Planungen für "Feisty Fawn"

Bereits kurz vor dem Release von Ubuntu 6.10 begannen die Entwickler und Ubuntu-Mäzen Mark Shuttleworth mit den Plänen für die kommende Version 7.04, die den Codenamen "Feisty Fawn" (Lebhaftes Kitz) trägt. Shuttleworth verspricht für Ubuntu 7.04 einen erweiterten Hardwaresupport, verbesserte Multimediafähigkeiten und neue Desktopeffekte. Auf einem Entwicklertreffen im November in Mountain View klären die Ubuntu-Machern die Details.

Besonders wichtig erscheint Shuttleworth, dass Ubuntu 7.04 im Gegensatz zu Version 6.10 wieder mehr Änderungen mitbringt, die für den Anwender unmittelbar erkennbar sind. Mit "Feisty Fawn" kehrt Ubuntu voraussichtlich wieder zum sechsmonatigen Releasezyklus zurück, nachdem der Entwicklungszeitraum von Ubuntu 6.06 länger, jener der Version 6.10 kürzer dauerte.

Kurz notiert

Die aktualisierten ISO-Images von Suse Linux 10.1 (http://www.opensuse.org) – sie tragen den Zusatz "Remastered" im Namen – kombinieren die Ausgabe vom Mai mit allen Sicherheitsupdates und Aktualisierungen. Die CDs eignen sich besonders für Neuinstallationen – wer regelmäßig Updates eingespielt hat, hat sein System schon auf diesem Stand.

Die Entwickler von Debian (http://www.debian.org) haben sich entschieden, die Distribution umgehend fertig zu stellen und auf die Herausnahme unfreier Firmware aus dem System vorerst zu verzichten. Nach Abschluss der Arbeiten planen die Maintainer eine erneute Diskussion zu der Problematik. Außerdem sprachen Sie dem Debian-Projektleiter Anthony Towns ihr Vertrauen aus.

Die Fedora-basierende PPC-Distribution Yellow Dog Linux (http://www.yellowdoglinux.com) soll in Zukunft auf der Playstation 3 von Sony laufen. Nachdem Apple sich im letzten Jahr von dieser Prozessorfamilie trennte, hat sich Terra Soft Solution, Hersteller von Yellow Dog, die Playstation 3 als Zielplattform aus gesucht. Als Standard-Desktop dient Enlightenment 17 (http://www.enlightenment.org).

Die neu eröffnete Webseite Ubuntu Clips (http://www.ubuntuclips.org) bietet Anleitungen zu unterschiedlichen Aspekten rund um Ubuntu an. Die Tutorials liegen in Form kurzer Videos vor, die Themen wie das Entfernen des Hintergrundbildes oder das Einrichten des Systems nach der Installation behandeln. An Videoformaten bietet die Seite Ogg-Files für Linux, AVI-Dateien für Windows und Filme im MOV-Format für MacOS X.

Unter dem Namen CLFS – das Kürzel steht für "Cross Linux From Scratch" (http://cross-lfs.org) – steht eine Anleitung bereit, die dabei hilft, Linux von Grund auf für andere Systeme als die x86-Architektur hochzuziehen. Die Version 1.0 des Dokuments erklärt, wie der Kompiliervorgang von einer anderen Plattform aus gelingt. CLFS ist keine Distribution, sondern ein Buch, das den Aufbau eines Systems erklärt. Es liegt in verschiedenen Formaten auf der CLFS-Homepage zum Download bereit.

Unter dem Namen GNU/Fiwix (http://www.fiwix.org) steht ein Linux-kompatibler Betriebssystemkern zur Verfügung, der Studenten einen Einblick in das systemnahe Programmieren gibt. In einer ersten Version eignet sich der Kernel als Grundlage für ein System mit den bekannten Werkzeugen aus dem GNU-Pool.

Der kalifornische Hardwarelieferant Ixsystem (http://www.ixsystems.com) hat das auf FreeBSD (http://www.freebsd.org) basierende PC-BSD (http://www.pcbsd.org) übernommen. Ixsystems ist Anbieter von Servern und Speichersystemen mit vorinstalliertem Linux oder BSD. Die Firma will sich um die weitere Entwicklung des Projekts kümmern und dafür sorgen, dass die Installation von PC-BSD auf Laptops, Workstations und Servern leichter gelingt.

Canonical (http://www.canonial.com) – die Firma, die maßgeblich die Entwicklung von Ubuntu fördert – verschickt das kommende Ubuntu 6.10 nicht mehr kostenlos auf CD. Stattdessen bleiben weiterhin CDs mit Ubuntu 6.06 im Programm, da das Projekt diese Version besonders lang unterstützt, und es als das stabilere System gilt.

Das Ubuntu Counter Project (http://ubuntucounter.geekosophical.net) zählt Benutzer von Ubuntu und Ubuntu-Derivaten. Wer sich registriert, bekommt einen HTML-Quelltext, der einen Button mit der Ubuntu-Usernummer für die eigene Homepage generiert. Die Webseite hält zudem mehr oder weniger ernst gemeinte Statistiken über die registrierten Nutzer bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Licht und Schatten
    Aufgrund des frühen Entwicklungsstadiums von Enlightenment 17 bieten die großen Distributionen keine eigenen Pakete an. Mit der experimentellen Elive-CD 1.2.4 schnuppern Sie in den außergewöhnlichen Windowmanager hinein.
  • Elive-CD 2.0 bringt Enlightenment-Desktop vom Feinsten
    Der Elive-Entwickler Thanatermesis hat Version 2.0 seiner auf Debian basierenden Live-CD mit Enlightenment als Desktop veröffentlicht.
  • Alles ist erleuchtet
    Lange vor dem offiziellen Release steht E17 nicht nur wegen seines eleganten Aussehens weit oben auf der Wunschliste vieler Anwender. Wir haben uns den vielversprechenden Beau etwas näher angeschaut.
  • Schlank und schick
    Die auf Debian basierende Distribution Elive 2.0 überzeugt nicht nur mit einem todschicken Äußeren, sondern auch mit einer ungewöhnlich durchdachten Benutzerführung.
  • Evolutionär
    Im Linux-Umfeld gedeihen seit Langem Distributionen, die bekannte Pfade verlassen und neue Ansätze und Techniken wählen. Systemd-Entwickler Lennart Poettering greift diese gerne auf und lässt sich zu neuen Ideen inspirieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.