Vier portable Musikplayer im Test

Nano-Konkurrenz

Die Auswahl an MP3-Playern ist größer denn je. Doch nicht jedes Gerät spielt sämtliche Formate und auch die Linux-Unterstützung ist nicht immer garantiert. LinuxUser zeigt, worauf es ankommt.

Es werden immer mehr, und sie werden immer kleiner – MP3-Player. Das kleinste Gerät im Test bringt gerade mal 20 Gramm auf die Waage und passt problemlos in eine Streichholzschachtel. Der gewichtigste Testkandidat schafft es immerhin auf 60 Gramm, besitzt aber eine interne Festplatte im 0,85-Zoll-Format mit 4 GByte Speicher (siehe Tabelle "Übersicht"). Auch Farbe und Formfaktor erschweren die Wahl: Die meisten Player sind in einem dezenten Schwarz gehalten, doch ein heller Player mag auch zu entzücken, wie Apple mit dem iPod bewiesen hat. LinuxUser schaute sich vier Linux-taugliche Geräte an (Abbildung 1).

Zweimal Cowon

Die Cowon-Player bringen traditionell gute Linux-Unterstützung und ein breites Feature-Angebot mit. Das gilt auch für den iAudio 6 und den iAudio U3 (Abbildung 1, links und Mitte links). Beide Geräte spielen neben MP3 und WMA auch OGG-Vorbis und FLAC-Dateien ab. Der Free Lossless Audio Codec ist vor allem deshalb bei Audiophilen beliebt, weil er Musikstücke verlustfrei komprimiert. Weiter bieten die Cowon-Player einen Bildbetrachter, einen MPEG4-Movieplayer und ein FM-Radio. Die Menüführung lehnt sich wie beim Creative-Player eng an Apples iPod an. Eine Besonderheit des größeren Cowon-Geräts stellt die 0,85-Zoll-Minifestplatte dar. Beim Ein- und Ausschalten des Geräts kann man sie hören und auch spüren,während des Betriebs gibt sie aber keine Geräusche von sich.

Cowon wich beim iAudio 6 vom traditionellen Joystick als Navigationsgerät ab und ersetzte diesen durch einen Scrollbalken und zwei Knöpfe. Die Besonderheit dieser Steuerungselemente besteht darin, dass Sie auf Berührung reagieren, nicht auf Druck. Allerdings gibt es keine Möglichkeit, die Empfindlichkeit der Sensoren einzustellen. Hat man sich aber einmal an die Bedienelemente gewöhnt, lässt sich damit schnell arbeiten.

Um Videos anzuschauen, eignet sich der Player wegen des doch sehr kleinen Displays nur bedingt. Der Bildbetrachter funktioniert gut, zeigt allerdings nur JPEG-Dateien vom Typ Baseline an. Dank der Zoomfunktion lassen sich auch die Details sehr großer Bilder ansehen.

Der kleinere U3 verfügt ebenfalls über einen Bildbetrachter, jedoch ohne Zoomfunktion. Abgesehen davon verfügen beide Player über das gleiche Featurespektrum, wobei der U3 deutlich schneller bootet als der iAudio 6.

Kleiner geht's nicht

Der YP-F2 von Samsung (Abbildung 1, rechts) überzeugt durch kräftigen Sound bei einem zierlichen Äußeren. Mit 20 Gramm ist er das mit Abstand leichteste Gerät im Testfeld, braucht sich hinsichtlich der Tonqualität aber nicht hinter den größeren Konkurrenten zu verstecken. Das zweifarbige Display deckt die Minimalaufgaben Music, Navigation, Playlists und Settings ab, wobei das Erstellen von Playlists auf dem MP3-Player selbst nicht nötig ist.

Eine spezielle Funktion hat Samsung auf den Menü-Knopf gelegt: Auf Tastendruck spielt der YP-F2 das aktuelle Stück bis zu 30 Prozent schneller oder langsamer ab. Über das Menü lässt sich die Taste aber auch mit einer anderen Funktion belegen. Beim YP-F2 bleibt das Display während des Abspielens noch rund 5 Minuten ohne Hintergrundbeleuchtung lesbar. Zudem zeigt eine Uhr im Minutentakt die Zeit an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hörgenuss pur
    Wer einen hochwertigen MP3-Player mit Unterstützung für Ogg Vorbis und Flac sucht, ist in der Regel mit einem Gerät von Cowon gut beraten. Das stimmt auch beim iAudio9, der zudem noch ein paar besondere Features mitbringt.
  • Dilemma
    Neben dem Support freier Formate spielt beim Kauf eines MP3-Players nicht zuletzt der Preis eine wichtige Rolle. Von Archos und Cowon kommen zwei Geräte mit Flac-Support in verschiedenen Preislagen.
  • Neu aufgespielt
    Mit dem iAudio 7 stellt Cowon einen Ogg-Vorbis-kompatiblen MP3-Player bereit, der mit bis zu 60 Stunden Akkulaufzeit glänzt.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • CeBIT: iAudio 6 spielt FLAC und Ogg
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...