Tipps und Tricks zu Fedora Core 6

Pimp my Fedora!

Gewußt wie: Beuen Sie Fedora Core 6 mit Paketen aus den besten Quellen weiter aus und nutzen Sie den 3D-Desktop auch unter KDE oder XFCE.

Wenn das System hakt, Sie ungewöhnliche Hardware haben oder einfach nur den Gedankenaustausch mit anderen Fedora-Core-Anwendern suchen, gibt es im Netz jede Menge Anlaufstellen. Unter [1] beispielsweise gibt es ein deutschsprachiges Fedora-Core-Forum, in dem Sie Ankündigungen, Erfahrungsberichte, Tipps und Diskussionen zu Themen, wie Hardware, Netzwerk, Security, Multimedia und vieles mehr finden.

In Zusammenarbeit mit Benutzern des Forums entsteht das Fedorawiki [2], in dem Sie Tipps und Installationsanleitungen finden. Die Artikel gliedern sich nach Kategorien wie "Installation und Systemupgrade", "Hardware und Treiber", "Paketverwaltung", "Grafische Oberfläche" und anderes mehr – ein Blick lohnt sich. Ein weiteres Wiki finden Sie auf den Projektseiten selbst [3]; es verlinkt neben Anleitungen und FAQs auch Newsfeeds zu Fedora.

Wer den direkten Austausch bevorzugt, kann sich im IRC ("Internet Relay Chat") umschauen. Im Netzwerk irc.freenode.net beispielsweise gibt es Chaträume namens #fedora (englisch) und #fedora-de (deutsch), auf denen rund um die Uhr geplaudert wird (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im IRC chatten Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit mit anderen Fedora-Core-Fans.

Immer auf dem neuesten Stand

Wer sich nicht auf das Updater-Applet Puplet verlassen möchte und auch keine Lust hat, ständig die Webseiten des Fedora-Projekts zu besuchen, kann sich per Mail oder RSS-Feed über Neuerungen informieren lassen. Allgemeine Ankündigungen des Fedora-Projekts gibt es auf der Mailingliste unter [4], Informationen zu neu geschnürten RPM-Paketen unter [5].

Als Alternative bietet sich der RSS-Feed unter [6] an. Mit einem Newsreader wie beispielsweise Liferea (Abbildung 2), lesen Sie die neusten Schlagzeilen, auch wenn Sie gerade offline sind.

Abbildung 2: Neuigkeiten aus der Fedora-Welt: Mit einem RSS-Reader wie Liferea sind Sie immer gut informiert.

Viele verschiedene Paketquellen

Neben den im vorigen Artikel erwähnten Online-Repositories Fedora Extras und Livna gibt es für Fedora Core noch einige weitere Quellen, die RPMs von so genannten Third-Party-Packagers anbieten. Es handelt sich dabei um inoffizielle Repositories von privaten Paketbauern. Um beispielsweise das Repository von FreshRPMs [7] einzubinden, tippen Sie als Administrator auf der Kommandozeile den in Listing 1 dargestellten Befehl. Weitere interessante Repositories sind:

Listing 1

[root@linux ~]# rpm -Uvh http://ftp.freshrpms.net/pub/freshrpms/fedora/linux/6/freshrpms-release/freshrpms-release-1.1-1.fc.noarch.rpm
Empfange http://ftp.freshrpms.net/pub/freshrpms/fedora/linux/6/freshrpms-release/freshrpms-release-1.1-1.fc.noarch.rpm
Vorbereiten…              ###########################################
[100%]
   1:freshrpms-release      ###########################################
[100%]

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schön schwierig
    Nur zum Arbeiten sind Computer eigentlich zu schade. Moderne 3D-Technologien und entsprechende Anwendungen machen den Umgang mit aktuellen Rechnern spielerischer. Ein Beispiel ist Compiz-Fusion.
  • Neue Distributionen
  • Fedora Core 6 im Test
    Vor kurzem erblickte Fedora Core 6 (Codename: "Zod") das Licht der Welt. LinuxUser hat die aktuelle Version der von Red Hat geförderten Community-Distribution unter die Lupe genommen.
  • Akademisch
    Red Hats Basis, das Fedora-Projekt, veröffentlicht die zehnte Version des auf Aktualität und neueste Technologien zielenden Betriebssystems. Wir haben für Sie getestet, ob sich ein Umstieg lohnt.
  • Compiz 0.8.0 erschienen
    Die neue Version 0.8.0 des Compositing-Managers Compiz liefert zwar nur kleine Detailverbesserungen unter der Haube, ist aber die letzte vor der Integration der bislang konkurrierenden Abspaltungen Compiz++ und Nomad.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...