Home / LinuxUser / 2006 / 11 / Open Transport Tycoon, Lincity NG und Simutrans

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_lift_photocase.jpg

© sxc.hu

Transportfähig

Open Transport Tycoon, Lincity NG und Simutrans

28.01.2009 Städteplaner und Hobby-Spediteure haben auch unter Linux alle Hände voll zu tun: Wir stellen drei freie Simulationen vor und zeigen, worauf Sie achten müssen.

Railroad Tycoon, Sim City: Bei passionierten Spielern klingelt es da sofort. Richtig, in den 90er Jahren gehörten die Titel zu den bekanntesten Computerspielen weltweit – und zu den beliebtesten. Da wundert es kaum, dass seit einiger Zeit Open-Source-Entwickler an freien Alternativen basteln. Wie erfolgreich diese Versuche sind, verrät ein Blick auf Lincity NG, Open Transport Tycoon und Simutrans.

Lincity NG 1.0.3

Lincity NG – Ein merkwürdiger Name: Aber wie in der Fernsehserie Star Trek steht das NG im Namen des freien Sim-City-Klons [1] für "Next Generation". Das Spiel verweist damit auf den Vorläufer LinCity [2], der grafisch eher in der Tradition alter 486er-Spiele stand.

Das Spielprinzip von Lincity NG entspricht dem von Sim City: Es geht darum, eine Stadt aufzubauen, das Budget im Zaum zu halten und den Bewohnern ein Leben in ewiger Glückseligkeit zu schenken. Das Spiel endet, wenn ein Raumschiff die Bevölkerung ins Weltall transportiert, wozu Sie ein bestimmtes Techniveau erreichen müssen. Neben diesem etwas merkwürdigen Ziel gewinnen Sie auch, wenn Ihre Wirtschaft nachhaltig funktioniert – was der Fall ist, wenn die farbigen Linien im Reiter Eco den rechten Rand berühren.

Für Linux-Nutzer liegt die Simulation als Autopackage [3] vor, was die Installation vereinfacht. Sie laden das Paket herunter, öffnen den Konqueror und machen die Datei mit einem Rechtsklick über EigenschaftenBerechtigungenErweiterte Berechtigungen ausführbar, indem Sie unter Öffnen in der Zeile Benutzer ein Kreuz setzen. Ein Doppelklick startet dann die Installationsroutine. Haben Sie bisher noch kein Autopackage installiert, holt sich die Software selbstständig den so genannten Supportcode aus dem Netz: Sie müssen dafür lediglich auf der Kommandozeile bei der entsprechenden Nachfrage YES eingeben. Danach beginnt die eigentliche Installation der Pakete über eine grafische Oberfläche. Weitere Hinweise zum Umgang mit Autopackages finden Sie auf der sehr übersichtlichen Autopackage-Webseite.

Anfangs stehen Ihnen in Lincity NG nur bestimmte Gebäudetypen zur Verfügung. Zugang zu fortgeschrittenen Technologien erhalten Sie erst, wenn Sie über eine bestimmte Menge an Technologiepunkten verfügen. Mit ein wenig Geschick schalten Sie nach und nach sämtliche Gebäude und Technologien frei. Was die Gebäude erwirtschaften und benötigen, erfahren Sie über die in das Spiel integrierte Hilfe, die Sie über [F1] aufrufen. Auch die Webseite bietet einige Tipps, allerdings keine Anleitung für das Spiel.

Als Dreh- und Angelpunkt für den Handel dienen die Märkte: Sie vermitteln Arbeitskräfte, kaufen und verkaufen Rohstoffe und Waren. Ein Doppelklick mit dem Abfragewerkzeug auf einen Markt offenbart ein Spezialmenü, über das Sie den An- und Verkauf der Waren regeln. Mit ein wenig Übung und geschicktem Einsatz der Mittel bekommen Sie Ihre Stadt in den Griff (Abbildung 1). Aber Vorsicht: Geraten Sie anfangs in die Miesen, fressen die Zinsen das Budget ganz schnell auf.

Abbildung 1

Abbildung 1: Lincity NG in Aktion: Strapazieren Sie am Anfang Ihr Budget über die Maßen, fressen die Zinsen die Gewinne auf.

Um das Spiel zu verlassen, klicken Sie unten links auf den roten Knopf. Sie gelangen in das Hauptmenü, über das Sie das Spiel speichern. Die dort erreichbaren Hardware-Einstellungen fallen kärglich aus: Sie regeln den Sound und entscheiden, ob Sie das Spiel im Vollbildmodus oder in einem Fenster spielen wollen.

