Suse künftig mit Ext3

Das kommende OpenSuse 10.2 (http://www.opensuse.org) setzt erstmals das Dateisystem Ext3 anstelle von ReiserFS ein, das seit Suse Linux 6.4 als Standard diente. Jeff Mahoney, einer der OpenSuse-Entwickler, begründete diese Wahl damit, dass ReiserFS große Probleme beim Skalieren habe und zudem mit erweiterten Attributen nicht zurechtkomme. Das sei vor allem deshalb ein Problem, weil der auf OpenSuse basierende Suse Linux Enterprise Server immer mehr als Samba- und NFS-Server im Einsatz sei und daher die Nutzung von erweiterten Attributen noch zunähme.

Ein Wechsel auf die in Arbeit befindliche Version 4 von ReiserFS sei keine Alternative, da dieses Dateisystem ein vollständiges Neuformatieren erfordere und seine Stabilität noch nicht bewiesen habe. Mit der kürzlichen Verhaftung des ReiserFS-Entwicklers Hans Reiser – er steht unter dem Verdacht, seine Ehefrau ermordet zu haben – hänge der Schwenk auf Ext3 nicht zusammen, betont Suse – die Koinzidenz sei rein zufällig.

Der Dinosaurier lebt

Slackware (http://www.slackware.org), die älteste noch aktiv gepflegte Linux-Distribution, ist jetzt in Version 11 erschienen. Erstmals bringt es einen Kernel der 2.6er-Serie mit, der aber nur optional zum Einsatz kommt: Als Standardkernel dient Linux 2.4.33, das die Entwickler mit Unterstützung für SATA, ATA-RAID und SCSI ausgestattet haben. Falls Sie bei der Installation Kernel 2.6 wählen, benutzt Slackware automatisch Udev anstelle des schon etwas betagten Hotplug.

Laptop-Benutzer dürfen sich darüber freuen, dass sich Slackware von den überholten PCMCIA-Tools verabschiedet und jetzt die aktuelleren PCMCIA-Utils einsetzt. Für den Desktop bringt Slackware KDE 3.5.4 und Xfce 4.2.3.2 mit, Gnome bleibt außen vor. Das Projekt Gware (http://www.gware.org/) stellt aktuelle Gnome-Pakete für Slackware bereit. Seamonkey 1.0.5 ersetzt die Mozilla-Suite, auch Firefox und Thunderbird sind in aktuellen Versionen dabei.

Für Entwickler liefert Slackware unter anderem Python 2.4.3, Perl 5.8.8, Ruby 1.8.4 sowie SVN 1.4 mit. Der Webserver Apache liegt in Version 1.3.37 vor und unterstützt SSL, PHP und Dynamic Shared Objects. Über das Extra-Repository stellt Slackware Software wie Java und Programme zur Einwahl via ISDN zur Verfügung.

Neben der Vollversion der Distribution, die wahlweise auf sechs CDs oder einer DVD zu haben ist, gibt es mit Zipslack ein nur etwa 70 MByte großes Kompakt-Slackware, das Sie problemlos auf einer bestehenden Windows-Partion entpacken und über eine Batch-Datei starten.

Die Entwickler versprechen, dass ein Update auf die aktuelle Version mit den Slackware-Werkzeugen problemlos möglich ist. Aufgrund der umfangreichen Änderungen, wie der Integration von Udev, sei Updatewilligen aber eine genaue Lektüre der "Slackware Changes and Hints" (http://www.slackware.com/announce/changes11.0.php) angeraten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Licht und Schatten
    Aufgrund des frühen Entwicklungsstadiums von Enlightenment 17 bieten die großen Distributionen keine eigenen Pakete an. Mit der experimentellen Elive-CD 1.2.4 schnuppern Sie in den außergewöhnlichen Windowmanager hinein.
  • Elive-CD 2.0 bringt Enlightenment-Desktop vom Feinsten
    Der Elive-Entwickler Thanatermesis hat Version 2.0 seiner auf Debian basierenden Live-CD mit Enlightenment als Desktop veröffentlicht.
  • Evolutionär
    Im Linux-Umfeld gedeihen seit Langem Distributionen, die bekannte Pfade verlassen und neue Ansätze und Techniken wählen. Systemd-Entwickler Lennart Poettering greift diese gerne auf und lässt sich zu neuen Ideen inspirieren.
  • Alles ist erleuchtet
    Lange vor dem offiziellen Release steht E17 nicht nur wegen seines eleganten Aussehens weit oben auf der Wunschliste vieler Anwender. Wir haben uns den vielversprechenden Beau etwas näher angeschaut.
  • Schlank und schick
    Die auf Debian basierende Distribution Elive 2.0 überzeugt nicht nur mit einem todschicken Äußeren, sondern auch mit einer ungewöhnlich durchdachten Benutzerführung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...