Leserbriefe

Leserbriefe

TiddlyWiki und Opera

LinuxUser 10/2006, S. 46: Ich habe mit Begeisterung den Artikel über das TiddlyWiki in der Ausgabe 10 gelesen und mir daraufhin mein eigenes kleines Wiki angelegt, das mir seit dem wirklich gute Dienste leistet. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an die Redaktion für diesen tollen Bericht.

Nun stellte sich aber dabei heraus, dass die TiddlyWiki-Funktion Save changes im Zusammenspiel mit dem Browser Opera Probleme macht. Nach einiger Recherche habe ich dabei herausgefunden, dass man auf der TiddlyWiki-Website ein kleines Javascript namens TiddlySaver herunterladen kann. Es findet sich unter http://www.tiddlywiki.com/TiddlySaver.jar. Dieses Skript behebt zusammen mit einer Änderung der Java-Policy das Problem.

Ein Beispiel dazu anhand meines Systems: Ich nutze Arch Linux, mein TiddlyWiki.html liegt im Ordner Wiki meines Home-Verzeichnisses. In diesen Ordner kommt man auch TiddlySaver.jar. Als nächstes sucht man die Java-Policy-Datei des Systems – bei mir liegt sie unter /opt/java/jre/lib/security/java.policy. Dieser Datei fügt man die folgenden Zeilen hinzu:

grant codeBase "file:${user.home↩
}/Wiki/*" {
  permission java.io.FilePermiss↩
ion "${user.home}${/}Wiki${/}*",↩
"read,write";
};

Dabei gilt es darauf zu achten, dass man die richtigen Pfade für file:${user.home}/Wiki/* und ${user.home}${/}Wiki${/}* wählt, da sonst das Problem weiterhin besteht. Nach der Änderung arbeitet auch Opera sauber mit dem schlanken TiddlyWiki zusammen. Markus Verweyen

Grenzübertritt viel einfacher

LinuxUser 10/2006, S. 50: In der Ausgabe 10 habt ihr das Tool Ext2ifs besprochen, eine Software für Windows, mit der man auf Ext2/3-Partitionen zugreifen kann. Im Artikel erwähnt ihr zu administrativen Rechten: "Leider gewährt der Treiber lediglich Benutzern mit administrativen Rechten Zugriff auf die Dateisysteme". Das stimmt meines Erachten so nicht.

Ich habe seit Erscheinen der ersten Version von Ext2ifs den Treiber mit mehreren Ext3-Partitionen im Einsatz und kann sowohl auf meinem Computer als eingeschränkter Benutzer auf die Partitionen zugreifen, also auch auf dem Computer bei meinen Eltern, wo alle Familienmitglieder als eingeschränkte Nutzer ihre eigenen Dateien auf Ext3-Partitionen haben.

Vielleicht meint ihr eher das Zuweisen eines Laufwerksbuchstabens über Systemsteuerung | IFS Drives meint. Das geht wirklich nur als Administrator, was aber bei Windows-Laufwerken (Computerverwaltung | Logische Datenträger) auch nicht anders ist.

Vielleicht liegt es daran, dass meine Windows-PCs FAT-32 als Dateisystem nutzen, und noch nicht auf NTFS umgestellt sind – wobei ich mir das aber nicht vorstellen kann. Ich hoffe ihr könnt das Rätsel aufklären. Johannes Kastl

LinuxUser: Des Rätsels Lösung ist: Sie haben ganz einfach Recht. Was in unserem Test schief lief, lässt sich im Nachhinein nicht mehr genau feststellen. Tatsächlich lassen sich Ext2/3-Partitionen auch für unprivilegierte Benutzer über Ext2ifs tadellos erreichen.

Die Notwendigkeit, administrative Rechte zu benutzen, beschränkt sich auf die Installation von Ext2ifs, die Ltools sowie das Plugin für den Total Commander, die der Artikel ebenfalls beschreibt. (tle)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wiki verwaltet persönliche Informationen
    Wikis sind nicht nur praktische Tools zur netzweiten Zusammenarbeit in Gruppen. Sie lassen sich auch zum Management individueller Informationsschnipsel nutzen. Verblüffend trickreich löst TiddlyWiki diese Aufgabe.
  • Textdokumente mit TeXmacs komfortabel setzen
    Zum Erstellen von Textdokumenten kann man auf WYSIWYG-Applikationen wie OpenOffice zurückgreifen oder echte Textsatzsysteme wie TeX nutzen. TeXmacs kombiniert die Vorteile beider Ansätze: hochwertige Textdokumente und eine intuitive Bedienung.
  • Leserbriefe
  • Coole TeXnik
    Anders, als es ein verbreitetes Vorurteil wissen will, lässt sich LaTeX auch ohne Profiwissen beherrschen: Clevere LaTeX-Editoren machen's möglich.
  • Leserbriefe
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...