Zwei Büffel

Die Buffalo-Boxen besitzen eine identische Administrationsoberfläche. Der Artikel beschränkt sich deshalb im folgenden auf das Setup des WLI-TX4-G54HP mit eingebautem Hub. Der kleinere WLI3-TX1-G54 funktioniert aber auf die gleiche Weise. Er ist zudem baugleich mit dem Modell WLA2-G54C.

Auch bei den Buffalo-Geräten müssen Sie auf dem Linux-Rechner zunächst eine feste IP-Adresse einrichten. Die Ethernet-WLAN-Adapter kommen in der Grundeinstellung mit der Adresse 1.1.1.1, am besten stellen Sie also Ihre eigene IP-Adresse auf 1.1.1.2 ein.

Danach erreichen Sie die grafische Oberfläche aus einem Browser über die Adresse http://1.1.1.1. Hier melden Sie sich als Benutzer root ohne Passwort an. Beide Geräte bieten auch die Möglichkeit, die Netzwerkadresse automatisch per DHCP zu beziehen. Diese Möglichkeit sollten Sie aber meiden, da:

  • Sie für das erste (und hoffentlich einzige) Setup sowieso eine feste IP-Adresse benötigen, und
  • dazu auf Ihrem Rechner ein DHCP-Server einrichtet und dann überprüfen müssten, welche IP-Adresse das Gerät bezogen hat.

Die Weboberfläche der Buffalo-Adapter kommt vergleichsweise schlicht daher (Abbildung 4). Ein Klick auf Search hinter SSID (Network Name) zeigt Ihnen die verfügbaren WLAN-Netze an. Aus diesen wählen Sie das gewünschte aus und klicken dann auf Apply, um zurück zum Startbildschirm zu gelangen. Hier wählen Sie nun Apply Settings, um das Netzwerk zu übernehmen. Sie sehen dann einige Informationen zum ausgewählten Netz in der oberen Tabelle.

Die Verschlüsselung richten Sie über das Dropdown-Menü hinter Encryption Mode ein. Den zugehörigen WEP- oder WPA-Schlüssel müssen Sie dazu als Hex-Wert eingeben. Neben diesen grundlegenden Einstellungsmöglichkeiten bietet das Web-Interface auch noch erweiterte Möglichkeiten, die Sie über einen Klick auf Advanced erreichen.

Benutzen Sie Konqueror unter Ubuntu Dapper, fragen Sie sich vermutlich, wo sich der entsprechende Button befindet. Wie Abbildung 4 schön zeigt, verbirgt Konqueror unter Dapper diesen doch entscheidenden Menüpunkt. Als Alternative bleibt hier der Umstieg zu Firefox. Unter Suse Linux 10.1 trat dieses Problem nicht auf, eventuell betrifft der Bug jedoch auch andere Versionen von Konqueror.

Um die Box vor unbefugtem Zugriff zu schützen, setzen Sie über Advanced | Management | Name and Password ein Passwort für die Administrationsoberfläche. Für zusätzliche Sicherheit sorgt auch die Möglichkeit, den Zugriff auf die Weboberfläche via WLAN oder über das Ethernet zu verbieten (Abbildung 5). Markieren Sie nach abgeschlossenem Setup diese Optionen, so lassen sich die Einstellungen nur noch über einen Reset ändern.

Abbildung 5: Die Buffalo-Adapter lassen sich über die Konfigurationsoberfläche vollständig sperren. Die Einstellungen kann man dann nur noch durch das Rücksetzen der Hardware verändern.

Sehr gut gefiel im Test auch die ausführliche Onlinehilfe der Administrationsoberfläche. Mit deren Unterstützung verstehen auch technisch weniger versierte Anwender, welche Einstellungen sie treffen müssen. Die Buffalo-Geräte hatten im Test allerdings Schwierigkeiten, WLAN-Netze zu finden, die die SSID nicht senden. Das ist insofern nicht weiter tragisch, da man die SSID von Hand angeben kann. D-Link fand aber eine benutzerfreundlichere Lösung, bei der man Netze ohne SSID einfach per Mausklick auswählt.

US-Roboter

Die WLAN-Bridge von US Robotics unterscheidet sich insofern von den übrigen Adaptern, dass dieses Gerät in der Grundeinstellung keine feste IP-Adresse besitzt. Die Konfiguration muss deshalb über einen Router mit DHCP-Server oder über einen eigenen DHCP-Server erfolgen. Die Lösung über den Router beschreibt das Handbuch von US Robotics; wie Sie einen DHCP-Server einrichten, beschreibt ein früherer LinuxUser-Artikel [2]. Entscheiden Sie sich für den eigenen DHCP-Server, geben Sie nach dem Start des Serverdienstes als Root in einem Terminal den Befehl

tail -f /var/log/messages

ein und stecken das Stromkabel des WLAN-Adapters aus und wieder ein. Sie sehen dann in den Systemmeldungen, welche IP-Adresse der DHCP-Server der Bridge zugeteilt hat. Rechner im gleichen Netz finden Sie auch über einen Ping an die Broadcast-Adresse. Der Befehl

ping -b 192.168.1.255

zeigt zum Beispiel alle IP-Adressen an, die im Netzwerk 192.168.1.0 in Verwendung sind. Mit diesen Linux-Bordmitteln machen Sie die IP-Adresse des WLAN-Adapters ausfindig.

Haben Sie diese ermittelt, öffnen Sie sie in einem Browser. Sie sehen dann den Setup-Assistenten von US Robotics. Hier wählen Sie im ersten Schritt den Zugangsmodus aus und richten dann das WLAN-Netzwerk ein (Abbildung 6). Beim ersten Mal benötigen Sie dazu weder Benutzernamen noch Passwort: Der Assistent fragt ab, welche Werte Sie für die Zugangsberechtigungen einstellen möchten. Den Benutzernamen oder das Passwort leer zu lassen, ist nicht möglich.

Abbildung 6: Der Adapter von US Robotics bringt einen übersichtlichen Setup-Assistenten mit.

Nach erfolgreichem Setup starten Sie den USR805432 und das Netzwerk des Linux-Rechners neu. Ihr PC greift anschließend auf das WLAN-Netz zu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fünf WLAN-Ethernet-Adapter im Test
    Wireless LAN ganz ohne Treiber versprechen WLAN-Ethernet-Adapter, die wie eine Brücke die Daten vom drahtlosen ins drahtgebundene Netz übertragen. Die Redaktion testete fünf Geräte für den mobilen und stationären Einsatz.
  • Wellenfänger
    Wer schnell und unkompliziert eine WLAN-Verbindung aufbauen möchten, kommt zurzeit am Networkmanager nicht vorbei. Es sei denn, Wifi-Radar ist im Einsatz.
  • Drucker ins Netzwerk einbinden
    Wozu einen Drucker pro Rechner besorgen, wenn sich mehrere Computer problemlos einen Drucker teilen können? Netzwerk-Druckeradapter für Ethernet und WLAN lösen dieses Problem auf stromsparende Weise.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...