Genau geprüft

Neue Nachschlagewerke aus dem Duden-Verlag

01.12.2006
Wörterbücher aus dem Hause Duden sind jedem ein Begriff. Ein Test zeigt, ob die elektronischen Varianten unter Linux ans Gedruckte heranreichen.

In vielen deutschen Haushalten findet sich bereits seit Jahrzehnten ein Duden-Wörterbuch in gedruckter Form vom Bibliographischen Institut aus Mannheim, das insbesondere immer bei kniffligen Problemen mit der deutschen Sprache zum Einsatz kommt. Neben den klassischen Universalwörterbüchern und dem "Duden" hat das Bibliographische Institut in den letzten Dekaden viele Spezialwörterbücher herausgebracht – unter anderem zu Synonymen, Fremdwörtern, Zitaten und Redewendungen.

Im Jahre 1984 kamen im Wege der Fusion mit dem F.A.Brockhaus-Verlag zur Bifab AG zu den Duden-Wörterbüchern noch die Brockhaus-Lexika hinzu. Die Bifab AG verlegt außerdem seit geraumer Zeit ihre Nachschlagewerke auch auf CDs und DVDs. Bereits zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat das Management die Zeichen der Zeit erkannt und vertreibt die Lexika in wachsendem Maße auch für Linux.

Zudem weist das Bifab-Programm seit kurzem automatische Korrektursoftware auf, und zwar eine Rechtschreibkorrektur für OpenOffice und ein eigenständiges Korrekturprogramm mit integriertem Texteditor. Letzteres trägt den etwas sperrigen Namen "Duden Korrektor Starterbox".

Abgesehen von den Brockhaus-Multimedial-Varianten verfügen die Nachschlagewerke der Bifab AG über eine gemeinsame Retrievalsoftware zum Anzeigen der Lexika-Informationen, die sogenannte Office-Bibliothek. Diese ist inzwischen für Linux in der Version 4.1 erhältlich und erinnert aufgrund ihrer spartanischen Oberfläche ohne überflüssige und verwirrende Gimmicks etwas an die alten BeeBook-Wörterbücher von Bertelsmann oder die Dataware-Sprachprogramme aus dem Rossipaul-Verlag, die als native DOS-Software vor rund 15 Jahren eine ähnlich karge Oberfläche aufwiesen.

Wörterbücher der Office-Bibliothek

  Die deutsche Rechtschreibung Das Fremdwörterbuch Das Synonymwörterbuch Deutsches Universalwörterbuch
Stichwörter 125 000 55 000 20 000 250 000
Bedeutungen / Beispiele / Synonyme 500 000 400 000 300 000 > 100 000
Umfang 1 CD 1 CD 1 CD 1 CD
ISBN 3-411-06379-3 3-411-06434-X 3-411-06376-9 3-411-71924-9
Preis 15 Euro 19,95 Euro 19,95 Euro 29,95 Euro
Systemanforderungen: jeweils Pentium-CPU, Red Hat 8.0, Suse 8.0, Debian 3.0

Office-Bibliothek einrichten

Das Setup der Office-Bibliothek auf der Festplatte gestaltet sich denkbar einfach: Auf der jeweiligen CD befindet sich sowohl ein RPM-Paket als auch ein Tarball. Das RPM-Paket installieren Sie unter Red Hat, Mandriva oder Suse mit dem passenden Tool, wohingegen Sie unter Debian-basierten Distributionen den Tarball entpacken und anschließend per Setup-Skript im neu angelegten Officebib-Verzeichnis die Installation des Programms vornehmen.

Nach dieser kurzen Prozedur rufen Sie durch Eingabe des Befehls officebib in einem Schnellstartfenster ([Alt]+[F2]) die Anwendung auf, um anschließend in der Retrieval-Software unten links mit dem Button Neues Buch installieren das neue Nachschlagewerk in das Suchprogramm einzubinden. Danach fragt ein sich öffnender Dialog nach dem Datenverzeichnis (in der Regel das CD-Laufwerk). Nach dem Bestätigen der Nutzerlizenz installiert das Programm dann das neue Buch (Abbildung 1).

