Open-Document-Addin für Microsoft Office

Lesehilfe

Mit dem ODF-Plugin öffnet Microsofts Office auch Dokumente im freien Open-Document-Format. Wie gut es das macht, zeigt ein Kurztest.

Kommen Sie bisweilen in die Verlegenheit, mit Microsofts Office zu arbeiten, kennen Sie vermutlich das Problem: Schon Office XP öffnet mit Office 2000 erstellte Dokumente nicht mehr richtig. Das Unternehmen hält bekanntermaßen nicht viel von Kontinuität im Hinblick auf die Office-Dokumentformate.

Bis dato war das eine äußerst ertragreiche Strategie: Wollte ein Unternehmen einen Rechner auf eine neue Office-Version umstellen, kam es meist nicht umhin, auf allen Rechnern auch das neue Office zu installieren. Im Geschäftsumfeld ist der Rattenschwanz dieses Problems noch länger: Möchten Unternehmen untereinander Dokumente austauschen, setzt das zwingend die gleiche Office-Version voraus.

Dass das nicht nur lästig, sondern auf die Dauer auch sehr teuer ist, erkannten in den letzten Monaten gleich mehrere öffentliche Stellen. In Belgien machte die Regierung den Anfang und auch viele US-Staaten, die zuvor treue Microsoft-Stammkunden waren – sogar das nicht gerade für seinen Willen zum Fortschritt bekannte Texas – erklärten kürzlich, dass sie künftig nurmehr Programme verwenden wollen, die offene Standardformate unterstützen.

Damit fuhren sie Microsoft frontal in die Parade, denn der Software-Riese aus Redmond hatte über Monate hinweg erklärt, er führe in Office 2007 mit OpenXML einen eigenen Dokumentenstandard ein, der auch offen liegen solle.

Open Document Format

Den Microsoft-Kritikern schwebte derweil ein anderes Format vor: Ein großes Konsortium von Softwareherstellern, dem zum Beispiel auch IBM angehört, unterstützt das Open-Document-Format (ODF). Dieses kommt bereits in OpenOffice als Standardformat bei neuen Dokumenten zum Einsatz. Kürzlich akzeptierte das Joint Technical Commitee es sogar als ISO-Standard. Davon ist Microsofts OpenXML noch weit entfernt.

Tatsächlich geschah, womit keiner gerechnet hatte: Microsoft gab im Anschluss an die Kritik der diversen Landesregierungen bekannt, dass es den ODF-Standard unterstütze. Zusammen mit dieser Meldung veröffentlichte die Firma ein ODF-Plugin für Office 2000, Office XP sowie Office 2007 zum öffentlichen Test.

Keine native ODF-Unterstützung

Dass Microsoft ein ODF-Plugin für Office 2007 veröffentlicht, bedeutet freilich, dass die bald erscheinende neue Office-Version das Format nicht nativ unterstützt. Überhaupt erweitert das Plugin Office nicht um echten ODF-Support, sondern um eine Routine, um unter der Haube OpenXML in ODF umzuwandeln und umgekehrt. Insofern bleibt das Standardformat von Office 2007 also OpenXML.

Das Plugin bekommen Sie auf [1]; Sie finden es ebenfalls auf der Heft-CD. Die Datei, die selbst sehr klein ist, genehmigt sich nach dem Ausführen allerdings erstmal einen nicht mehr ganz so kleinen Download von Teilen des .NET-Frameworks. Wie groß die geladenen Dateien wirklich sind, verschweigt das Installationsprogramm. Die Länge des Downloads erlaubt allerdings die Vermutung, dass das .NET-Framework entweder recht groß ist oder dass die Microsoft-Server sehr langsam sind.

Nach der Installation öffnen Sie ODF-Dokumente nicht etwa wie zu erwarten wäre – nämlich über den Dialog Datei | Dokument öffnen. Stattdessen findet sich im Menü Datei ein Eintrag namens Open ODF-Document. Für das Lokalisieren des Plugins hat sich in Redmond offenbar noch niemand gefunden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue ODF-Plugins für Microsoft Office
  • Ein Kessel buntes
    Jeder Produzent von Office-Paketen nimmt für sich in Anspruch, das optimale Dateiformat zu verwenden. Wie gut die enthaltenen Textverabreitungen mit anderen als den eigenen Formaten umgehen, zeigt dieser Test.
  • Akademy: OpenDocument im Detail
  • Vereinzelte Lücken
    OpenOffice kommt zwar mit Office-2007-Formaten klar, das Ergebnis kann jedoch oft nicht überzeugen. Der ODF-Converter-Integrator verspricht mit der Integration von Novells Converter-Plugin in die freie Office-Suite Abhilfe.
  • Einseitig
    Dass die wichtigsten Office-Pakete überhaupt Daten austauschen können, stellen fast ausschließlich die freien Bürosuiten sicher. Markführer Microsoft dagegen nervt mit störrischem Eigensinn.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 0 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 2 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 2 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 7 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...