Schnelle Barracuda

Externe 500-GByte-Festplatte von Seagate

01.12.2006
Mit dem tropischen Raubfisch teilt Seagates eSATA-Harddisk Barracuda nicht nur den Namen: Beide beeindrucken durch hohe Geschwindigkeit.

Die Seagate Barracuda ST3500601XS (siehe Tabelle "Steckbrief") gehört zu den ersten eSATA-Festplatten auf dem Markt. Dank Serial ATA II transportiert sie theoretisch bis zu 300 MByte an Daten pro Sekunde (3 Gbit/s). Aktuelle Festplatten sind von diesen Datenraten jedoch noch weit entfernt. Die derzeit schnellsten SATA-Festplatten bringen es auf knapp 90 MByte/s, Werte über 100 MByte/s erreichen lediglich SCSI-Harddisks. [1] Seagates Packungsaufdruck Fünfmal schneller als Firewire 1394 und Hi-Speed USB ist somit mit Vorsicht zu genießen, da sich der Werbeslogan auf den theoretischen Datentransfer bezieht. Der tatsächliche Durchsatz hängt aber von der benutzten Festplatte ab.

Steckbrief

Hersteller Seagate
Modell ST3500601XS Barracuda
Schnittstelle eSATA
Kapazität 500 GByte
Cache 16 MByte
Gewicht 1,3 kg
Zubehör PCI-Karte von Promise (SATA 300 TX2plus)
Preis (ca.) 300 Euro

In der Schachtel

Die Barracuda ST3500601XS kommt in der typischen Seagate-Verpackung und ähnelt den USB- und Firewire-Lösungen aus dem gleichen Haus wie ein Ei dem anderen. Zum Lieferumfang der 500 GByte Speicherplatz bietenden eSATA-Platte gehört auch eine passende PCI-Steckkarte von Promise mit zwei externen SATA-Anschlüssen. Aktuelle Linux-Distributionen erkennen den Controller als Promise Technology, Inc. PDC40775 (SATA 300 TX2plus) (Abbildung 1) und binden die angeschlossenen Geräte über das Kernelmodul sata_promise problemlos ins System ein. Alternativ zum 500-GByte-Modell bietet Seagate die Disk für rund 200 Euro auch in einer kleineren Variante mit 300 GByte Kapazität an. Als Festplatte verbaut Seagate die Disk ST3500641AS, die mit 7200 Umdrehungen pro Minute rotiert und als Einzelstück rund 220 Euro kostet.

Im Gegensatz zu Lacie legt Seagate der Barracuda ST3500601XS keine PCI-Express-Karte, sondern ein traditionelles PCI-Board bei. Das hat den Vorteil, dass sich damit auch ältere Rechner ohne PCI-E-Steckplatz aufrüsten lassen, beschränkt jedoch den maximalen Datentransfer auf auf 133 MByte/s (bei 33 MHz PCI-Bustakt) beziehungsweise 266 MByte/s (bei 66 MHz).

Abbildung 1: Der Befehl lspci -v gibt genaue Auskunft über den von Seagate gelieferten SATA-Controller.

Einstecken, loslegen

Nach dem Einbau der PCI-Karte lässt sich die Disk sofort in Betrieb nehmen, dazu muss sie lediglich beim Hochfahren des Rechners bereits angeschlossen und eingeschaltet sein. Hotplugging funktioniert zumindest unter Suse Linux 10.1 nicht. Haben Sie vergessen, die Festplatte rechtzeitig anzuschließen, müssen Sie das Kernelmodul sata_promise als Root zunächst mit dem Befehl rmmod sata_promise entfernen und danach über modprobe sata_promise neu laden. Mit der Karte zusammen erkennt das System dann auch die angeschlossene Festplatte.

Möchten Sie die Platte partitionieren, so lohnt es sich, auf den ersten Blöcken die Partition anzulegen, auf die Sie am häufigsten zugreifen beziehungsweise am schnellsten schreiben möchten. Laut unseren Benchmarks arbeitet die Platte hier rund 50 Prozent schneller, als auf den letzten Blöcken (siehe Tabelle "Top-Speed".

Top-Speed

Zylinder 1 bis 12 000 50 000 bis 60 000
Geschwindigkeit 59 MByte/s 39 MByte/s

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Speicherhunger
    Die Festplattenhersteller gehen in die Terabyte-Runde: Wir testen drei Spitzenmodelle von Hitachi, Samsung und Seagate.
  • Intel SSD 510 Series
    Vor einem Jahr galt eine 120-GByte-SSD noch als fast unbezahlbar, heute liegen die Preise bei gut 200 Euro. Wir prüfen, was Intels neue SSD Serie 510 fürs Geld bietet.
  • 1,25-TByte-Array von Lacie
    Mancher Benutzer speichert heute bereits mehrere Tausend Musikstücke auf seinem Computer. Doch was tun, wenn man die gleiche Menge an Videos speichern will? Eine mögliche Antwort heißt Biggest S2S und kommt vom Storage-Spezialisten Lacie.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
  • Seagate reagiert auf Plattenausfälle
    Seit letzter Woche gibt es viele Berichte von Barracuda-Nutzern über Plattenausfälle. Seagate bestätigt nun die Probleme und bietet ein Firmware-Update an.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...