Abbildung 1: Für die Installation der Office-Bibliothek unter Ubuntu 6.06.1 LTS bietet der Duden-Verlag fertige Pakete an.

Unter Ubuntu 6.06.1 LTS legt die Office-Bibliothek selbstständig einen gleichnamigen Eintrag im Menü Anwendungen | Büro an, unter anderen Distributionen legen Sie einfach einen eigenen Starter an.

Oberflächliches

Der Bildschirm der Office-Bibliothek ist zweigeteilt: Im linken oberen Bereich befindet sich das Feld für die Eingabe des Suchbegriffs. Darunter zeigt das Programm in einem größeren Feld die gefundenen Einträge an, wobei jeweils ein kleines Symbol auf das Wörterbuch hinweist, in dem der Begriff vorhanden ist.

Im linken unteren Bereich zeigt die Software die Symbole der aktiven Wörterbücher an. Wer nur ein bestimmtes Lexikon befragen möchte, deaktiviert die übrigen Nachschlagewerke durch einen einfachen Klick auf ihre Symbole. Im rechten Bereich der Software erscheinen in einem großen Fenster die entsprechenden Erklärungen zum Suchbegriff. Sofern Sie den Brockhaus installiert haben, finden sich im rechten Fenster auch Fotos zu den Suchbegriffen.

Vorsicht ist geboten beim Kauf älterer Wörterbücher, die noch öfters in Restbeständen von kleineren Buchhandlungen ausliegen: Sie bringen in der Regel die Version 3 der Office-Bibliothek mit, die zwar auch mit den neuen Nachschlagewerke klar kommt, der aber einige nützliche Funktionen fehlen, wie zum Beispiel das Single-Klick-Interface. Obendrein verwendet die Version nicht besonders einprägsame Symbole für die einzelnen Lexika.

Die neuen Wörterbücher verwenden dagegen eine aussagekräftige Symbolik, die unter den alten Versionen der Office-Bibliothek nicht erscheint. Daher sehen Sie nicht, aus welchem Wörterbuch sie den jeweiligen Eintrag entnimmt (Abbildung 2). Es ist daher anzuraten, eine Version aus der Reihe 4 der Office-Bibliothek zu verwenden. Die jeweils aktuelle Version stellt die Bifab kostenlos online [1] bereit.

Abbildung 2: Rustikale Lexika-Symbolik der Office-Bibliothek 3, hier unter SAM Linux.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Wörterbuch mit Schwächen
    Das multimediale Premium-Lexikon von Brockhaus verspricht viel, kann unter Linux aber wenig halten.
  • Pfusch am Bau
    Der Duden-Verlag glänzte bislang durch gute Lexika-Software und enttäuschte mit der Korrektor-Starterbox. Wir nehmen nun den großen Korrektor für OpenOffice unter die Lupe.
  • Prüfung bestanden
    Die Bifab AG müht sich seit geraumer Zeit, auch für OpenOffice einen Korrektor mit Duden-Qualitäten anzubieten. Mit der neuen Version 5 gewinnt das Produkt deutlich an Nutzwert.
  • Duden- und Brockhaus-Neuausgaben 2005
    Bislang geben sich die meisten Hersteller von Lernsoftware und binären Nachschlagewerken in Sachen Linux-Engagement noch zögerlich. Der Brockhaus-Verlag dagegen gibt von drei Titeln rund um richtiges Deutsch und gutes Allgemeinwissen bereits die zweite Linux-Auflage heraus.
  • Korekt oder Korrekt?
    Die integrierte Rechtschreibprüfung von OpenOffice findet leider nicht alle Fehler. Hier hilft ein Werkzeug wie der Duden Korrektor. Wir haben uns die aktuelle Version 6.0 angesehen und verraten, ob sich die Anschaffung lohnt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...