Teamwork

Filesharing mit Samba

01.12.2006
Der File- und Printserver Samba zählt zu den Kronjuwelen der freien Software: Er sorgt dafür, dass Linux und Windows im Netzwerk einträchtig zusammenarbeiten.

Seit den 90er Jahren verwendet Microsoft das Protokoll SMB (Server Message Block) sowie dessen Vorgänger NetBIOS und NetBEUI zur Freigabe von Verzeichnissen und Druckern im Netzwerk. Ursprünglich für den Datenaustausch zwischen den Unix-Systemen Sun OS und Ultrix konzipiert, begann der Erfinder Andrew Tridgell Ende 1993 mit der Portierung der Samba-Suite [1] auf Linux, um den Zugriff auf das Windows-Netzwerk auch für dieses Betriebssystem zu ermöglichen.

Die aktuellste stabile Release ist derzeit Version 3.23c. Die Entwicklerversion 4 bietet als wichtigste Neuerung einen ADS-Controller (Active Directory Service), taugt aber nach Angaben des Samba-Teams in frühestens zweieinhalb Jahren für den Produktiveinsatz.

Zwar implementiert Samba nach wie vor noch nicht alle Features von Windows-SMB. Das liegt jedoch in erster Linie daran, dass Microsoft nach wie vor die Interna der eigenen Anpassungen nicht preisgibt. Ungeachtet dessen verfügt Samba (Abbildung 1) zwischenzeitlich über einen beachtlichen Funktionsumfang, der den meisten Anwendungsfällen ohne weiteres gerecht wird.

Abbildung 1: Der Samba-Server erlaubt Windows-Clients den Zugriff auf freigegebene Linux-Verzeichnisse und Drucker.

Samba-Client

Der Samba-Client ermöglicht den Zugriff auf Netzwerkfreigaben (Shares) sowohl von Windows-Betriebssystemen als auch auf die von Samba-Servern. Die einfachste Variante, ein SMB-Share zu öffnen, bietet der KIO-Slave smb. Die Eingabe von smb:/ in der Adressleiste von Konqueror zeigt als Ergebnis alle im Netz verfügbaren SMB-Ressourcen nach Arbeitsgruppen gegliedert. Ein Klick auf die gewünschte Freigabe öffnet (sofern diese passwortgeschützt ist) den Authentifizierungsdialog.

Eine zweite Möglichkeit, auf SMB-Freigaben zuzugreifen, bietet das Kommandozeilen-Programm smbclient. Der Aufruf smbclient //Server/Share -U Benutzer – beispielsweise smbclient //pc1/txt -U fritz öffnet nach der Eingabe des Passworts ein Terminalfenster im gewählten Remote-Share. Alternativ geben Sie anstelle des Servernamens die IP-Adresse an. Ähnlich wie bei kommandozeilenbasiertem FTP erfolgt der Dateitransfer zwischen den Rechnern via get und put.

Wie NFS bringt auch Samba das passende Werkzeug mit, um SMB-Freigaben direkt in den lokalen Verzeichnisbaum einzuhängen. Der Aufruf smbmount //Server/Share Mountpunkt -o username=User mountet die Freigabe nach Eingabe des Passworts in das gewählte Verzeichnis. Möchten Sie die Freigabe dauerhaft auf Ihrem Rechner einrichten, fügen Sie folgenden Eintrag der Datei /etc/fstab hinzu:

//Server/Share Mountpunkt smbfs username=User,password=Kennwort 0 0

Der Eintrag könnte beispielsweise lauten:

//pc1/txt /media/pc1/ smbfs username=fritz,password=fischer 0 0

Da die für alle lesbare Datei /etc/fstab in diesem Fall das Loginpasswort im Klartext enthält, empfiehlt sich als sicherere Alternative das Verwenden eines so genannten Credentials Files, das die Anmeldeinformationen im Format

username = User
password = Kennwort

enthält. Ändern Sie die Zugriffsberechtigungen mit chmod 400 Kennwortdatei und modifizieren Sie den Eintrag in der /etc/fstab folgendermaßen:

//pc1/txt /media/pc1/ smbfs credential=Kennwortdatei 0 0

Damit steht Ihnen die ausgewählte Freigabe auch nach einem Neustart des Clients automatisch zur Verfügung.

Samba-Server

Den Dreh- und Angelpunkt des Samba-Servers bildet die Konfigurationsdatei smb.conf, die Sie in der Regel im Verzeichnis /etc/samba/ finden. Sie enthält alle für den Betrieb wichtigen Informationen, beispielsweise welche Rolle der Server übernehmen soll und welche Verzeichnisse für welche Benutzer freigegeben sind.

Die Konfigurationsdatei untergliedert sich in verschiedene Abschnitte, die ein Begriff in eckigen Klammern einleitetet. Der Abschnitt [globals] enthält generelle Informationen wie Name und Rolle des Servers (Standalone, PDC etc.) sowie generelle Zugriffsberechtigungen. In der Sektion [home] legen Sie Direktiven zu den Homeverzeichnissen der eingeloggten Benutzer fest, [printers] beschreibt die Ansteuerung der Drucker. Alle anderen Abschnitte legen frei definierbare zusätzliche Freigaben fest, deren Bezeichner gleichzeitig als Name der Freigabe dient.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Netzwerk im Gleichschritt
    Zentrales Backup, gemeinsam genutzte Dateien und Drucker – es gibt viele Argumente für einen Samba-Server im lokalen Netzwerk. Wie schnell und einfach Sie diesen aufsetzen, zeigt dieser Artikel.
  • Windows 8 und Linux im Netz
    Der Datenaustausch via LAN zwischen Windows 8 und Linux lässt sich mit wenigen Handgriffen einrichten. Dabei gilt es jedoch die ein oder andere Stolperstelle zu vermeiden.
  • Tanzschule
    Wer parallel Windows 7 und Linux in einem Netz einsetzt, möchte meist allen Nutzern Daten zentral zur Verfügung stellen. Mit Samba ist das kein Problem.
  • Arbeiten mit dem Samba Web Administration Tool
    Das Samba-Paket erlaubt eine gewaltige Anzahl von Einstellungen und Optionen. Mit dem Frontend SWAT schlagen Sie eine Bresche in das Dickicht der Konfiguration und sorgen für eine bequeme Verwaltung des Servers.
  • Samba
    Niemand trennt sich gern von Gewohnheiten, und so tut oft außer dem neuen Linuxrechner auch noch der eine oder andere Windowsrechner als Arbeitstier seinen Dienst. Im Zeitalter der Computernetze spricht viel dafür, Linux- und Windowsrechner den Drucker und die MP3-Sammlung gemeinsam nutzen – und Samba tanzen zu lassen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...