Highspeed-LAN mit Gigabit Ethernet

Schnelle Netze

Gigabit-Ethernet-Komponenten von der NIC bis zum Switch sind heute schon fürs kleine Geld zu haben. Lohnt der Umstieg auf das 1000-Mbit/s-Netz?

Gigabit Ethernet mit 1000 Mbit/s ist der Nachfolger des heute hauptsächlich genutzten Fast Ethernet (100-Mbit/s-Ethernet). Mit einer maximalen Nettotransferrate von 100 MByte/s übersteigt die Technologie selbst die Fähigkeiten der zurzeit schnellsten Festplatten. Ob der Einsatz im heimischen Netz trotzdem lohnt und wo die Einschränkungen liegen, versucht dieser Artikel zu klären.

Hardware-Einkauf

Gigabit-Karten bekommen Sie in jedem Computerfachgeschäft und inzwischen schon im Supermarkt. Die Preise für PCI-Karten liegen um 20 Euro, Cardbus-Karten für den PC-Card-Einschub von Notebooks kosten nur unmerklich mehr.

Die für die Tests verwendete Cardbus-Karte CSP100TCL gibt es in diversen Internetshops bereits für 15 Euro, das PCI-Board C1G32i schlägt beim günstigsten Online-Händler mit 12 Euro zu Buche. Bei drei oder mehr Rechnern darf natürlich auch ein Switch nicht fehlen. Entsprechende Gigabit-Geräte mit 5 Ports kosten rund 50 Euro. Im Test kam der CGIGA5 zum Einsatz. Sämtliche Testgeräte stammen von der niederländischen Firma Conceptronic [1].

Die meisten Gigabit-Karten benutzen den Chipsatz 8169 von Realtek, den 2.6er-Kernel über das Modul r8169 problemlos unterstützen. Auch die PCMCIA-Karte erkannte unser Testnotebook sowohl unter Ubuntu 6.06 als auch Suse Linux 10.1 problemlos (Abbildung 1). Gigabit-Karten mit anderen Chipsätzen kosten in der Regel deutlich mehr, funktionieren aber auch mit aktuellen Kerneln.

Abbildung 1: Beim Einschieben der Cardbus-Karte meldet sich die Suse-Hardwareerkennung.

Datenschieber

Wir wollten wissen, wie schnell Gigabit Ethernet wirklich arbeitet, und führten Tests über die Protokolle FTP, SSH, NFS und SMB durch. Einen XPC mini X 100 von Shuttle und einen handelsüblichen PC dienten dazu als Testrechner. Details zu den Rechnern finden Sie in der Tabelle "Testsysteme". Als Testdatei verwendeten wir ein 1 GByte großes ISO-Image.

Wie sich anhand der Resultate zeigt, gibt es mehrere mögliche Flaschenhälse beim Transfer über Gigabit Ethernet. Da ein Fast-Ethernet-Netz maximale Übertragungsraten von rund 10 MByte/s erreicht, gingen wir von Höchstwerten aus, die den maximalen Transferraten der benutzten Festplatten entsprechen (siehe Tabelle "Testsysteme").

Testsysteme

  Pentium-IV-System Pentium-M-System
Prozessor Pentium 4 Pentium M, Dual Core
Taktrate 3 GHz 1,6 GHz
Hauptspeicher 1024 MByte 512 MByte
Netzwerkchip Realtek 8169 Realtek 8169
Festplatte Samsung SP1203N Samsung SP2004C
Lesegeschwindigkeit laut Hdparm 53,8 MByte/s 53,5 MByte/s

In den Tests kam aber einzig der Download über FTP mit 46 MByte/s annähernd an diese Werte heran (Abbildung 2). Beim Schreiben per ncftpput auf den FTP-Server sank die Datenrate dann auf rund 30 MByte/s. Auch über die Secure Shell per scp ließen sich nur rund 30 MByte/s transferieren, wobei hier die Datenrate allerdings beim Schreiben und lesen konstant blieb. Die Netzwerkdateisysteme Samba und NFS kamen nur knapp über 15 MByte/s heraus, NFS schnitt dabei leicht besser ab als Samba.

Abbildung 2: Schneller geht's nicht: Mehr als 46,1 MByte/s über FTP ließ sich aus den SATA-Festplatten nicht herausholen. Beim sicheren Kopieren über das SSH-Protokoll bremste die CPU den Transfer aus.

Sämtliche Tests führten wir anschließend auch ohne Switch durch und verbanden die zwei Rechner dazu über ein Crosslink-Kabel. Die Resultate blieben aber weitgehend identisch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Platz schaffen
    Mit Gigabit-Ethernet und einer flinken S-ATA-Festplatte sorgt Buffalos Linkstation Pro LS-250 GL für schnellen Datenzugriff via LAN für Linux-, Windows- und Mac-OS-Clients.
  • Tux in Black
    Mit bis zu 8 TByte Kapazität bietet Buffalos Terastation III reichlich Platz für Daten aller Art. Das kompakte NAS auf Linux-Basis beherrscht zudem alle gängigen Netzwerkprotokolle.
  • USB- und Firewire-Laufwerke im Test
    Wird der Speicherplatz knapp, bieten externe USB- oder Firewire-Festplatten eine bequeme Möglichkeit zur Erweiterung. Wir testen neun typische Vertreter dieser Gattung.
  • Workshop: LAN-Verkabelung selbst gemacht
    Auch zu Hause oder im kleinen Büro möchte man auf die Annehmlichkeiten eines kleinen Netzwerks nicht verzichten. Mit ein wenig Hintergrundwissen und etwas Werkzeug installieren Sie das Haus-LAN schnell selbst.
  • Netzwerk aus der Steckdose
    Kabel zu hässlich, WLAN zu schwach? Mit PowerLAN-Adaptern vernetzen Sie Rechner ohne großen Aufwand über die Steckdose.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....