Schöner wohnen

Neuer Linux-Client für Second Life

01.12.2006
Die eigene Traumvilla ohne Millionenkredit? Die Online-Welt Second Life machts möglich. Für virtuelle Häuslebauer mit Linux-Rechnern gibt es nun auch einen Client.

Pünktlich um 20 Uhr fängt der Kurs an (Abbildung 1): Der Klassenraum schwebt über dem Meer und Maia Patton erklärt den sechs Teilnehmern, wie sie in der virtuellen Welt Second Life [1] eine Flaschenpost verschicken. Im wirklichen Leben ist das einfach: Flasche auf, Nachricht rein, Flasche zu. In Second Life designen Sie solche Dinge mit einigem Aufwand und über einen grafischen Editor: Das grenzt an Handwerk, das müssen Sie erlernen.

Abbildung 1: Virtuelles Teach-In: Hier lernen die Besucher, wie sie eine Flaschenpost verschicken.

Wie im wirklichen Leben verkaufen Sie die hergestellten Artefakte und kaufen für den Erlös andere Dinge, angefangen von Kloschüsseln über Whirlpools bis hin zu Grundstücken. Sie tratschen mit anderen Besuchern und Bewohnern der Welt und nehmen an zahlreichen Events teil – ein virtueller Club Med sozusagen. Die Basis-Mitgliedschaft kostet nichts, das erste Grundstück bekommen Sie zum Vorzugspreis, Zukäufe kosten mitunter echtes Geld [2].

Seit einiger Zeit dürfen Linux-Nutzer in Second Life mithausieren, ein Client im Alphastadium ermöglicht den Zugang zur virtuellen Welt. Momentan fehlen diesem die Bibliotheken für die Sound-Unterstützung: Konzerte, wie das mit der amerikanischen Liedermacherin Suzanne Vega im August, können Sie leider noch nicht hören. Aber Karen Clark aus der Programmentwicklung von Linden Labs – der Firma hinter Second Life – verspricht schon für Ende Herbst/Anfang Winter eine Betaversion der Software.

Spielwiese

Zuerst richten Sie sich auf der Webseite [1] einen Account ein. Zum Mitspielen brauchen Sie eine Grafikkarte mit 3D-Beschleunigung – mindestens eine Nvidia der Geforce2-Serie oder ATI Radeon 8500 – und den Second Life Client [3]. Den entpacken Sie in ein Unterverzeichnis und starten ihn über die Eingabe von ./secondlife.

Nach dem Anmelden finden Sie sich in der künstlichen Welt auf "Help Island" wieder: So heißt die Insel für Neuankömmlinge. Dort stehen zahlreiche Tutorials sprichwörtlich am Wegesrand herum, auf einer freien Fläche – im so genannten Sandkasten (Sandbox) – lernen Sie, Objekte zu fabrizieren. Über [Enter] aktivieren Sie die Chat-Funktion und tauschen mit anderen Ihre Erfahrungen aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Gegenstand, öffnet sich ein Menü, das Ihnen verschiedene Aktionen ermöglicht.

Um längere Strecken zu überbrücken, fliegen Sie entweder mit Hilfe von [F] oder teleportieren sich an den entfernten Ort. Dazu klicken Sie im unteren Bereich auf Map, wählen mit der linken Maustaste einen Ort aus und dann Teleport. Irgendwo auf "Help Island" verbirgt sich auch der Weg nach "Main Island": Fragen Sie einfach danach.

TIPP

Der Weg zur Hauptinsel führt über ein Exit-Schild, das sich in der Nähe des Sandkastens befindet.

Aber: Erstmal auf "Main Island" (das architektonisch sehr viel interessanter und vor allem größer ist) angekommen, führt kein Weg mehr nach "Help Island" zurück – es sei denn Sie legen einen komplett neuen Account an. Welche Möglichkeiten "Main Island" eröffnet, finden Sie am besten selbst heraus: Lesen Sie Anleitungen [4] oder unterhalten Sie sich einfach mit den Leuten vor Ort – eben wie im wirklichen Leben.

Infos

[1] Webseite der virtuellen Welt: http://secondlife.com

[2] Preise, reale und virtuelle: http://secondlife.com/whatis/pricing.php

[3] Linux-Client: http://secondlife.com/community/linux-alpha.php

[4] Hilfe im zweiten Leben: http://secondlife.com/tiki/tiki-index.php

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...