Open Document Format im Praxistest

Wer hat Angst vor ODT?

Was passiert, wenn man ein mit OpenOffice erzeugtes ODT-Dokument durch Textverarbeitungen wie Abiword, Writely und KWord jagt? Sehen Sie selbst.

Jahre hat es gedauert, nun rückt er in greifbare Nähe: der offene Standard für den Austausch von Office-Dokumenten zwischen verschiedenen Betriebssystemen. Das Open-Document-Format (ODF) basiert auf XML. Mit ihm transportieren Sie ein Textdokument (ODT), eine Zeichnung (ODG), eine Präsentation (ODP), ein Diagramm (ODC) oder andere Formate verlustfrei von OpenOffice nach Writely oder von KWord nach Abiword – so jedenfalls die Theorie. Tatsächlich unterstützen Textverarbeitungen das offene Format bisher nur mäßig, die Implementierung des sehr umfangreichen Standards ist noch im Gange. Die Stichprobe mit einem Text im ODT-Format zeigt, ob ODF bereits für den Praxiseinsatz taugt.

Eine kurze Geschichte des ODF

Entwickelt hat den Standard ein technisches Komitee, das auf die Abkürzung OASIS [1] (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) hört. Es nutzte zwar das XML-Format von OpenOffice als Vorlage für die Spezifikation, fügte dem Modell allerdings über 100 Änderungen hinzu, erweiterte es um zusätzliche Fähigkeiten und unterzog es ausgiebigen Tests. Ein Jahr lang begutachteten OASIS-Experten die Spezifikation, dann gab es eine einmonatige öffentliche Testphase, und schließlich stimmten sämtliche OASIS-Mitglieder – sie repräsentieren rund 600 Organisationen – über den Standard ab. Der als OpenDocument 1.0 bezeichnete Standard basiert also auf einem recht breiten Konsens und steht kurz davor, als ISO/IEC 26300 auch internationale Weihen zu erfahren.

ODF in der Praxis

Unser Referenzdokument [2] haben wir mit einer Debian-Version von OpenOffice Witer 2.0.3 erstellt. Es bringt ein paar Schikanen mit, um die getesteten Programme ins Schwitzen zu bringen (siehe Kasten "Das Testdokument").

Die Entscheidung für OpenOffice Writer als Referenzprogramm fiel aufgrund der Tatsache, dass sich die Entwickler des Open-Document-Standards bei OpenOffice bedienten und die Suite trotz Schwächen offensichtlich mehr ODF-Features unterstützt als andere freie Büroprogramme. Das bekräftigte auch ein Vortrag von Lotzi Boloni und Waldo Bastian auf der diesjährigen KDE-Entwicklerkonferenz Akademy. Ein mit der ODF-Spezifikation erstelltes Dokument wurde in OpenOffice 2.0.1 und KOffice 1.5.2 geöffnet. Es zeigte sich [3], dass keines der beiden Programme die Spezifikation vollständig erfüllt, aber OpenOffice die Funktionen tendenziell besser unterstützte als KOffice.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Textverarbeitung mit Abiword 2.2
    Die kompakte Textverarbeitung Abiword hat Version 2.2 erreicht. Wir haben uns die neue Ausgabe angesehen.
  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
  • Abiword 2.0
    Von 1.0.6 direkt auf 2.0.0 – der große Versionssprung bei der Textverarbeitung Abiword lässt auf einen kräftigen Funktionszuwachs hoffen. Wir schauten uns das aktuelle Release an, um zu sehen, ob die neue Versionsnummer gerechtfertigt ist.
  • Verbesserungsfähig
    Abiword ist auch in neuen Version 2.6 eine kompakte Textverarbeitung mit den wichtigsten Funktionen. Das aktuelle Release erweist sich aber als etwas instabil.
  • Schnelles Office-Paket des KDE-Desktop
    Büro-Software abseits von OpenOffice hat unter Linux einen schweren Stand. Doch die Entwickler von KOffice lassen sich von diesem Umstand nicht abschrecken. Dieser Artikel zeigt, was das KDE-Büropaket mit dem Sprung zur Version 1.4 erreicht hat.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 1 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 2 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 6 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...
HP PHOTOSMART 5525 nimmt die schwarze original patrone nicht
Erich Mecl, 28.06.2017 18:10, 1 Antworten
Hallo Leute! Mein HP Photosmart 5525 Drucker erkennt die original schwarze Patrone 364, nimmt s...