Verkehrskontrolle

Zur Anzeige offener Netzwerkverbindungen eignet sich das Programm netstat. Der Befehl netstat -l | grep -e ^tcp -e ^udp zeigt alle geöffneten TCP- und UDP-Ports an, netstat -C | grep -e ^tcp -e ^udp alle aktiven Verbindungen. Die Option -c führt zu einer fortlaufende Ausgabe des Netzwerkstatus und gibt Ihnen damit die Möglichkeit, Veränderungen sofort zu erkennen.

Deutlich informativer gibt sich iptraf. Es zeigt neben den Verbindungen auch die Anzahl der übertragenen Pakete und optional die MAC-Adresse des Versenders. Das Programm erlaubt neben dem Einstellen der abgehörten Netzwerkschnittstelle – wahlweise auch im Promiscous Mode – diverse Anzeigeoptionen. Neben der Standardansicht (Abbildung 5) zählt das Programm im Modus General Interface Statistics alle an- und abgehenden Pakete, aufgeschlüsselt nach Netzwerkschnittstellen. Die Option Detailed Interface Statistics verfeinert die Ausgabe und listet die Paketzähler nach IP-Protokoll sortiert.

Abbildung 5: Das Statistik- und Analyseprogramm Iptraf zeigt in Echtzeit alle Netzwerkverbindungen mit dem anfallenden Traffic an.

Manchmal ist es durchaus hilfreich, sich nicht nur die Verbindungen anzusehen, sondern auch den Inhalt der Pakete. Die dafür geeigneten Programm heißen Sniffer und geben bitgenaue Auskunft über den Inhalt empfangener und versandter Netzwerkpakete. Das derzeit verbreitetste Programm dafür ist tcpdump. Es beschränkt sich jedoch auf die Ausgabe des Paket-Headers, ohne Auskunft über deren Inhalt zu liefern. Ruft man Tcpdump ohne weitere Argumente auf, zeigt es als Ausgabe die Kopfdaten aller Pakete. Die Option -i Interface schränkt die Anzeige auf das gewählte Interface ein. Kommt ein host Hostname_oder_IP dazu, liefert das Programm lediglich Informationen über den Datenfluss zwischen dem gewählten Rechner und dem eigenen.

Die genaueste Analyse erlaubt das Programm Wireshark ([3], bekannter unter seinem früheren Namen Ethereal) (Abbildung 6). Es listet alle Pakete auf, sortiert nach Empfänger, Absender, Größe oder Protokoll. Die Auswahl von Follow TCP-Stream beim Rechtsklick auf ein Paket erlaubt Ihnen, gesniffte Datenverbindungen wieder zusammenzubauen und somit in der Textansicht zu analysieren, woraus die übertragene Information bestand.

Abbildung 6: Wireshark erlaubt Ihnen die bitgenaue Kontrolle des Datenflusses von und zu Ihrem Rechner.

Glossar

NIC

Network Interface Card. Gebräuchliches Kürzel für Netzwerkkarte.

DHCP

Dynamic Host Configuration Protocol. Es ermöglicht die dynamische Zuweisung von IP-Adressen und weiterer Konfigurationsparameter an Computer in einem Netzwerk.

Well-known-Ports

Die TCP- und UDP-Ports mit Portnummern von 0 bis 1023, die zu fest zugeordneten Diensten gehören.

Promiscous Mode

Besonderer Empfangsmodus von Netzwerkschnittstellen, in dem diese den gesamten einlaufenden Datenverkehr zur Verarbeitung an das Betriebssystem weiterreichen. Normalerweise würden nur die direkt an die Schnittstelle gerichteten Pakete verarbeitet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tag der offenen Tür
    Fast jede öffentliche Einrichtung und jedes Hotel bieten heute ein kostenpflichtiges WLAN an. Kreative Zeitgenossen finden jedoch meist schnell eine Möglichkeit, ein solches Netz unautorisiert zu nutzen.
  • Sichere WLAN-Vernetzung mit verschlüsseltem OpenVPN-Tunnel
    Drahtlose Netzwerke sind zwar praktisch, aber auch gefährlich: Die eingebaute WEP-Verschlüsselung ist für einen Angreifer kein ernstes Hindernis, er kann Daten abhören, manipulieren und Pakete einschmuggeln. Abhilfe schafft ein verschlüsselter Tunnel: OpenVPN schützt die Daten.
  • Informationen über das Netzwerk
    Mit den Kommandos "ifconfig", "ip" und "nmap" analysieren Sie die lokale Netzwerkkonfiguration – ergänzend zeigen wir Ihnen, wie Sie mit "wget" die öffentliche IP-Adresse Ihres Routers herausfinden.
  • Lokales Netzwerk aufbauen
    Um über einen Router mit integriertem DHCP-Server ins Internet zu gelangen, verbinden Sie einfach Ihren Rechner über ein Kabel mit diesem und los gehts. Was aber tun, wenn Sie feste IP-Adressen brauchen, um etwa einen Server zu nutzen?
  • Bin ich schon drin?
    Wenn Sie über einen Router mit DHCP ins Internet gehen, können Sie im Handumdrehen ein Heimnetzwerk aufbauen. Was aber tun, wenn Sie eine feste IP-Adresse brauchen?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...