Open TTD 0.4.8

Eine komplexere Simulation ist Open Transport Tycoon Deluxe (Open TTD), ein freier Klon von Transport Tycoon Deluxe. Die Software braucht eine handvoll Dateien des Originalspiels, die aber finden Sie im Internet. Sie laden das Archiv openttd-0.4.8-source.tar.bz2 von der Webseite [4] herunter, entpacken es und wechseln in das neue Unterverzeichnis openttd-0.4.8. Dann laden Sie die Windows-Version von Transport Tycoon Deluxe [5] herunter, entpacken sie über die Konsole mit dem Befehl unzip Transport\ Tycoon \ for\ Windows.zip. Aus dem dabei entstehenden Unterordner kopieren Sie die Dateien mit der Endung .grf sowie die Datei sample.cat in das Verzeichnis openttd-0.4.8/data/ von Open TTD.

Wechseln Sie dann auf der Konsole in das Hauptverzeichnis von Open TTD, wo Sie make eingeben. Um Open Transport Tycoon Deluxe erfolgreich zu kompilieren, installieren Sie zuvor über den Paketmanager Ihrer Distribution die wichtigsten SDL-Pakete wie libsdl1.2-dev, libsdl1.2debian, libsdl1.2debian-alsa, libsdl-image1.2, libsdl-image1.2-dev, libsdl-image1.2 unter Kubuntu Dapper Drake. Zusätzlich benötigen Sie die üblichen Werkzeuge zum Kompilieren des Quellcode, wie gcc und automake. Um die Simulation zu starten, geben Sie im Open TTD-Hauptverzeichnis ./openttd ein.

Auf Wunsch generiert das Spiel eine Landschaft mit verschiedenen, nicht verbundenen Städten. Dazwischen liegen Bauernhöfe, Felder, Kohleminen und Fabriken (Abbildung 2). Sie verbinden nun die Städte, Gebäude und Produktionsstätten miteinander und brauchen dabei allmählich das Budget auf. Da aber Geld fließen muss, schaffen Sie dort Haltestellen, wo Material und Menschen einander benötigen.

Verbinden Sie zum Beispiel ein Ölfeld mit einer Raffinerie, transportiert die Linie den Rohstoff durch die Gegend: Mit jeder Ankunft des Busses in der Raffinerie klingelt es in Ihrem Geldbeutel. Um eine Busstrecke aufzubauen, muss an beiden Enden der Strecke ein Busbahnhof stehen. Wichtig dabei: Der Bahnhof – das gilt für alle Gebäude dieser Art – muss mit der Einfahrt zur Straße zeigen, sonst arbeitet er nicht. Zudem gehört zu einer solchen Station meist auch ein Hof.

Ziel des Spieles ist es, ein möglichst mächtiges Transportimperium aufzubauen und die Konkurrenz in den Ruin zu treiben: Die schläft nämlich nicht, sondern baut ihrerseits fleißig neue Strecken auf. Das Angebot an Fahrzeugen im Spiel fällt relativ umfangreich aus: Sie nutzen Busse, verschiedene Arten von Zügen, Schiffe und sogar Flugzeuge.

Zwischendurch kommen ständig Meldungen herein, die Sie berücksichtigen sollten: So gibt es Subventionen, wenn Sie zwei bestimmte Städte durch eine Bahnstrecke miteinander verbinden. Es geht aber nicht nur darum, Strecken aufzubauen: Sie verwalten diese auch, bestimmen die Länge der Züge und entscheiden so darüber, ob sich eine Strecke rentiert oder nicht.

Abbildung 2

Abbildung 2: Open Transport Tycoon: Die Felder strukturieren die Landschaft nicht nur, sie wechseln auch, abhängig von der Jahreszeit, ihr Aussehen.

Starten Sie ein neues Spiel, erwartet Sie zunächst ein Hauptfenster, über das Sie auch allerhand weitergehende Einstellungen vornehmen – etwa für den Multiplayer-Betrieb: Sie spielen Open TTD nicht nur über das lokale Netzwerk (LAN), sondern bei Bedarf auch über das Internet. Entweder klinken Sie sich auf einem der vorhandenen Server ein, oder Sie eröffnen einen eigenen Spieleserver. Über die Option Create scenario erschaffen Sie mittels des integrierten Terraform-Editors komplett neue und eigene Landschaften.

Anleitung und Hilfe finden Sie in Form eines englischsprachigen Wikis auf der Open TTD-Webseite [6]. Unter anderem warten dort Erläuterungen zu den zahlreichen Zusatzoptionen, die Sie im Hauptfenster unter Configure patches erreichen. Die Menüs versammeln viele Möglichkeiten zum Feintuning des Spiels. So erlaubt Ihnen die Option Mammoth Trains, Züge mit bis zu hundert Waggons zu bauen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3791 Hits
Wertung: 81 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...