Mit Make komplexe Aufgaben effizient bearbeiten

Gekonnt delegiert

Arbeiten Sie an komplexen Projekten mit mehreren Quelldateien, behält Make den Überblick für Sie. Programmierern, LaTeX-Anwendern oder Systemverwaltern greifen gerne auf dieses nützliche Werkzeug zurück.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder Gnome regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Jeder, der schon einmal Programme aus den Quellen selbst übersetzt hat, kennt das Tool Make, das im Dreischritt configure, make, make install für das Kompilieren und Installieren der Software zuständig ist. Make leistet aber nicht nur in diesem Szenario gute Dienste: Auch bei anderen Aufgaben sorgt es für Arbeitserleichterung. So verwenden LaTeX-Anwender Make beispielsweise gerne bei größeren Projekten dazu, ein Postscript- oder PDF-Dokument automatisch neu zu kompilieren und zu erstellen, wenn Sie eine oder mehrere der Quelldateien verändert haben.

Darüber hinaus greift Make dem Systemadministrator unter die Arme und stößt bei Bedarf ein Backup-Skript an, wenn im System eine oder mehrere Dateien modifiziert wurden. Welche Arbeiten Make verrichtet, beschreiben Sie in einer Steuerdatei, dem so genannten Makefile. Anschließend reicht der Aufruf make – und der Rest läuft automatisch.

Das Programm Make gibt es für viele verschiedene Plattformen. Dieser Artikel behandelt GNU Make, welches unter Linux zum Einsatz kommt. Er zeigt, wie Makefiles aufgebaut sind und stellt die wichtigsten Optionen des Kommandos vor.

Ein Frage der Steuerung

Dreh- und Angelpunkt für die Arbeit mit Make ist das so genannte Makefile, das genaue Anweisungen enthält. Make versteht GNUmakefile, makefile oder Makefile und sucht in genau dieser Reihenfolge nach einer entsprechenden Steuerdatei im aktuellen Verzeichnis. Das Makefile enthält Regeln, die wie folgt beschrieben sind:

Ziel:     Abhängigkeit(en)
      Kommando
      Kommando
      …

Das Ziel (engl.: target) bezeichnet das Ergebnis, das durch die darauf folgenden Befehle zu erstellen ist. Hinter dem Doppelpunkt stehen eine oder mehrere Dateien, die das Ziel zum Erzeugen voraus setzt, also von denen das Ziel abhängt (engl.: dependency). Danach folgen die Kommandos, also die Aktionen, die Make im Fall erfüllter Abhängigkeiten ausgeführen soll.

Beim Erstellen von Makefiles sind folgende Syntaxregeln zu beachten:

  • Kommentare stehen hinter einem Doppelkreuz (#).
  • Die Abhängigkeiten stehen durch Leerzeichen voneinander abgetrennt hinter dem Doppelpunkt des Ziels.
  • Alle Kommandos stehen normalerweise in einer eigenen Zeile und sind durch einen Tabulator eingerückt; stehen hier Leerzeichen, verweigert Make die Arbeit und Sie erhalten eine Meldung, wie beispielsweise makefile:4: *** missing separator. Stop.
  • Möchten Sie die Kommandos hintereinander in eine Zeile schreiben, trennen Sie diese durch ein Semikolon voneinander. Auch hier ist der Tabulator zum Einrücken zwingend notwendig.
  • Lange Zeilen dürfen Sie umbrechen, wenn am Zeilenende jeweils ein Backslash (\) steht. Nach dem Backslash dürfen keine weiteren Zeichen stehen.

Starkes Team – Make und LaTeX

Was sich in der Theorie trocken anhört, ist in der Praxis schnell erklärt: Als praktisches Beispiel dient ein Makefile, das beim Erstellen eines Buchs mit LaTeX [1][2][3][4] hilft. Das Buch selbst liegt in mehreren Dokumenten vor, dass heißt, es gibt für jedes Kapitel eine eigene Tex-Datei. Aus diesen Einzelteilen fasst LaTeX wiederum die Datei buch.tex zusammen.

Der erste Schritt ist das Erstellen der DVI-Datei. Make soll das Kommando latex dann aufrufen, wenn sich eine der Quelldateien verändert hat.

buch.dvi: kap01.tex kap02.tex kap03.tex \
              kap04.tex kap05.tex kap06.tex \
              kap07.tex buch.tex
        latex buch

Um automatisch eine Postscript-Datei zu erzeugen, kommt hier das Programm Dvips (mit verschiedenen Aufrufparametern) zum Einsatz. Auch das Tool hat nur dann etwas zu tun, wenn sich die DVI-Datei des ersten Ziels verändert hat:

buch.ps: buch.dvi
        dvips -q -o buch.ps buch

Wer möchte, fügt noch schnell ein Ziel hinzu, dass aus der Postscript-Datei ein PDF-Dokument erstellt:

buch.pdf: buch.ps
        ps2pdf buch.ps buch.pdf

Bei so viel Arbeit lohnt sich ein ordentliches Backup: Hier bietet es sich an, die Tex-Dateien, das Postscript und das PDF in ein mit Bzip2 [5] komprimiertes Tar-Archiv zu verpacken und das mit SCP auf einen entfernten Rechner zu transportieren – sicher ist sicher:

backup: kap01.tex kap02.tex ↩
kap03.tex \
            kap04.tex kap05.tex ↩
kap06.tex \
            kap07.tex buch.tex b↩
uch.ps \
            buch.pdf
        tar cvfj backup.tar.bz2 ↩
*.tex buch.ps buch.pdf
        scp backup.tar.bz2 huhn@↩
asteroid.huhnix.org:

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das make-Tool
    Mit Programmen, Diplomarbeiten und anderen Projekten, bei denen aus mehreren Dateien letzten Endes eine entstehen soll, ist es wie mit Handarbeiten: Für den Topflappen nimmt man noch das Nadelspiel zur Hand, aber wenn´s an den Pullover geht, gibt es nicht umsonst Strickmaschinen – wie make.
  • LaTeX-Workshop, Teil IV
    Im letzten Teil unseres LaTeX-Workshops wollen wir ein paar Besonderheiten behandeln: Wir geben Tipps zum Aufbau komplexer Dokumente und zum Datenaustausch durch PDF- und HTML-Export.
  • Buchtipp
  • The Answer Girl
    Selbstkompilierte Software hat einen Nachteil: Ob sie sich später sauber deinstallieren lässt, hängt von der eigenen Disziplin ab. Zum Glück lässt sich der nachhelfen.
  • LaTeX-Tipps
    Wer mit LaTeX arbeitet, lernt auch nach vielen Jahren noch Neues über das Textsatzsystem. Das liegt an der Vielfalt der Einstellmöglichkeiten, mit denen Feinarbeiten an Seiten, Absätzen oder sogar einzelnen Wörtern möglich sind. Unsere Tipps helfen u. a. bei Silbentrennung und korrekten Ligaturen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...