Lesehilfe

Open-Document-Addin für Microsoft Office

01.11.2006
Mit dem ODF-Plugin öffnet Microsofts Office auch Dokumente im freien Open-Document-Format. Wie gut es das macht, zeigt ein Kurztest.

Kommen Sie bisweilen in die Verlegenheit, mit Microsofts Office zu arbeiten, kennen Sie vermutlich das Problem: Schon Office XP öffnet mit Office 2000 erstellte Dokumente nicht mehr richtig. Das Unternehmen hält bekanntermaßen nicht viel von Kontinuität im Hinblick auf die Office-Dokumentformate.

Bis dato war das eine äußerst ertragreiche Strategie: Wollte ein Unternehmen einen Rechner auf eine neue Office-Version umstellen, kam es meist nicht umhin, auf allen Rechnern auch das neue Office zu installieren. Im Geschäftsumfeld ist der Rattenschwanz dieses Problems noch länger: Möchten Unternehmen untereinander Dokumente austauschen, setzt das zwingend die gleiche Office-Version voraus.

Dass das nicht nur lästig, sondern auf die Dauer auch sehr teuer ist, erkannten in den letzten Monaten gleich mehrere öffentliche Stellen. In Belgien machte die Regierung den Anfang und auch viele US-Staaten, die zuvor treue Microsoft-Stammkunden waren – sogar das nicht gerade für seinen Willen zum Fortschritt bekannte Texas – erklärten kürzlich, dass sie künftig nurmehr Programme verwenden wollen, die offene Standardformate unterstützen.

Damit fuhren sie Microsoft frontal in die Parade, denn der Software-Riese aus Redmond hatte über Monate hinweg erklärt, er führe in Office 2007 mit OpenXML einen eigenen Dokumentenstandard ein, der auch offen liegen solle.

Open Document Format

Den Microsoft-Kritikern schwebte derweil ein anderes Format vor: Ein großes Konsortium von Softwareherstellern, dem zum Beispiel auch IBM angehört, unterstützt das Open-Document-Format (ODF). Dieses kommt bereits in OpenOffice als Standardformat bei neuen Dokumenten zum Einsatz. Kürzlich akzeptierte das Joint Technical Commitee es sogar als ISO-Standard. Davon ist Microsofts OpenXML noch weit entfernt.

Tatsächlich geschah, womit keiner gerechnet hatte: Microsoft gab im Anschluss an die Kritik der diversen Landesregierungen bekannt, dass es den ODF-Standard unterstütze. Zusammen mit dieser Meldung veröffentlichte die Firma ein ODF-Plugin für Office 2000, Office XP sowie Office 2007 zum öffentlichen Test.

Keine native ODF-Unterstützung

Dass Microsoft ein ODF-Plugin für Office 2007 veröffentlicht, bedeutet freilich, dass die bald erscheinende neue Office-Version das Format nicht nativ unterstützt. Überhaupt erweitert das Plugin Office nicht um echten ODF-Support, sondern um eine Routine, um unter der Haube OpenXML in ODF umzuwandeln und umgekehrt. Insofern bleibt das Standardformat von Office 2007 also OpenXML.

Das Plugin bekommen Sie auf [1]; Sie finden es ebenfalls auf der Heft-CD. Die Datei, die selbst sehr klein ist, genehmigt sich nach dem Ausführen allerdings erstmal einen nicht mehr ganz so kleinen Download von Teilen des .NET-Frameworks. Wie groß die geladenen Dateien wirklich sind, verschweigt das Installationsprogramm. Die Länge des Downloads erlaubt allerdings die Vermutung, dass das .NET-Framework entweder recht groß ist oder dass die Microsoft-Server sehr langsam sind.

Nach der Installation öffnen Sie ODF-Dokumente nicht etwa wie zu erwarten wäre – nämlich über den Dialog Datei | Dokument öffnen. Stattdessen findet sich im Menü Datei ein Eintrag namens Open ODF-Document. Für das Lokalisieren des Plugins hat sich in Redmond offenbar noch niemand gefunden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...