom simplem MP3-Player mutierte er zum Livestyle-Objekt. Nicht alle Funktionen der Standard-Firmware stoßen jedoch auf Gegenliebe bei den Anwendern. Besonders ärgerlich: Manche Features fehlen gänzlich – beispielsweise spielt der Player von Apple keine Dateien im Ogg/Vorbis-Format ab.

Falls Sie experimentierfreudig sind, schlagen Sie Apple allerdings ein Schnippchen: Als Alternative zur normalen Firmware gibt es im Internet die Rockbox-Firmware des gleichnamigen Projekts. Sie bietet diverse Features, mit denen das System aus Cupertino nicht aufwartet: So spielt sie Ogg/Vorbis-Dateien ab, gestattet die volle Kontrolle über das Erscheinungsbild der Bedienoberfläche und bietet zudem die Möglichkeit, die Software über Plugins praktisch beliebig zu erweitern. Dazu zählen diverse Spiele-Plugins – darunter auch eines, das Gameboy-Spiele auf den iPod bringt. Selbst auf ein Programm zur Anzeige von Textdateien und auf einen JPEG-Viewer brauchen Sie nicht zu verzichten.

Rockbox versteht sich jedoch nicht nur mit dem iPod bestens, sondern auch mit anderen MP3-Playern, darunter einige Modelle von Archos und iRiver. Dieser Artikel beschränkt sich jedoch auf den Apple-Player.

Rockbox installieren

Der Weg zu einem iPod mit Rockbox ist gar nicht so steinig, wie Sie vielleicht vermuten. Das Programm besteht aus zwei Teilen – nämlich aus der eigentlichen Firmware, die Sie als einfache Datei auf dem iPod speichern, sowie aus einem kleinen Programm (dem Bootloader), das beim Start des iPods diese Firmwaredatei lädt.

Den Bootloader auf den iPod zu bekommen, stellt den kniffeligsten Teil der Arbeit dar – insbesondere, weil er einen Teil der Original-Apple-Firmware löscht und sich dieser nicht ohne weiteres wieder herstellen lässt.

Im Test kam ein iPod Video zum Einsatz, also ein Gerät der fünften Generation. Auf der Homepage des Rockbox-Projekts [1] liegen für sämtliche iPods Firmware-Images zum Download bereit. Die Installation verläuft bei allen Modellen analog, allerdings ändern sich unter Umständen kleinere Details (lesen Sie im Zweifelsfall die entsprechenden Kapitel im Online-Handbuch nach). Wir setzen im folgenden voraus, dass Sie die Installation auf dem iPod von einem PC mit Linux aus vornehmen, und dass die Hauptpartition des tragbaren Players mit dem Dateisystem FAT32 formatiert wurde.

Risiken und Nebenwirkungen

Es sei darauf hingewiesen, dass der Flash-Vorgang gewisse Gefahren in sich birgt, die in der Natur der Sache liegen: Bricht das Flashen des iPod aus irgendeinem Grund ab, bevor die Firmware vollständig geladen ist, verwandelt sich der iPod in einen sehr teuren, extravaganten Briefbeschwerer. Diese Gefahr besteht prinzipiell bei allem Geräten, bei denen sich die Firmware per Flash auszutauschen lässt. Versuchen Sie insofern, das Risiko eines Stromausfalls zu minimieren.

Verbinden Sie Ihren iPod über das mitgelieferte USB-Kabel mit dem PC. Stellen Sie durch Blick auf die Ausgabe von dmesg sicher, dass Linux den iPod erkannt und ordnungsgemäß in das System eingebunden hat. Merken Sie sich den Gerätenamen, den der Kernel dem iPod zuweist – er steht an dritter Stelle in der Zeile, die mit SCSI device anfängt (Listing 1).

Listing 1
usb 4-1: new high speed USB device using ehci_hcd and address 7
scsi4 : SCSI emulation for USB Mass Storage devices
usb-storage: device found at 7
usb-storage: waiting for device to settle before scanning
        Vendor: Apple Model: iPod Rev: 1.62
        Type: Direct-Access ANSI SCSI revision: 00
SCSI device sdb: 58605120 512-byte hdwr sectors (30006 MB)

Firmware extrahieren

Besorgen Sie aus dem Netz [2] den Quellcode für ipod_fw – ein kleines, aber sehr hilfreiches Tool zum Ändern der Firmware. Kompilieren Sie das Programm durch Aufruf von gcc -o ipod_fw ipod_fw.c.

Lesen Sie per fdisk /dev/Gerätename die Tabelle mit den Informationen über die Partitionen des iPods aus (Listing 2). Ersetzen Sie dabei Gerätename durch den Namen, den Sie in der Ausgabe von dmesg gefunden haben. Lesen Sie nun die komplette aktuelle Firmware des iPods aus – dazu nutzen Sie wieder den Befehl dd:

dd if=/dev/Partitionsname of=bootpartition.bin

Es empfiehlt sich, die Datei bootpartition.bin danach sofort auf CD zu brennen und diesen Datenträger irgendwo sicher aufzubewahren – sie ist, wenn Sie von Rockbox einmal genug haben und lieber wieder Apples Firmware verwenden möchten, der einzige Rückweg.

Listing 2
Device Boot     Start   End     Blocks          Id      System
/dev/sdb1       1       10      80293+          0       Empty
/dev/sdb2       11      3648    29222235        b       W95 FAT32

Nun kommt das eben heruntergeladene ipod_fw ins Spiel: Nutzen Sie es, um aus der eben ausgelesenen Partition die Firmware als Image zu extrahieren. Der entsprechende Befehl lautet:

./ipod_fw -o apple_os.bin -e 0 bootpartition.bin

Im File apple_os.bin liegt anschließend der erste Teil der iPod-Originalfirmware. Mit dem anschließenden Befehl:

./ipod_fw -o apple_sw_5g_rcsc.bin -e 1 bootpartition.bin

entpacken Sie auf gleiche Weise den zweiten Teil der Firmware in die Image-Datei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Freie MP3-Player-Firmware Rockbox 3.6 erschienen
    Die Rockbox-Entwickler haben Version 3.6 der freien Firmware für MP3-Player veröffentlicht. Sie bringt unter anderem Unterstützung für Geräte mit sehr großen Festplatten mit und erweitert das Codec-Angebot.
  • Update für die freie Rockbox-Firmware
    Die neue Version der freien Firmware Rockbox steht seit ein paar Tagen zum Download bereit. Die Software erkennt nun Alben-Cover im JPEG-Format und bringt USB-Support für Player mit PortalPlayer-Chipsätzen mit.
  • Rockbox 3.4 bringt Real-Media-Support
    Das Rockbox-Projekt hat Version 3.4 der freien Firmware für diverse MP3-Player veröffentlicht. Die neue Version bringt neben neuen Codecs auch ein Stimmgerät mit.
  • Erster Durchbruch für Linux auf dem iPod Nano
    Das Projekt iPodLinux hat bereits erfolgreich Linux auf älteren iPods installiert. Nun sollen auch aktuelle iPods in den Linux-Genuss kommen.
  • iPod mal anders
    Apple weigert sich immer noch standhaft, eine Linux-Version von iTunes zu veröffentlichen. Macht aber nichts: Inzwischen gibt es Floola, das den Funktionsumfang von iTunes teilweise sogar noch übertrifft.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...